Erweiterung

  • Hallo

    Vorweg, ich bin kein Techniker und auf die Meinung des Elektrikers angewiesen.

    Ich habe eine 11kwp Anlage auf dem Dach, Hälftig installiert Ost/West, Plenticore 8.5, Zappi-Wallbox und Speicher BYD 5,1 kwh.

    Soweit ok und mit Leistung und Ablauf zufrieden

    Im Vorgriff zum Einbau einer Wärmepumpe soll die Photovoltaik erweitert werden.

    Auf dem Dach ist Platz für bis zu 6 weiteren Modulen je Seite.

    Das erste Problem ist, die Module gibt es nicht mehr. Optisch passt nicht anderes. Ich bin auf der Suche im Netz.


    Der Elektriker will mir eine weitere Anlage auf der Garage mit schwarzen Modulen verkaufen, die optisch unabhängig wäre.

    Deshalb meine Fragen vorausgesetzt ich finde die passenden Module: Kann man die Module der vorhandenen Anlage auch nur auf der Ostseite erweitern?

    Muß der Wechselrichter (Kostal?) ausgetauscht werden oder muß ein zusätzlicher montiert werden?

    Bzw. ist der Austausch oder ein zweiter Wechselrichter die bessere Lösung?

    Vorweg schon Danke für eure Anmerkungen.

    Gruß aus dem Schwarzwald




    Sonnenstromfabrik excellent Monokristallin 330mp 330M60 smart EFS060D325E35W5X weißer Randstreifen
    • Prinzipiell kann man die Anlage natürlich erweitern, da der aktuelle WR mit 8,5 kW aber bereits für die 11 kWp-Anlage unterdimensioniert ist (was bei Ost-West-Dächern auch bis zu einem gewissen Grad okay ist), wirst Du einen weiteren / neuen WR benötigen
    • es kann auch nötig werden, neue Kabel ins Haus zu ziehen
    • Falls Du die gleichen Module nicht nochmal bekommst (was eher unwahrscheinlich ist), könntest Du auch 6 Module von einem Dach auf das andere versetzen und das andere Dach entweder komplett neu belegen oder ggf. nochmal x Module mehr austauschen und das Dach sozusagen optisch zweigeteilt mit alten / neuen Modulen belegen. Die weiteren abgebauten Module könntest Du dann z.B. auf der Garage verwenden
    • Oder Du pfeifst auf die Optik (auf der Nicht-Straßenseite interessiert die meist niemanden) und rüstest nur neue Module nach, was vom Aufwand / Preis her natürlich die günstigste Variante ist
    • Garage belegen macht immer Sinn (falls sie nicht gerade ständig verschattet ist)
    • Du musst entweder ein weiteres Stromkabel (für den PV-Strom) von der Garage ins Haus legen oder in der Garage einen dritten WR installieren, der dort den Strom umwandelt und dann über einen Unterverteiler über das Wallbox-Starkstromkabel ins Haus zurückschickt.
    • Falls Du neue Kabel von der Garage verlegst: ich würde auch gleich ein Kabel (oder zumindest Leerrohr) für eine etwaige zweite Wallbox verlegen lassen - denk in 20-Jahres-Zeiträumen :-). Und falls noch nicht vorhanden ggf. auch ein Netzwerkkabel - kostet nicht viel und hilft beim Anschluss von intelligenten Wallboxen etc.

    je 17 * Trina Solar Vertex S+ TSM-450 auf Süd- und Norddach (35° Dachneigung); Fronius Symo Gen24 10.0 Plus (Süd) / Fronius Symo Gen24 6.0 Plus; 20,4 kWh BYD HVS-Speicher

  • Luftbild Belegungsplan Dachneigung?

    So ist das wenn man wegen Speicher das Dach nicht gleich sinnVOLL belegt ;(

  • ... oder weil die PV-Firmen immer noch "Sonderangebote" mit bestimmten Größen (z.B. 10 kWp) machen oder seine PV-Anlage aus der Zeit der 10kWp-Steuerfreigrenze stammt (wofür die 300-W-Module sprechen, die 11 kWp Anlagengröße aber dagegen)

    je 17 * Trina Solar Vertex S+ TSM-450 auf Süd- und Norddach (35° Dachneigung); Fronius Symo Gen24 10.0 Plus (Süd) / Fronius Symo Gen24 6.0 Plus; 20,4 kWh BYD HVS-Speicher

  • Schade, die bisherigen Anmerkungen helfen niemand weiter. Lösungsvorschläge sind gesucht.

    Ja, die Anlage stammt aus der 10 kwp Zeit. Ein Modul wurde später aus optischen Gründen nachgerüstet.

    Inzwischen habe ich gebrauchte gleiche Module gefunden. Weiterhin schreibt der Hersteller die Module würden mit höherer Leistung weiterhin gefertigt.

    Also stellt sich die Frage neu:

    1.Wieviel Module kann ich dem derzeitigen Wechselrichter noch zumuten?

    2,Gebrauchte Module oder neue Module mit höherer Leistung nehmen?

    • 11 kWp bei 300 W Modulen bedeutet, dass Du 36 oder 37 Module auf dem Dach hast
    • 12 Module mehr wären 3,6 kWp, selbst wenn du wieder nur alte verbaust
    • damit hättest Du 49 Module * 300 W = 14,7 kWp
    • Dein Wechselrichter kann aber nur 8,5 kW verarbeiten, meist sind 50% Überbelegung erlaubt, also dürfte man 12,75 kWp anschließen, die Du eindeutig überschreitest
    • -> hol Dir einen neuen WR, idealer Weise mit zwei oder besser 3 MPP-Trackern (da Ost+West-Dach + Garage) und möglichst neue Module und schließ sowohl die Garage als auch die beiden Dachflächen an
    • da Du bereits einen Kostal-WR hast, schau dir den neuen Kostal Plenticore G3 S (oder M, wenn auf die Garage viel draufpasst) an, der hat 3 MPPs und setzt vor allem eine Mindestspannung von nur 85 V voraus, was bei den kurzen Strings (nur 6 Module) hilfreicher ist, als WRs, die erst ab > 260 V loslegen.
    • wenn Du gebrauchte Module kaufst, bekommst Du u.U. keine Einspeisevergütung für diese, da der bisherige Besitzer diese bereits verbaut hat und jetzt nur repowert (aber weiterhin selber die Einspeisevergütung bekommt). Ausnahme wäre nur, wenn er das bereits vor dem Solarpaket 1 (Mitte Mai) getan hätte oder die Module noch nie verbaut wurden. Da die heutigen Module aber um 50% leistungsfähiger sind (eher 450 als 300 W), würde sich mir die Frage gar nicht erst stellen

    PS: warum findest Du meinen ersten Kommentar (direkt nach Deiner Anfrage) nicht hilfreich?

    je 17 * Trina Solar Vertex S+ TSM-450 auf Süd- und Norddach (35° Dachneigung); Fronius Symo Gen24 10.0 Plus (Süd) / Fronius Symo Gen24 6.0 Plus; 20,4 kWh BYD HVS-Speicher

  • samot Sorry bei der ersten Durchsicht hatte ich deine Antwort nicht auf dem Schirm! Beide Antworten helfen mir bei der Entscheidung, danke.

    Nachdem ich dem Elektriker die gebrauchten Module offerierte, bekommt er nun die bisherigen Module in neu.

    Auch der Hersteller meldete sich. Er produziert die bisherigen Module nur noch mit höherer Leistung in gleicher Optik.

    Also werde ich das Dach mit 6-9 leistungsstärkeren Modulen gleicher Optik nachrüsten.

    Ich habe noch nicht verstanden ob es in diesem Fall wirklich eines zusätzlichen Wechselrichters mit weiterer Kabelführung bedarf oder ob es nicht sinnvoller ist nur den Wechselrichter auszutauschen.

  • Du wirst aus meiner Sicht nicht wirklich um einen weiteren WR herumkommen.


    Du hast jetzt 16 Module Ost und 15 West. Diese haben bei 25° eine Spannung von ca. 34,1 V, bei -10 ° von 37,3 V.


    Ost- und Westdächer kann man nicht wirklich an einen String zusammenlegen, zumindest nicht, wenn die sich nicht gegenseitig behindern sollen. Neue (also aktuelle) Module und alte (oder generell Module unterschiedlicher Hersteller) sollte man auch nicht kombinieren.


    Wie oben bereits geschrieben, könnteste Du 6 Module von der Ost- auf die Westseite umsetzen, womit Du dann 21 Module mit 330 W = 6,93 kWp auf der Westseite hättest und mit 783 V eine Spannung im Wohlfühlbereich der meisten WRs hast.


    Auf dem Ostdach verbleiben 10 Module = 3,3 kWp / 370 V.


    Außerdem baust Du dort 12 neue Module dazu. Wenn Du auf die Garage auch 10 Module bekommst könntest Du dann 22 (oder halt auch 20 oder 18 oder 16) zu einem String in Reihe schalten, was - z.B. bei den 450 W Modulen von Ja-Solar zu einer Stringspannung von 42,88 V bei -10° * 22 Module = 985,6 V bei 9,9 kWp führt.


    Die Gesamtleistung der Anlage beträgt dann 6,93 kWp West + 3,3 kWp Ost alt + 9,9 kWp Ost neu = 20,13 kWp. Durch die Ost-West-Ausrichtung könntest Du für die Dimensionierung des WR ca. 20-30% abziehen und würdest daher mind. 15 kW an Wechselrichterleistung benötigen.


    Wenn mehr Module auf die Garage passen (dazu hast Du Dich bisher nicht geäußert), muss die Modulzahl der neuen Module eine gerade Anzahl ergeben und Du könntest zwei Strings daraus machen, die Du dann parallel schaltest. Du musst dann lediglich darauf achten, dass die neuen Module möglichst nicht (z.B. durch die Spitzgaube) verschattet werden, damit durch die Bypassdioden nicht einzelne Elemente abgeschalten werden und die Spannung in einem der beiden parallelen Strings sinkt (führt zu Stromrückflüssen und somit recht stark sinkendem Ertrag). Sollten nur 4 Module passen, kannst Du auch die Hochvolt-Module von Trina Vertex (siehe mein Profil) nehmen (also 16 Stück an dem String), was die Stringspannung erhöht und Leitungsverluste reduziert.


    Im jedem dieser optimalen Fälle kämst Du mit 3 Strings aus. Das Problem ist aber, dass Du auch noch eine Batterie hast und zumindest bei den Kostal Plenticore WRs einen der MPP-Ports für die Batterie benötigst.


    Es gibt zwar z.B. von Growatt auch WR, welche 3 MPPs plus Batterieeingang haben, die sind aber wiederum nicht kompatibel mit dem vorhandenen BYD-Speicher (und den willst Du sicher nicht tauschen). Und andere damit kompatible WRs, wie z.B. Fonius Symo Gen24 (mit oder ohne Plus) hat wieder ebenfalls nur zwei MPPs. Ich kenne mich mit den verschiedenen WRs nicht gut genug aus, möglicherweise gibt es auch welche mit mind. 15 kW Leistung, 3 MPPs und gleichzeitigem Batterieanschluss und Kompatibilität mit BYD. Erschwerend kommt aber hinzu, dass die meisten Hybrid-WR max. 10 kW Leistung haben, du aber mind. 15 -20 brauchst (irgendwie verschlafen die Hersteller gerade den Boom)


    Du kannst also Batterie plus WR tauschen, doch noch einen WR mit obigen Anforderungen finden (m.W.n. unterstützen Huawei und SMA BYD-Batterien) oder holst Dir eben doch noch einen weiteren WR (idealer Weise ebenfalls von Kostal, verhindert Kompatiblitätsprobleme und macht Auswertungen einfacher) mit 8-10 kW Leistung (oder auch weniger, wenn die Garage klein ist), was ich empfehlen würde. Der neue WR muss nicht einmal ein Hybrid-WR, sondern könnte ein normaler String-WR (also ohne Batterieunterstützung) sein.


    An den alten WR schließt Du dann die alten Module auf dem West (21) und Ostdach (10), an den neuen die 12 + x neuen Module an. Falls die Garage groß ist (Du also mehr als 10 Module drauf bekommst), musst Du in dem Fall nicht einmal die Strings parallel schalten, sondern könntest auch eine ungerade Anzahl verwenden und die Garage an einen anderen String wie die 12 neuen auf dem Ostdach hängen. Auf der Garage könntest Du in dem Fall sogar komplett andere Module verbauen, wie auf dem Ostdach, hättest also quasi volle Flexibilität.

    je 17 * Trina Solar Vertex S+ TSM-450 auf Süd- und Norddach (35° Dachneigung); Fronius Symo Gen24 10.0 Plus (Süd) / Fronius Symo Gen24 6.0 Plus; 20,4 kWh BYD HVS-Speicher