[44,88kWp] Volleinspeisung - MFH 3WE - JolyWood HD108N-440 - Kostal Piko CI 30 - Ost/West Anlage

  • Guten Morgen allerseits,


    durch ein Balkonkraftwerk bin ich letztes Jahr auf den Geschmack der PV gekommen. Getreu dem Motto: "Wenn das schon mit zwei Modulen so gut funktioniert, warum nicht gleich das Dach voll machen!". Zu mir: blutiger Anfänger in Sachen PV, aber großes Interesse an Technik.


    Nach den ersten Angeboten der Örtlichen Solarteure machte sich aber schnell Ernüchterung breit. Mein Ziel war es von Anfang an, wenn ich schon einen solchen Aufwand betreibe, das ich das Dach maximal Belege (aufgrund der Steuerfreiheit und 3 Mietparteien Am liebsten <=45kWp). Davon wurde mir gleich von allen drei unterschiedlichen Solarteuren aufgrund der zu hohen kosten abgeraten, Grund vor allem der zentrale NA-Schutz (angeblich über 5000€) und die kosten der Module. Bei den Gesprächen ist mir auch aufgefallen das bei allen drei Solarteuren extrem viel falsches Halbwissen vorhanden ist und ich teilweise für dumm verkauft worden bin.


    Die Angebote waren wie folgt (alle mit maximal 30kWp):


    Solarteur 1 (große Firma im Raum Mittelhessen): 41453€ - 1381€(kWp) - Trina 435W, SMA WR)

    Solarteur 2 (Ein-Mann Betrieb, zwei Orte weiter): 49200€ - 1640€(kWp) - Q-Cells 430W, Fornius WR)

    Solarteur 3 (Netz Angebot, ohne Besichtigung): 45700€ - 1523€(kWp) - JA-Solar 435, Huawei WR)


    Plan war es auch von Anfang an kein Eigenkapital zu binden, sprich die Anlage soll finanziert werden. Das war bei den obigen Anbietern und der aktuellen Zinslage nicht wirtschaftlich zu realisieren, weil meine Anforderung auch war das ich möglichst noch Garantie auf die Komponenten haben möchte so lange die Finanzierung läuft. Amortisierung wäre bei allen weit >15 Jahre gewesen, das ist mir zu lange (Bauchgefühl lässt grüßen).


    Also ziemlich enttäuscht den Gedanken erstmal ein halbes Jahr verworfen...

    Bis es mich dann doch Ende 2023 wieder gekitzelt hat. Angebote lasse ich mir keine mehr machen, sondern versuche so viel wie möglich selber zu machen.


    Also was brauche ich?!


    Dachdecker - Schwiegersohn und Kollege (gelernte Dachdecker) und meine wenigkeit übernehmen, Monate auf dem Dach (check!)

    Elektriker - Guter Freund seit einem halben Jahr selbständig übernimmt Verkabelung und Anmeldung beim Energieversorger (check!)

    Komponenten - PV-Seite wird von mir besorgt - Elektroinstallationsseite wird vom Elektriker besorgt (Schaltschrank, Blitzschutz, AC-Kabel, etc.)


    Für folgende Komponenten habe ich mich entschieden (Preis war immer auch ein Kriterium)


    Module: JolyWood JW-HD108N 440W (Grund1: Preis 65,90€ - nobrainer, Grund2: 1722mm höhe - passen besser aufs Dach)

    WR: Kostal Piko CI 30 (Grund1: Preis <1700€, Grund2: deutscher Hersteller, Grund3: kostenloses Monitoring)


    Gebäude ist wie oben beschrieben ein Mehrfamilienhaus mit drei Mietparteien, Satteldach mit Dachziegeln Ost/West im Jahre 2020 wurde vom Vorbesitzer des Hauses ein Äußerer Blitzschutz montieren lassen. Plan ist es die Anlage mit in den Blitzschutz zu integrieren. Die Dachflächen sind von mir auf die "reale"-Größe geschnitten, da ich Probleme mit PV-Sol hatte die Bemaßung richtig einzugeben, es ist also eigentlich noch mehr Platz als auf den Bildern zu sehen ist.


    Belegung Ost - (51 Module):



    Verschattung Ost:



    Verkabelung Ost (3 String â 17 Module):


    _________________________________________________________________________________________


    Belegung West (51 Module):



    Verschattung West:



    Verkabelung West (3 String â 17 Module):



    Ertragsverlauf Ost/West berechnet - https://www.pv-berechnung.de/rechner?project=r0keMNidEn



    Wechselrichter Auslegung:



    Jetzt kommen meine Fragen (ich hoffe ich denke an alle):


    1. Was könnte ich verbessern, wie beurteilt ihr das Projekt?

    2. Wechselrichter (zu klein? Anderen nehmen?)

    3. Belegung so i.O?

    4. Verkabelung/String i.O?

    5. Integration in den Blitzschutz (Typ1 oder Kombi Ableiter auf DC-Seite im GAK, pro String?) AC-Blitzschutz 1+2+3?

    6. Solarkabelquerschnitt, 4mm² oder 6mm²?

    7. Verschattung Problem? Optimierer verwenden?

    8. aufgrund 30KVA kein zNAS nötig nur Rundsteuerempfänger?

    9. Haftung/Versicherung bei Eigenbau


    Ich glaube das waren erstmal alle Fragen. Ich freue mich über jede Antwort.

    Vielen Dank im Voraus. Sollte noch etwas fehlen reiche ich es selbstverständlich nach. (Ist wie gesagt meine erste Anlage :) ). :danke:

  • JolyWood JW-HD108N 440W (Grund1: Preis 65,90€

    relativ teuer für die Dachgröße und Anzahl. Würde mich eher an 420Wp und 50€ erfreuen.


    30kVA vermeidet Wandlermessung, andernfalls kann er ruhig 35-40kVA haben, den RSE kann man mit gestaffelter Anmeldung oder iMSys umgehen.


    2% Verschattung ist wirklich nicht viel. Optimierer sind hier überflüssig. Bevor du an Optimierer denkst, wären mehr MPPT anzuraten.


    Leitungsquerschnitt: mehr ist besser, insbesondere wenn der Weg zum WR länger wird.

  • Hi Grummel2,

    danke für die Antwort.

    - Hast du denn eine gute Quelle für die 420W Module?

    - Wenn ich einen 35-40kVA nehme müsste ich aber einen zentralen NA-Schutz haben oder?

    - mehr MPPT, hast du ein Bispiel für ein Gerät?

    - also nehme ich die 6mm²!

  • Huawei 30 KTL M3 wäre hier der Klassiker. Mit dem richtigen Zertifikat nicht >30 kVA und 44 A.

    Vermeidet dann zNAS und Wandler.

    MPPT Belegung*:

    1. 2* 17 Ost parallel mit wenig Schatten
    2. 1*17 Ost mehr Schatten
    3. 2*17 West parallel mit wenig Schatten
    4. 1*17 West mehr Schatten

    * Handbuch nochmal checken, da ist eine Empfehlung zur Verteilung der Strings enthalten, ggf. 2&4 tauschen.


    Module im String horizontal verbinden.


    102 Module montieren dauert Zeit. Hast Du und die Helfer die Zeit? Ggf. doch auf dem Dach ein Montageteam? mirage80 kann das vermitteln und könnte auch passendes Material beistellen.


    Einbindung in den Blitzschutz würde ich vom Fachmann planen lassen.

    Versicherungsthemen vorher mit der Versicherung abstimmen und keinen Unsinn verkaufen lassen.

  • OK, waren nur 415Wp und nicht lieferbar: JA Solar JAM54S30/415Wp Monofazial Black Frame (Palette) | PV1091.36 (tepto.de)

    410Wp @1950€ (54€) im Lager Longi LR5-54HPB-M/410Wp monofazial Fullblack (Palette) | Palette | PV1203.36 (tepto.de)

    Der Rest um 440Wp ab ~2500€/Palette ist nicht mehr wirklich anders als dein Angebot.

    Miesepeterrechnung: Für die zusätzlichen 3kWp auf dem Dach zahlst du 1500€ Material.


    Ich denke, du kommst günstiger 3 Paletten zu bestellen und die 6 überflüssigen Module als Ersatz zu behalten oder über Kleinanzeigen weiter zu geben.

  • Danke Wacker für die Antwort.


    - mit dem Huawei hole mir allerdings doch den Chinesen ins Haus :lol:. Wo bekäme ich denn das Zertifikat her? In dem Huawei SmartDesigner kann ich komischerweise den SUN2000-30KTL nicht auswählen, da nicht vorhanden. Da wäre die Frage 2MPP mehr vs. China-Cloud?


    - Module horizontal, weil es einfach mehr Sinn macht?


    - habe mir für das Projekt 10 Tage Urlaub geblockt, ich hoffe ich komme damit hin.


    - Blitzschutz: leider kenne ich keinen, auch weiss ich nicht wer den Blitzschutz 2020 montiert hat. (Besitzer leider verstorben).

    Gibt es evtl. jemand im Forum?

  • Danke dir für die Tipps. Ich "darf" ja eigentlich "nur" 102 Module kaufen, weil ich sonst über den 45kWp bin und dann wieder die USt. fällig wäre. Hast vollkommen recht mit den 1500€ mehr, das tut weh... Allerdings habe ich Glas/Glas Module bei den Jolly`s das besänftigt dann die Sache wieder etwas.

  • Die Huwaeizertifikate gibt es im Downloadbereich der Webseite.


    415 *108 ist <45kWp

    Die Trina (Glas-Glas) waren bei Tepto etwas günstiger. Das kann im nächsten Shop für JA, Jolywood oder sonstwen zutreffen.

  • weil ich sonst über den 45kWp bin und dann wieder die USt. fällig wäre

    FALSCH.


    Schatten in lange Strings. Die parallelen Strings möglichst schattenfrei.

  • ESt. wird fällig, außer man teilt auf mehrere Betreiber auf.

    USt. wird nicht fällig da auf/an Wohngebäude.


    Das richtige Zertifikat gibt es hier im Forum, ob es mittlerweile auch auf der Website ist weiß ich nicht.

    Man kann den Huawei ohne Internet Anbindung betreiben, Monitoring wird irgendwann auch langweilig.


    Der PIKO ist schon auch ok. Max. Kurzschlussstrom aber beachten bei drei parallelen Strings.