PV Anlage auf dem Dach und mehrere mögliche Mängel gefunden und weiß nicht weiter.

  • Hallo zusammen,


    irgendwie bin ich wieder zu blauäugig gewesen, dabei weiß ich, dass so viele geputscht wird. Nur vielleicht sind meine Erwartungen zu hoch?

    Vor 2 Tage kam ein 6 Mann starkes Team und haben innerhalb 8 Stunden 10 kWp Anlage auf Dach verlegt, mit zum Teil Akrobatik Kunststücken auf dem Dach.

    Der Wechselrichter und Wallbox wurden noch nicht an Zählerschrank angeschlossen.


    Nur es gibt so viele Mängel in meinen Augen und ich weiß nicht, was ich tun soll. Habe eigentlich absolut keine Lust auf Konfrontation.


    1. Das bestellte Schienensystem kam wohl nicht rechtzeitig, wegen der Überschwemmung im Süddeutschland (vielleicht Ausrede) und es wurden eindeutig zum Teil gebrauchte Profile verbaut. Leider kein Bild davon.

    Es wurden Alu PV Profile mit schwarzen PV Profilen am Ende gestückelt, damit es optisch schwarz aussieht, aber von unten deutlich zu sehen ist. (siehe Bilder)


    2. PV Kabeln und Stecker liegen direkt auf Dachoberfläche bzw. Dachziegel. Ich bin mir bewusst, dass eine normgerechte Verkabelung bei diesem Systemen nur schwer zu realisieren ist, aber man hat es nicht mal versucht. Die Kabel liegen wild auf den Dachziegeln. Die VDE 0100-712 in der Ausgabe vom Oktober 2016 fordert „Kabel und Leitungen dürfen nicht direkt auf der Dachoberfläche verlegt werden“ (siehe Bilder)


    3. Zwischen Alu Dachhacken und Dachziegel wurde oft kaum Luft gelassen. Ich konnte nur die erste Reihe von unten überprüfen und allein da waren von 14 Dachhacken in meinen Augen 4 nicht in Ordnung. Besonders eine Stelle hat mich massiv gestört. Da ist sogar ein Stück Dachziegel abgeplatzt. Ich habe mehr als genug Dachziegel zur Verfügung gestellt. Warum kann man nicht einfach neuen nehmen. (siehe Bilder)


    4. Die Solarkabel wurden ohne Schutz einfach bei Aussparung für Dachhacken durchgeführt. Über die Jahre kann es passieren, dass die Solarkabel am Dachhacken durch Wind und Regen durchscheuern. Dazu habe ich leider ein Bild. Müsste wenn weit oben auf Dach klettern.


    Und dann kam gestern die Rechnung mit 90% der Gesamtsumme, als Teilrechnung. Die Wechselrichter muss noch angeschlossen werden und Anlage angemeldet werden. Ich weiß doch gar nicht ob die Anlage funktioniert. Und dann noch mit 3 Tage Zahlungsfrist, obwohl im Angebot 7 Tage vereinbar war.


    Am Samstag soll dann Elektriker kommen und Wechselrichter und WallBox angeschlossen werden. Also am letzten Zahlungstag, kann man sagen. Die Anlage soll dann nächste Woche fertig angemeldet werden.


    Was wäre strategisch das richtige Vorgehen? Drehe mich im Kreis. Wenn ich jetzt die Mängel anzeige, dann passiert gar nichts mehr.

    Samstag abwarten und dann Anzeigen?


    Am meisten stört mich, dass die Dachhacken oft direkt auf dem Dachstein liegen. Wenn diese über Jahr aufplatzen, was dann?


    Dabei bezahlt man soviel Geld dafür! oh man.


    Was würdet ihr machen?


    Danke für die Antworten.

  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • Und dann kam gestern die Rechnung mit 90% der Gesamtsumme, als Teilrechnung. Die Wechselrichter muss noch angeschlossen werden und Anlage angemeldet werden. Ich weiß doch gar nicht ob die Anlage funktioniert. Und dann noch mit 3 Tage Zahlungsfrist, obwohl im Angebot 7 Tage vereinbar war.

    Das Angebot bzw. ein abweichender Auftrag gilt!

    Waren 90% vor Fertigstellung vereinbart, musst du leider termingerecht (Frist nach deinen Infos 7 Tage) zahlen oder Verzugszinsen/Strafen riskieren. Sicherer für dich ist es, nicht schon vor der IBN größere Summen zu überweisen. Von daher sind Verzugszinsen das kleinere Übel.


    Abziehen kannst du die Kosten für das Gerüst, denn nach deinen Worten wurde keines verwendet.

  • Und dann kam gestern die Rechnung mit 90% der Gesamtsumme, als Teilrechnung. Die Wechselrichter muss noch angeschlossen werden und Anlage angemeldet werden. Ich weiß doch gar nicht ob die Anlage funktioniert. Und dann noch mit 3 Tage Zahlungsfrist, obwohl im Angebot 7 Tage vereinbar war.

    Das Angebot bzw. ein abweichender Auftrag gilt!

    Waren 90% vor Fertigstellung vereinbart, musst du leider termingerecht (Frist nach deinen Infos 7 Tage) zahlen oder Verzugszinsen/Strafen riskieren. Sicherer für dich ist es, nicht schon vor der IBN größere Summen zu überweisen. Von daher sind Verzugszinsen das kleinere Übel.


    Abziehen kannst du die Kosten für das Gerüst, denn nach deinen Worten wurde keines verwendet.


    Die Frage ist, wann die Mängelanzeige herausschicken. Jetzt? Oder erst nach Samstag, wenn der Rest gemacht wird?

  • Zu 1: Passen die Schienen denn zum Montagesystem oder wurden Haken und Schienen verschiedener Hersteller kombiniert? Die statischen Nachweise und jede Garantie werden nur gelten, wenn die vom Planer (meist der Hersteller des Montagesystems) vorgesehenen Komponenten verbaut werden.


    Zu 3: Die Dachhaken dürfen bei allen mir bekannten Systemen nicht auf dem unteren Ziegel aufliegen. Bei Schneelast und Winddruck "knacken" die sonst die unteren Ziegel und das Dach wird undicht. Welcher Hersteller ist das? Die haben doch bestimmt eine Montageanleitung. Da steht dann sowas wie "mindestens 5mm Abstand zwischen Haken und Ziegel.

    Vielleicht passt der Haken nicht zu deinem Dachstein. Oder der Haken wurde nicht korrekt eingestellt. Oder hätte unterfüttert werden müssen. So ist es jedenfalls nicht OK.


    Zu 3. und 4: Dass die PV-Leitungen und Stecker auf dem Dach aufliegen ist auch ein Mangel, ebenso wie die nicht scheuergeschützte Dacheinführung.


    Was tun? Ich würde die Mängel in Textform anzeigen. Und um Behebung bitten. Damit nicht warten. Wenn Mängel jetzt schon erkennbar sind, musst du die sogar frühzeitig anzeigen - Stichwort Schadenminderungspflicht.


    Bis die Mängel behoben sind würde ich auch keinesfalls mehr als die reinen Materialkosten zahlen. Notfalls würde ich Verzugszinsen in Kauf nehmen und die später mit meinen evtl. Forderungen aufrechnen...


    Lass dich besser früher als später juristisch beraten. Und womöglich kannst du dich schon auf die Suche nach einem Gutachter für PV-Anlagen machen, der die Mängel gerichtsfest dokumentiert, falls der Anbieter die Nachbesserung verweigert oder diese nicht erfolgreich verläuft. Viel Erfolg!

  • Zu 1: Passen die Schienen denn zum Montagesystem oder wurden Haken und Schienen verschiedener Hersteller kombiniert? Die statischen Nachweise und jede Garantie werden nur gelten, wenn die vom Planer (meist der Hersteller des Montagesystems) vorgesehenen Komponenten verbaut werden.


    Zu1: Das weiß ich leider nicht. Mir wurde am Telefon auf meiner Nachfrage von K2 System geredet. Ich habe alle schrauben und Karton die ich gefunden habe, schon mal zu Seite gelegt. Den Müll haben sie noch nicht abgeholt.

    Ich habe 14 Dachhacken überprüft und 10 waren in Ordnung mit 5 mm Luft und 4 Dachhacken nicht. Ich gehen davon aus, dass einfach schlampig gearbeitet wurde. Die Restlichen konnte ich natürlich nicht überprüfen.


    Schadenminderungspflicht, danke für den Hinweis.


    Ich habe auch gerade mit meinem Anwalt telefoniert (Bekannter) und er hat mir auch erst mal geraten die Mängel in Textform anzuzeigen und wenn nichts passiert, dann soll ich zu ihm kommen.


    Und werde anbieten erst mal nur Materialkosten für PV Panels, Wechselrichter und Wallbox zu bezahlen.

    Weil das Schienensystem ist eindeutig ein gebrauchtes gewesen.


    Vielen Dank erst mal, werde euch auf den Laufenden halten.

    Ich hätte mir den Installateur echt besser aussuchen sollen.

  • Mir wurde am Telefon auf meiner Nachfrage von K2 System geredet.

    Also das ist definitiv nicht K2... Was wurde denn angeboten?


    Bestehe darauf, dass man dir den Statikbericht und die Montagepläne der Systemauslegung zum Montagesystem aushändigt.


    Der Installateur ist verpflichtet, die Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit nachzuweisen. Sonst hast du gleich den nächsten schwerwiegenden Mangel.


  • Im Angebot steht nur Unterkonstruktion Schienensystem.


    Ich hatte 5 unterschiedliche Angebote und bei 3 stand nur Dachmonate, als nicht mal eine separate Position dafür. Bei diesem Angebot stand wenigstens Schienensystem als eigenen Position. Und ich dachte, das würde ausreichen.

    Oh man.


    Ja danke werde ich mit aufnehmen.

  • Bei der Summe der schwerwiegenden Mängel die Teilzahlung mit Verweis auf eben diese verweigern.


    Wer so etwas einbaut (gebraucht, gepfuscht, vertuscht), macht das mit Absicht.


    Es kann natürlich sein, dass der Meister noch nichts davon weiß und die Hände über dem Kopf zusammenschlägt.


    Wenn er sich aber rausredet, würde ich in den Gelben Seiten unter A wie Anwalt nachschlagen.


    Mängelanzeige schriftlich, nicht nur in Textform, mit Nachfrist.

  • Mängelanzeige schriftlich, nicht nur in Textform, mit Nachfrist.


    Was meinst du mit, nicht nur in Textform? Ich wollte erst mal eine Email heute Abend schicken und dann gucken wie regiert. Wenn sich querstellt oder nicht reagiert, dann zum Anwalt und er soll die Mängelanzeige dann schriftlich richtig aufsetzen mit Brief.

    Frist wollte ich 14 Tage machen, ist ja üblich.

  • Ich wollte erst mal eine Email heute Abend schicken und dann gucken wie regiert

    Ja, kannst Du zunächst so machen.


    er soll die Mängelanzeige dann schriftlich richtig aufsetzen

    Kannst Du auch vorab selber. Den Text der E-Mail nehmen, ausdrucken, unterschreiben und mit Nachweis zustellen, z.B. Einwurfeinschreiben.

    Frist wollte ich 14 Tage machen, ist ja üblich.

    Passt.


    Anwalt wie gesagt abhängig von der nächsten Reaktion. Ist denen das selber peinlich und machen sie sich sofort daran, sind schwere Geschütze ggf. sogar kontraproduktiv. Stellen die sich stur, hilft nichts anderes.