Brandschutz für Wechselrichter auf Dachboden

  • Bau doch erstmal die PV und kümmere dich dann um die Abwärme.

    Na wenn ich mir schon so ein Problem schaffe, dann wenigstens so, dass es hinterher auch lösbar ist. Oder vorher schon vermieden wird. So ein Haus mit 22°C im Hochsommer ist mit Homeoffice Gold wert. Wieso sollte ich mir das verbauen?

  • Es ist wahrscheinlich wirtschaftlicher, die Anlage groß zu bauen und ggf. an den warmen Tagen zu drosseln, als die Anlage klein zu bauen.


    Du kannst ja auch den 25kW WR im Hochsommer auf 15kW drosseln, um die Abwärme zu reduzieren.

  • Wieso sollte ich mir das verbauen?

    Wieso solltest du auf Modulleistung verzichten, wenn im Winter jedes Modul zählt?


    Du wist in einem Haus nie um irgendeine Baumaßnahme oder einen zusätzlichen Kasten, Rohr, etc herumkommen.

    So ein Haus mit 22°C im Hochsommer ist mit Homeoffice Gold wert.

    Dann ist die Lösung doch schon klar.

    Splitklima in den Wohnraum. Die entsorgt dann indirekt auch gleich die Abwärme aus dem Technikraum.

  • Allerdings kam ich hier mit einer technischen Brandschutzfrage und die werten Foristen haben mit ihrer Hilfestellung wieder alles grundsätzlich in Frage gestellt

    Beim Thema "Brandschutz und elektrische Geräte" hat vor allem der vorbeugende Brandschutz oberste Priorität :idea:


    Und genau in die Richtung hat man versucht dich so gut wie möglich zu beraten... 😏


    Und bevor ich eine Splitklima mit Außengerät installiere, kann ich auch gleich den Wechselrichter nach draußen hängen. Bräuchte allerdings noch ein etwas hässliches Überdach.

    Richtig, das sind die zwei möglichen Optionen wobei dich ja keiner zwingt ein "hässliches Überdach" zu installieren... Es gibt auch schicke Regenschutzdächer und selbst wenn das "was besseres" und damit etwas teurer ist dann ist das immer noch günstiger als eine Split Klimaanlage.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Ich habe übrigens schon vier WR (gehabt) und keiner davon ist nennenswert warm geworden hat gar den Raum erwärmt. Vielleicht machst du dir einfach zuviel Gedanken.

    Bei einem Wirkungsgrad von 97% und einer Tages-Ernte von 133 kWh landen immerhin 4 kWh Wärme im Aufstellungsraum. Das wäre so, als würde man einen Heizlüfter zwei Stunden laufen lassen.

    Je 4,65 kWp im Norden, Süden und Westen, 4,34 kWp im Osten auf dem Dach mit 25 ° DN, 4,56 kWp aufgeständert auf 15 °

    Kostal Plenticore 8.5 und Kostal Plenticore 10.0 mit BYD HVS 10,2 kWh

    Plus-Energie-Haus mit Gas-Heizung

  • - Dachboden -> scheidet offenbar aus, aus den Gründen, die du nennst?

    Warum scheidet das noch mal aus?
    Sicherlich wird es im Sommer dort warm - aber mit PV auf dem Dach wird es schon mal weniger warm.

    Gibt es da keine Lueftungsmoeglichkeiten?


    Aber bitte die Anlage nicht kleiner denken - wegen der pot. Abwaerme des WR.


    Gruss,
    PNT

  • Warum scheidet das noch mal aus?
    Sicherlich wird es im Sommer dort warm - aber mit PV auf dem Dach wird es schon mal weniger warm.

    Gibt es da keine Lueftungsmoeglichkeiten?

    War eigentlich meine präferierte Variante, der Dachboden. Habe Fenster zum lüften, eine leichte Dämmung zum Haus darunter, und die Wärme würde sich auf über 100m2 gut verteilen. Aber der Tenor hier war, bloß nicht Dachboden.


    Naja, mal sehen. Hässliche Außeninstallation mit Überdach (Frau spielt vermutlich nicht mit) und Dachboden mit etwas technischem Brandschutz sind die realistischen Optionen, falls ich bei ner großen Anlage bleiben will. Wird schon irgendwie hinhauen.

  • 25-28 Grad maximal

    Mit PV auf dem Dach wird es einen Tacken weniger - aber das sind noch keine hochkritischen Temps.
    Was der Eintrag durch den WR nun bedeutet NoAhnung - aber eine (Be)Lueftung waere schon gut IMHO,


    Wie hoch wird der Eintrag durch die Abwaerme zu Spitzenzeiten sein? 400-500W im Peak?
    Ideal ist gewiss anders - aber unmoeglich?

    ich denke nein.


    Gruss und Danke,
    PNT