Volleinspeisung wird doppelt gezählt ?

  • Es gibt diese Möglichkeit. Nennt sich "kaufmännisch bilanzielle Weiterleitung".


    Ob das bei dir bewusst so gemacht wurde, können wir nicht beurteilen. Wichtig ist, dass das beim VNB so beantragt wurde, damit die Abrechung auch richtig erfolgen kann. Letztendlich muss dein Volleinspeiserstrom für die Abrechnung des Bezugsstroms bei Z1 berücksichtigt werden.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • „Messkonzept 2“ ist so (formal) nicht zulässig, da nicht alle abrechnungsrelevanten Energiemengen scharf voneinander getrennt werden können. Hierzu gibt es einige Threads, die sich mit dem Thema Voll- und Überschusseinspeiser in einer Kaskade beschäftigen.

    Mit Inkrafttreten des Solarpaket I wird der Hauptgrund für diese Ausführung abgeschafft. Dann kann der Standby-Bezug des Volleinspeisers trotz direktem Netzanschluss zusammen mit dem regulären Bezug bilanziert werden.

  • Im Prinzip kann man das nach dem Solarpaket 1 schon abrechnen. Du musst dann die Differenz von Z2 2.8.0 und Z1 2.8.0 (also den Eigenverbrauch) zum Bezug von Z1 1.8.0 hinzuaddieren. Die Einspeisung wird über Z2 2.8.0 abgerechnet. Ob der VNB/MSB/EVU (es gibt unterschiedliche Ansichten, wer die Differenzbildung macht) die richtigen Formeln hinterlegt hat, erfährst du erst nach der ersten Abrechnung.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Du musst dann die Differenz von Z2 2.8.0 und Z1 2.8.0 (also den Eigenverbrauch) zum Bezug von Z1 1.8.0 hinzuaddieren

    An Z1 2.8.0 wird auch die Einspeisung aus den ÜE gezählt. Das funktioniert so nicht.


    Wenn es nur den VE gibt, ist es eine kaufmännisch-bilanzielle Durchleitung, die auch ohne Solarpaket schon immer möglich war.

  • Da hast du natürlich recht. Dass gleichzeitig auch noch ein ÜE vorhanden ist, das habe ich überlesen, bin davon ausgegangen, dass da nur ein VE ist. Dann kann der @TE das Messkonzept wegschmeißen, es ist nicht tauglich für sein Vorhaben, denn der Netzbezug ist nicht ermittelbar. Was denkt sich ein Elektriker, der das so baut :/ .

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Ich habe hierzu einmal meinen Netzbetreiber angeschrieben, mal schauen wann ich von Ihm eine Rückmeldung erhalte.
    Hatte hierzu bereits auch mit anderen Elektrikern gesprochen, nahezu alle sind der Ansicht das es so wie aktuell angeschlossen keine Probleme geben sollte da über "Kaufmännisch-bilanzielle Weitergabe" korrekt abgerechnet werden kann.

  • Hatte hierzu bereits auch mit anderen Elektrikern gesprochen, nahezu alle sind der Ansicht das es so wie aktuell angeschlossen keine Probleme geben sollte da über "Kaufmännisch-bilanzielle Weitergabe" korrekt abgerechnet werden kann.

    Das zeugt leider nur von der Inkompetenz dieser „Fachleute“.


    Stell die Formeln für

    1. (bilanzielle) Einspeisung Volleinspeiser
    2. (bilanziellen) Bezug
    3. Einspeisung Überschusseinspeiser


    auf. Bedenke dabei, dass die Zeit zwischen zwei „Ablese“-Intervallen nicht beliebig kurz ist.

  • Das mk ist möglich wenn überall LGZ verbaut sind, mit SLP geht das nicht.

    2019: 9,92kWp 32XLuxor 310Wp; Kostal Plenticore Plus 7.0; KSEM

    2021: 9,8kWp

    2022: LG therma V 9kW

    2024: Zaun Solaranlage / restlichen Schuppen belegen ca. 15kWp