Anlagenplanung, speziell Auslegung Sungrow SH25T mit TIGO Moduloptimierer

  • Zu meiner Frage nach den Strings die parallel geschaltet sind aber nicht die gleiche Spannung haben:


    Es fliesst ein Ausgleichsstrom, der von der Differenzspannung und den beiden Innenwiderständen abhängt:

    Ia = (U1 - U2) / (Ri1 + Ri2)

    Die Klemmenspannung ist dann Uk = U1 - Ia*Ri1 = U2 + Ia*R2


    Dass heißt dann Ia ist mein Verluststrom und geht in Wärme über oder?

  • Auch ein Modul im Schatten hat fast die gleiche Spannung wie eines in der Sonne ;)
    Globalstrahlung sei Danke.
    Außer Du legst ne Decke oder dick Schnee drüber.
    Somit summieren sich laut Krchhoff die Ströme ziemlich brav.
    So ein PV Modul ist eben keine Ideale Spannungsquelle sondern der Innenwiderstand ist recht hoch und auch noch stark von der Einstrahlung etc. abhängig.
    Darum fließt dann auch bei gleich viel sehr ähnlichen Modulen, im normalen Betriebbereich, eigentlich kein Ausgleichsstrom zwischen den parallelen Strings.

  • Letztlich zwingt man das System durch die Parallelschaltung dazu, dass eben beide Strings gleich "behandelt" werden.

    Normal würde das Schattenmanagement bei einem teilverschatteten String dafür sorgen, dass die verschatteten Module "ausgeblendet" werden und somit die nicht verschatteten ihre volle Leistung bringen können.

    Habe ich nun einen String der keinen Schatten hat mit einem mit 50 % Verschattung parallel geschaltet wird dies dazu führen, dass die Spannung entsprechend der nicht verschatteten Strings geregelt wird. Das schafft der verschattete String aber nur, wenn alle Module ihre volle Spannung haben und dies resultiert darin, dass nur noch der Strom des schwächsten Moduls fließt.

    Daher macht eine solche Verschaltung in meinen Augen keinen Sinn und ich würde sowas zumindest nicht bauen, sondern eben entweder nen WR mit genügend MPPT kaufen oder eben auf zwei WR gehen.

  • Hab mir das Dach nochmals angeschaut.
    Würde die Stringspannungen evtl. weiter ausreizen und somit eher auf etwas Effizienz verzichten.
    Wie hoch ist denn die WorstCase Leerlaufspannung denn aktuell?
    Dann sollte es evt. möglich sein auf einen String Parallelschaltung und Optimierer ganz zu verzichten?
    Die evtl. noch kommenden Strings gen Norden kann man dann immer noch Parallel nehmen.
    Oder gar auf 2 WR mit je 12kW-15kW wechseln, dann stehen eben 4 MPPTs zur Verfügung.
    Mach das Setup auch jeden Fall leichter und Optimierer fallen ebenfalls weg.

  • Die ist bekannt, dass Sungrow Probleme mit hohen Stringspannungen hat? Gibt diverse Threads dazu wo die Strings zu lang ausgelegt wurden und dann oft komplett abschalten.

    Ich finde die 23 Module schon Grenzwertig und würde da auf gar keinen Fall noch höher gehen

  • nur zu Info, hab mein Ost/West Dach am Dach parallel geschalten >> IN1 SH10RT

    Sonntagsgrüße

    Dateien

    SH10RT: 11 x 2 430 Watt Paneele TrinaSolar Südhang (im Feld parallel) >> Tracker 2

    12 x 2 250 Watt Paneele Solarfabrik Ost/West Dach (am Dach parallel) >> Tracker 1

    ohne Sungrow Meter

    BYD HVM 22,1 kWh

    Fronius Symo 3,7 kW: 11 x 390 Watt

    PV 19 kWp >> 2/3 Süd, 1/3 OST/WEST Dach

    SolarLog Base: Auswertung + Leistungsreduzierung

    Smartfox Pro: Überschussgesteuerte WW 3 kW Heizpatrone und 2 x 800 Watt Infrarot Paneele,

    Überschussgesteuerte Wallbox + BYD-HVM Speicher Mangement.

    Panasonic Wärmepumpe 9 kW


  • nur zu Info, hab mein Ost/West Dach am Dach parallel geschalten >> IN1 SH10RT

    Sonntagsgrüße

    Das ist eine sehr interessante Informationen und klingt für mich auch plausibel. Vielen Dank intelll. :thumbup:


    Kann man dass jetzt auch auf Süd/Nord anwenden? Hier wäre das Delta der Einstrahlung zwischen dem Süd- und Nordstring etwas größer als bei Ost/ West aber im Grunde müsste das ja auch gehen.


    Jetzt müsste ich mal herausfinden wie sich die Spannung meiner Module auf der Nordseite über den Tag verhält im Vergleich zur Südseite. Kann man das eventuell auch mit PVSolPremium simulieren?


    Es ergeben sich damit aufj eden Fall mehr Optionen zur Verschaltung. Da muss ich mal grübeln.:)

  • Die ist bekannt, dass Sungrow Probleme mit hohen Stringspannungen hat? Gibt diverse Threads dazu wo die Strings zu lang ausgelegt wurden und dann oft komplett abschalten.

    Jetzt wo du es sagst glaube ich dass ich es schon mal gelesen hab. Hatte ich aber nicht mehr so auf dem Schirm. :danke: Wollte eh versuchen bei ca 600V bis 700V zu sein. :)

  • Ich muss nochmal genauer nachrechnen aber ich glaube 23 oder 24 Module war das Maximum wegen der Leerlaufspannung unter Berücksichtigung der Temperatur. Muss ich nochmal prüfen. Aber wie hier schon erwähnt mag der SH25T das ja nicht so wenn man ans Limit geht.


    Und die Frage ist ab wann (Verlustwert in % aus PVSolPremium) sage ich, dass ein Modul verschattet ist und ich ein Optimierer einsetze? Aktuell würde ich mit 23 nicht hinkommen also hätte ich 2 Strings mit Optimierern und einen ohne. Den ohne Optimierer könnte ich dann mit Modulen der Nordseite parallel schalten. Nur hab ich auf den Gauben der Nordseite nur 12Module, müsste also noch 8 auf der Nordseite mit anderem Neigungswinkel hinzufügen (nicht ideal) um auf die gleiche Spannung zu kommen.


    Einen weiteren WR wollte ich mir gerne sparen. Auch war die Idee an dem Hybrid möglichst viel Leistung zu haben um auch im Winter das Haus mit Speicher so gutbes geht zu versorgen.

  • Diese Fronius Untersuchungen sind schon "uralt", 2011, glaub ich, ob das auch für NORD/SÜD anwendbar ist, weiß ich nicht, die Verluste werden halt ein wenig höher sein, als bei 2 Trackereingängen.,

    meiner Einschätzung nach.

    Habe über den Spätherbst/ Winter interessehalber einen Homiles HM 600 an einem Tracker 2 X 250W Module Ost / Süd parallel IN1 & 1 x 420W Süd > IN2 getestet. an 320 kWh Ertrag bisher.

    schönen Sonntag noch

    SH10RT: 11 x 2 430 Watt Paneele TrinaSolar Südhang (im Feld parallel) >> Tracker 2

    12 x 2 250 Watt Paneele Solarfabrik Ost/West Dach (am Dach parallel) >> Tracker 1

    ohne Sungrow Meter

    BYD HVM 22,1 kWh

    Fronius Symo 3,7 kW: 11 x 390 Watt

    PV 19 kWp >> 2/3 Süd, 1/3 OST/WEST Dach

    SolarLog Base: Auswertung + Leistungsreduzierung

    Smartfox Pro: Überschussgesteuerte WW 3 kW Heizpatrone und 2 x 800 Watt Infrarot Paneele,

    Überschussgesteuerte Wallbox + BYD-HVM Speicher Mangement.

    Panasonic Wärmepumpe 9 kW