Kann der Chinese das Licht ausschalten?

  • Leute,

    gerade lese ich diesen Artikel über die Windenergie
    China drückt einen Knopf und in Deutschland wird es dunkel


    Da steht ja auch, dass die Hersteller Zugriff auf die Anlagen haben.
    Dies ist bei den WRs ja auch so.
    Mir hat der Techniker von Sungrow gesagt, man kann sich jederzeit auf die Anlage schalten.


    Ich will hier keine Teufel an die Wand malen, aber wie könnte man das verhindern?
    WR vom Internet und nur Modbus benutzen und dann über Home Assistant, IO-Broker o.ä. von extern draufschauen?

    Gibt es eigentlich eine Firewall für sowas, also bsw. einen Zugriffsblocker von IPs/Geräten die nicht bekannt sind?
    Kennt jemand die Hintertüre der Hersteller?
    usw.


    Habt ihr das mal diskutiert und was sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen?
    Eine einzelne PV-Anlage ist sicher nicht systemrelevant, aber Sungrow hat bsw. eine weltweiten Marktanteil von ca. 30%
    Dann wirds schon kritisch, sollte da dem Xi Jinping einfallen "jetzt zeig ich mal wie stark wir sind".

    Oder habt ihr alle diese Sorgen nicht?

    Freu mich auf eine spannende Diskussion

  • WR vom Internet und nur Modbus benutzen und dann über Home Assistant, IO-Broker o.ä. von extern draufschauen?

    Oder einfach vom Internet nehmen und gar nicht drauf schauen. Die Geräte produzieren auch, wenn keiner hinschaut.

    Ich muss das ausprobieren - der Modbus hängt doch nicht im Internet.

  • Ich habe erst am Freitag mit dem Installateur von Bekannten darüber gesprochen, da ich aktuell das Buch "Der Chip-Krieg - Wie die USA und China um die technologische Vorherrschaft auf der Welt kämpfen" (Empfehlung!) lese und unter anderem deshalb an dem geplanten Einbau von Huawei-Produkten zweifle. Er sagte mir, dass die deutschen Produkte zwar deutlich teurer seien aber oft mindestens genauso anfällig wären, weshalb er auf Huawei beharrte. Da meine Bekannten "geizig" sind blieben sie dabei.
    Ich habe ihn gefragt wieso die neuen Produkte (Huawei 10KTL-M1-HC, 10kWh LUNA (2 x 5 kWh) und Huawei EMMA-A02 Energy Management Assistance) ständig und zwangsläufig mit dem Internet verbunden sein müssten. Die Antwort: Garantiesicherung - sollte etwas mit den Geräten sein und Huawei hat keine Daten zu Temperaturen, Spannungen und so weiter, könnte es sein, dass sie die Garantie verwehren.

    Mit anderen Worten: Huawei trackt dauerhaft allerlei Daten und kann im schlimmsten Fall bei z.B. einmal zu niedriger (oder zu hoher) Temperatur des Speichers einen Garantiefall ausschließen, da dies ja den Nutzungsbedingungen widerspräche.
    Den Sicherheitsaspekt fand er auch bedenklich aber er sagte eben auch: "Wollen wir mal nicht den Teufel an die Wand malen."


    Ich hoffe für meine Bekannten, dass sich die Anlage bis 2027 amortisiert hat... :roll:

  • Also ich bezweifle, dass unsere deutsches Recht es zulässt, dass ein Garantie verweigert wird, weil man nicht mit dem Gerät online war.

    Da frag mal bei Enpal nach, das ist alles eine Auslegung des Vertrages.


    Gruß Framige

    1 Victron MP II 5000 , 1 Cerbo GX, 2 US3000C, 2 US2000C, 1 US2000, 2 Lynx In, 8 PV mit 2,7 KwP an MPPT 150/60, 3 PV mit 1,3 kWP an MPPT 150/35.

  • Also ich bezweifle, dass unsere deutsches Recht es zulässt, dass ein Garantie verweigert wird, weil man nicht mit dem Gerät online war.

    Garantien werden im Gegensatz zu Gewährleistungen, welche durch Gesetze geregelt werden, freiwillig von den Firmen festgelegt. Hier lohnt sich ein genauer Blick in die Garantiebedingungen. Ich wollte damit eigentlich nur gesagt haben, dass Du, bevor du deine Geräte aus dem Interwebs nimmst, einmal sicherstellen solltest ob das mit entsprechenden Problemen einhergehen könnte. Falls nicht: Weg damit, wenn nicht benötigt.

  • Also ich bezweifle, dass unsere deutsches Recht es zulässt, dass ein Garantie verweigert wird, weil man nicht mit dem Gerät online war.

    Wie kommst du darauf?

    Garantie ist eine freiwillige Herstellerleistung zu Bedingungen des Herstellers.


    Daher achte auch genau darauf, was du in Anspruch nimmst (Gewährleistung oder Garantie) und was dir der Händler unterjubeln will. Mit dem Blödmarkt hatte ich das schon so meine "Freude" und der Wert war leider zu gering ums drauf ankommen zu lassen ...

  • einer der hauptgründe, warum ich bereit war für fronius mehr zu zahlen ...

    a) immer eine "offline API", also eine funktionierende API direkt am WR ohne Internet

    b) kein Chinese / Amerikaner dahinter


    um ehrlich zu sein, mich schreckt weniger der absichtliche wie der unabsichtliche "und jetzt aus" schalter.

    codequalität ist etwas, was geld kostet.
    wenn da mal ein paar millionen geräte sich über ein portal "fernsteuern" lassen, und das portal dazu - ein unbeabsichtigtes oder auch beabsichtigtes - sicherheitsloch hat, macht man wieder große augen ...

    Fläche Hauptdach gesamt: 142,85m², PV-belegt 125,64m² mit 24,94kWp 8)

    Fläche Nord DN10°: 77,58m² | PV: 65,27m² (13,53kWp, 33x DAH DHM-54X10-FS 410Wp)
    Fläche Süd DN10°: 48,76m² | PV: 37,86m² (5,32kWp, 19x REC 280TP 280Wp + 1,23kWp, 3x DHM-54X10 410Wp)
    Gaube Ost/West DN15°: 28,82m² | PV: 22,51m² (4,86kWp, 12x Trina Vertex S DE09.08 405Wp)

    Fronius Gen24 10.0 mit BYD HVM 22.08 | S1 2x 6x Trina 405Wp | S2 1x 19 REC 280Wp

    Fronius Symo 12.5-3-M | S1 17x DAH 410Wp | S2 19x DAH 410Wp