Warum Balkonkraftwerk zusätzlich zur PV Anlage ?

  • Was sind eigentlich Gründe die jemanden dazu bewegen ein Balkonkraftwerk zusätzlich zu einer bestehenden EEG Anlage zu installieren ?

    (...)

    z.B. die bessere Ausnutzung der Sonnenstrahlung.

    Mein Hausdach hat Ost-West Ausrichtung mit 40 Grad Neigung. Auf einem Gartenhaus wären 3 Module in Südausrichtung möglich.

  • Bei mir ist es eine Ostwand die Morgens schön zeitig die Anlage auf dem Dach unterstützt und im Winter zählt eh jedes Watt mehr.

    since jun.12.24 in use - sDongle V200...114, WR V100...164, ESS V100...621, Mbus 335 ⬆ Master gesteuert
    since mai.11.24 in use - sDongle V200...114, WR V100...162, ESS V100...127, Mbus 335 ➡ sDongle gesteuert

    since apr..08.24 in use - sDongle V200...114, WR V100...158, ESS V100...125, Mbus330 ⬆  Master gesteuert

    since sep.31.23 in use - sDongle V200...108, WR V100...158, ESS V100...125, Mbus330 ↘ sDongle gesteuert

    Mein Winterstrom, immer am Puls der Energiewirtschaft

  • Die einfache Anmeldung finde ich einzigartig.

    Und was soll sich nochmal genau ändern in 2024 bzgl. BKW ?

    Das habe ich versucht mir im Artikel in der Signatur zusammenzuschreiben. Eigentlich ist es nicht viel.


    BKW ist im MFH eine einfache Möglichkeit die Grundlast für alle abzudecken, wenn das Messkonzept dazu passt. Um die Lastspitzen kann man sich spâter kümmern ... mit einer Solaranlage.

  • Und was soll sich nochmal genau ändern in 2024 bzgl. BKW ?

    da ist grade wieder soviel offen. evtl 800 Watt WR bei max. 960 Wp Modulleistung, zertifizierte Komplettsysteme zum selbstanschluss 7nd zu guter letzt soll evtl. der Schukostecker freigegeben werden. Alles aber noch offen.

  • da ist grade wieder soviel offen. evtl 800 Watt WR bei max. 960 Wp Modulleistung, zertifizierte Komplettsysteme zum selbstanschluss 7nd zu guter letzt soll evtl. der Schukostecker freigegeben werden. Alles aber noch offen.

    Es wird nichtx so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Die Praxis wird zukünftig nur noch unübersichtlicher, wenn man keine ordnende Struktur aufgrund der Interessenlage der Beteiligten einziehen möchte. Offen, aber erkennbar, es wird anders, nie besser. Alle die 800VA als Ziel hatten, erkennen die technischen Bedenken und keiner sagt ehrlich, dann sind brutto-unbegrenzte-Wp@600VA besser als der Mist der euch gerade einfällt. Bitte, bitte, Lassen wir alles beim Alten.

  • Wenn ein BKW zusätzlich angeschafft wird liegt doch das Hauptproblem am technischen Aufwand (eigener Stromkreis). Oder nicht ? Ist doch dann eigentlich Unsinn für einen Otto Normal Betreiber wenn er wieder einen Elektriker braucht und weitere Kosten hat.

    Genau diese "Bürokratie" soll doch so ein BKW in meinen Augen eigentlich nicht haben.

  • (eigener Stromkreis). Oder nicht ?

    Das ist eine technische Frage, die der Letztverbraucher (hinter der Wohnungstür) als Anlagenerrichter und Betreiber des BKW für sich und ganz alleine beantworten muss (eigene Fähigkeiten / fremde Sachkunde). Er ist für alles verantwortlich (egal was irgendwo geregelt oder nicht geregelt ist oder wird). Wer verantwortlich handelt, kann jederzeit "einfach machen". Technik ist keine Bürokratie.


    Technik hat mit Betriebssicherheit zu tun, für die der Betreiber immer in der Verantwortung bleibt.


    Genau diese "Bürokratie" soll doch so ein BKW in meinen Augen eigentlich nicht haben.

    Die "Bürokratie" spielt sich beim BKW zukünftig nur noch beim MaStR ab, weil der Aufwand beim Finanzamt und beim Netzbetreiber reduziert werden kann, wenn der BKW-Betreiber (hinter der Wohnungstür) die "entgeltfreie Abnahme" als Vermarktungsform wählt. Damit bleibt jeder Letztverbraucher steuerlich eine Privatperson und mutiert nicht zum "Unternehmer der irgendwas mit PV-Strom macht".

  • Ich persönlich denke, dass ein BKW von nahezu jedem aufgehangen und installiert werden kann.

    Und die meisten, die auch eine PV Anlage auf dem Dach haben, werden dieses BKW nicht unbedingt anmelden.

    Damit spart man natürlich einiges an Solateurkosten die eigentlich auf einen zukommen.

    Man spart natürlich auch dann, wenn man dieses BWK durch einen Solateur anmelden lässt, ohne Frage.

    Nur ob man diese Investitionskosten dann mit 800W auch mal irgendwann drin hat sei dahingestellt.


    Gruß Framige

    1 Victron MP II 5000 , 1 Cerbo GX, 2 US3000C, 2 US2000C, 1 US2000, 2 Lynx In, 8 PV mit 2,7 KwP an MPPT 150/60, 3 PV mit 1,3 kWP an MPPT 150/35.

  • Was sind eigentlich Gründe die jemanden dazu bewegen ein Balkonkraftwerk zusätzlich zu einer bestehenden EEG Anlage zu installieren ?

    Und was soll sich nochmal genau ändern in 2024 bzgl. BKW ?

    Wer eine PV hat, ist meist "hellhörig" geworden und erkennt, dass da und dort am Haus bzw. Grundstück noch einige wenige Module möglich wären.


    Die Kosten - 500 € bis 1.000 € - um einigen wenige Module beim VNB als normale EEG-Anlage anzumelden übersteigen bei weiten den gewonnen Ertrag, also macht man das ganze als BKW, nimmt es im MaStr. auf und meldet dies so dem VNB.


    Oder meldet es gar nicht ;)

    26 x 380 Watt Süd/West, 10 x 425 Watt Süd, 19 x 420 Watt Nord/Ost -> 22,1 kWp

    SMA Tripower STP 8 & 10, kein Akku :)