öff. E-Ladestation in OÖ als Privat betreiben

  • Hallo !

    Es steht "nur" eine Überlegung im Raum, was viele schon gemacht haben, verworfen oder durchgeführt.

    Ich möchte, wäre super wenn sich hier ein Betreiber melden könnte, die rechtliche Seite kurz betrachten.

    Mein Steuerberater meinte, müsste gehen, da ich schon betrieblich unterwegs bin, durch den Verkauf des PV-Strom an die Oemag, sollte das funktionieren.

    Für den Verkauf an die Oemag ist kein Gewerbeschein odgl. notwendig.

    Danach ein Telefonat mit der WKO geführt, eine sehr bestimmende Dame hat mir gesagt, das ist das Gewerbe einer Tankstelle, nur halt für Strom.

    Dh Gewerbe und Betriebsstättenprüfung notwendig.

    Ist das so?


    Wäre für ein paar Infos, oder auch wo ich nachfragen muss, dankbar.

    Es geht mir noch gar nicht um die Kostenseite, Amortisation usw., rein um die rechtliche Seite und deren Umfang.


    Anlage:

    27kW Fronius - 33kWp - Überschusseinspeiser 80% - Zählpunkt (da mehr realisiert wurde als bei der Oemag gefördert wurde, kann im Prinzip auch der ganze Strom selbst verbraucht werden, etwas komisch, aber das war meine letzte Rückmeldung bei der Oemag)

    63A NH VZS - std. Siemens-Zähler TD-3511, keine 15min Messung, Bezugsrechte (Leistungseinheiten) müssen noch geklärt werden

  • Danke dir!

    Ich hatte schon so das Gefühl, das ich hier nicht richtig "informiert" wurde.
    Der verlinkte Artikel bezieht sich hier auf Betriebe, als Privater bin ich kein Betrieb, aber dann so einzuordnen?


    Zitat


    Stromtankstellen unterliegen daher - sofern sie überhaupt gewerbsmäßig betrieben werden - dem Anwendungsbereich der Gewerbeordnung.

    gewerbsmäßig betrieben = das bin ich durch den Verkauf des Stroms?

    Gewerbeordnung = Gewerbeschein notwendig, Betriebsgründung?


    Kontakt mit der zuständigen Behörde - ja welche ist denn das ?


    Die Ladesäule / Wallbox wird an der Außenseite eines Gebäudes sein, im Freien, kein Gefahrenbereich, kein Notausgang, nichts, Parkplatz.

  • Ich verstehe nicht woher diese Obsession mit dem privaten bei dir kommt. Du bist Unternehmer, womöglich Kleinunternehmer, aber auch mit gewissen Freigrenzen. Steuern fallen natürlich auch an.


    Was hast du vor? DC-Charger? Wenn du eine go-e an die Wand schraubst und den Überschuss an Freunde, Verwandte oder Nachbarn verschenkst kannst du es dir einfach machen. Verlangt wer eine Rechnung weil er bei dir geladen hat und er dir Geld genommen hast musst du ihm eine schreiben.


    Es gibt viel Dienstleister die das ganze Thema von Anfang an begleiten. Der Aufbau einer öffentlichen Ladestation ist ja nur die halbe Miete, dazu kommt noch Wartung, Abrechnung und der profitable Betrieb. Die Leute sollen die Ladestation ja auch finden und der Preis soll auch für eine Auslastung sorgen.


    Das Bauamt deiner Gemeinde ist der erste behördliche Ansprechpartner für ein eventuelles Genehmigungsverfahren, die ziehen ggfs. Sachverständige hinzu.

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Ich habe keinen Gewerbeschein und bin kein Betrieb, kein Gewerbe angemeldet, daher der Bezug auf Privat.

    Durch den Verkauf des Stroms an die Oemag, bin ich "gewerblich unterwegs", ohne Gewerbeschein usw.

    Die Frage ist, benötige ich für den Verkauf an Dritte (Endkunden, Dienstleister) einen Gewerbeschein bzw. Fa..
    Ich bin hier komplett unwissend, ist eine verm. einfache Frage, aber ich kann sie nicht beantworten.


    Bevor ich auf Dienstleister zugehe, möchte ich Grundwissen erlangen und die Sinnfrage sollte ich geklärt haben, das ist mein Anstreben.

  • Für den Betrieb einen Stromtankstelle brauchst du keinen Gewerbeschein:

    Zitat

    Der Betrieb von Stromtankstellen ist keine Tätigkeit, die als Betrieb eines Elektrizitätsunternehmens im Sinne des § 7 Z 8 ElWOG zu qualifizieren ist.

    Das was du vor hast ist ein freies Gewerbe, ohne Befähigungsnachweis, so wie der Betrieb eines Würstelstandes, oder die Vermietung einer Wohnung.

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Super! besten Dank, dh der Steuerberater muss das ganze dann entspr. abhandeln und fertig.

    Ich kann/muss Rechnungen ausstellen, bzw. bekomme ich Zahlungen von Endkunden oder Dienstleister.


    Jetzt muss ich mal Dienstleister suchen, mein erster Schritt, alles selbst machen sehe ich (noch) nicht.
    Dann wird sich zeigen, ob das alles Sinn macht.


    Gerade gefunden, es gibt Förderungen...

    OÖ LÄDT AUF – Ladestationsoffensive Für Unternehmen, Gemeinden, Vereine Und Konfessionelle Einrichtungen
    Gefördert wird die Errichtung von öffentlichen Ladestationen für E-PKW, u.a. bei oö. Freizeiteinrichtungen und konfessionellen Einrichtungen. Die Förderung…
    www.emcaustria.at

    das wird mich als Person aber nicht treffen, schade.


    das noch gefunden, OÖ keine Bewilligungspflicht, dh die Gemeinde ist auch raus?


  • Als Person nicht, als Unternehmer schon. ;)


    Die EnergieAG ist z.B. so ein Dienstleister.

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Als Verein kannst du nur eingeschränkt gewinnorientiert agieren. Vielleicht ist das das erste über das du dir klar werden solltest: willst du mit der Ladestation Geld verdienen oder nicht.


    Dienstleister kosten immer Geld, ja. Ist wie bei den EEGs.

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1