Freifläche - Planung für ca. 3,5ha

  • Hallo Zusammen,


    nachdem sich ein zentraler Showstopper scheinbar etwas aufgelöst hat, muss ich nochmal mein Projekt Freifläche anschieben. Der Antrag liegt bei der Gemeinde, es wird wohl aber noch ein Weilchen dauern bis hier mit Rückmeldung zu rechnen ist. Standort ist BW. Der zugewiesene Netzverknüpfungspunkt ist ca. 500m entfernt. Anlagengröße wird rund 3,5MW betragen bei Südausrichtung. Jetzt heisst es erstmal (wieder) abwarten bevor die weitere Planung gestartet/beauftragt werden kann. Allerdings habe ich noch zwei Fragen die mich beschäftigen. Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen.

    • In unmittelbarer Nähe des zugewiesenen Verknüpfungspunkt gibt es mehrere größere Industriebetriebe. Eine davon liegt sogar direkt daneben (10m). Ist eine Direktversorgung einer solchen Firma möglich? Ich denke ja. Gemäß EEG geht es auch, habe ich nachgelesen aber wie macht man das in der Realität? Die Firmen hängen ja auch via eigenem Trafo an der Mittelspannung. Für direkt verbrauchten Strom entfallen immerhin die Netzentgelte. Das sollte es für beide Seiten das ganze doch mehr als interessant machen oder bin ich da auf dem Holzweg?
    • Über den Acker geht eine einfache 20kV Überlandleitung mit drei Seilen und es befinden sich zwei Masten darauf. Darf man darunter Module legen, wenn man ggf. einen Haftungsausschluss mit dem Betreiber der Leitung zustimmt wegen herabfallendem Eis beispielsweise? Wie wird sowas gehandhabt?

    Danke schonmal für Eure Meinung!

  • Ich kann da nichts beitragen, weil ich nicht bauerkiel o.ä. bin, aber ich finde das spannend.


    Zur 20KV Überlandleitung würde ich vermuten, dass der Zugang zu den Masten auch mit größerem Gerät ermöglicht werden muss. Ich weiß nicht ob es relevant ist, aber ggfs. auch den Vogelkot von der Leitung inkl. Hauptwindrichtung in die Wege auf dem Gelände einplanen.


    Zur Synergie mit dem Mittelstand in 10m Entfernung habe ich eine Meinung, aber nichts handfestes.

    Wenn es da mehrere gibt, alle mit eigenem Trafo, warum trennt man die 3,5MW nicht auf deren Trafo auf in Kombination mit "Direktvermarktung" Direktverbrauch und alternativ der Nutzung der vorhandenen Trafos.

    Einige nennen es Ideologie, es ist Haltung.

    <unbekannter Autor>

  • Direktverbrauch ist bei so Betrieben eher uninteressant. Die bekommen Ihre Energie knapp über dem Börsenpreis und zahlen noch einen Aufschlag für die Spitzenleistung, welcher einen Großteil der Rechnung ausmacht. Heißt, wenn du Pech hast, zahlt die Firma derzeit weniger als du zukünftig an Vergütung bekommst.

    Leistungsfaktor cos phi__________________0 ≤ |cos phi| ≤ 1; oft zwischen 0,8 und 1

    Scheinleistung S [VA] = U * I______________z.B. WR; (nie bei DC!)

    Wirkleistung P [W] = U * I * cos phi

    Blindleistung Q [var] = U * I * sin(arccos(cos phi))


  • Direktverbrauch ist bei so Betrieben eher uninteressant. Die bekommen Ihre Energie knapp über dem Börsenpreis und zahlen noch einen Aufschlag für die Spitzenleistung, welcher einen Großteil der Rechnung ausmacht. Heißt, wenn du Pech hast, zahlt die Firma derzeit weniger als du zukünftig an Vergütung bekommst.

    Interessant, d.h. Netzentgelte zahlen die nicht?


    Update: Ist ja wirklich nicht viel, was die Industrie an Entgelt zahlt. War in 2021 nur 1/3 von privaten Netzentgelt. Ist zwar von 2021, aber die Relationen dürften sich nicht grundsätzlich geändert haben.

    https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2021/20210114_Netzentgelte.html#:~:text=Das%20Netzentgelt%20für%20einen%20typischen,5%2C80%20ct%2FkWh%20.

  • Nicht viel ist der falsche Ausdruck.

    Bis 100.000 kWh/a hängen die Netzentgelte (überwiegend?) vom Verbrauch ab.

    Über 100.000 kWh/a hängen die Netzentgelte überwiegend von der Spitzenleistung ab. Eigentlich ist das das fairere Modell.


    Beispiel aus dem Dezember 2023:

    Stromkosten: 8,3 ct / kWh

    Stromsteuer: 2 ct / kWh

    Netzentgelte: 0,5 ct / kWh

    und 30 ct je kW und Tag -> hier wird die Jahreshöchstleistung herangezogen! Eine kurze Leistungsspitze kostet richtig Geld!

    Hier: 280 kW * 0,3 € * 365 Tage = 30.660 €/a nur Netzentgelt für die Leistung!

    Und dann kommen noch div. andere Abgaben im niedrigen 4-stelligen Bereich.

    (Werte gerundet)

    Die Netzentgelte sind aber auch noch ein bisschen niedriger weil wir direkt in die 20 kV Leitung eingeschliffen sind. Keine Stichleitung. Messung auf 20 kV Ebene, Trafostation im Kundeneigentum.

    Leistungsfaktor cos phi__________________0 ≤ |cos phi| ≤ 1; oft zwischen 0,8 und 1

    Scheinleistung S [VA] = U * I______________z.B. WR; (nie bei DC!)

    Wirkleistung P [W] = U * I * cos phi

    Blindleistung Q [var] = U * I * sin(arccos(cos phi))


    • In unmittelbarer Nähe des zugewiesenen Verknüpfungspunkt gibt es mehrere größere Industriebetriebe. Eine davon liegt sogar direkt daneben (10m). Ist eine Direktversorgung einer solchen Firma möglich? Ich denke ja. Gemäß EEG geht es auch, habe ich nachgelesen aber wie macht man das in der Realität? Die Firmen hängen ja auch via eigenem Trafo an der Mittelspannung. Für direkt verbrauchten Strom entfallen immerhin die Netzentgelte. Das sollte es für beide Seiten das ganze doch mehr als interessant machen oder bin ich da auf dem Holzweg?
    • Über den Acker geht eine einfache 20kV Überlandleitung mit drei Seilen und es befinden sich zwei Masten darauf. Darf man darunter Module legen, wenn man ggf. einen Haftungsausschluss mit dem Betreiber der Leitung zustimmt wegen herabfallendem Eis beispielsweise? Wie wird sowas gehandhabt?

    - geht aber nicht gut. Mit 3,5 MW musst du in die Ausschreibung. Ausschreibung bedeutet 100% Volleinspeisung. Machst du das nicht, verlierst du deinen Tarif. Willst du Direktversorgen, brauchst du eine Backupvermarktung für den überschüssigen Strom, so fern eben nicht 100% geschluckt werden


    - mit dem Betreiber klären. Hab wir schon mal geschafft bei 50 Hz (komplett unterbaut). Bei der Mitnetz eher so semi (wir durften glaube ich 2m näher ran als "normal")

  • Dachbesitzer: Danke für die Aufschlüsselung des Industriestrompreises. Genau das habe ich so nirgend gefunden.


    Lockyy: Danke auch Dir für Dein äußerst hilfreiches Feedback! Dann kann ich den Gedanken mit der Direktversorgung endgültig abhaken! Mit dem Betreiber der Überlandleitung werde ich dann mal Kontakt aufnehmen. Wäre ungünstig wenn darunter alles weiträumig freibleiben soll.

  • Hallo Lockyy, jetzt muss ich doch nochmal nachfragen. Ich habe das Thema Eigenverbrauch und Abgabe an Dritte vor längerer Zeit im EEG selbst schonmal recherchiert und damals auch gefunden, dass „Eigenverbrauch und Ladestation an FFA mit Ausschreibung nicht möglich ist

    Ich habe die letzten Tage mehrfach versucht, Deine Aussage im aktuellen EEG wiederzufinden, jedoch vergebens.

    Entweder bin ich blind oder die entsprechende Passage gibt es aktuell nicht mehr. Es mir auch aufgefallen, dass zu dem Thema ohnehin mal mehr drin stand.

    Deshalb meine Frage: Kannst Du mir sagen wo das im aktuellen EEG steht, dass bei Ausschreibung der gesamte Strom abgegeben werden muss? Ich wäre Dir äußerst dankbar dafür!

  • - geht aber nicht gut. Mit 3,5 MW musst du in die Ausschreibung. Ausschreibung bedeutet 100% Volleinspeisung. Machst du das nicht, verlierst du deinen Tarif. Willst du Direktversorgen, brauchst du eine Backupvermarktung für den überschüssigen Strom, so fern eben nicht 100% geschluckt werden

    So, hab es gefunden. §27a ist entfallen. Somit ist Ausschreibung und Eigenverbrauch nicht mehr verboten und 100% müssen nicht eingespeist werden. Des Weiteren finde ich dort nichts was Direktbelieferung und Ausschreibung ausschließt.

  • - geht aber nicht gut. Mit 3,5 MW musst du in die Ausschreibung. Ausschreibung bedeutet 100% Volleinspeisung. Machst du das nicht, verlierst du deinen Tarif. Willst du Direktversorgen, brauchst du eine Backupvermarktung für den überschüssigen Strom, so fern eben nicht 100% geschluckt werden

    Somit ist Ausschreibung und Eigenverbrauch nicht mehr verboten und 100% müssen nicht eingespeist werden.

    Wäre mir jetzt prinzipiell neu, dass sich das geändert hat aber ich beschäftige mich damit auch nicht jeden Tag. Meine Vermutung wäre, dass sich das jetzt wo anders versteckt.