PV-Anlage auf Garagendach wie absichern

  • Hallo aus Coburg,


    wir haben vor ca. 2 Jahren in Coburg gebaut und vom Hauslieferanten auch eine PV-Anlage mit Speicher bezogen. Jetzt bin ich gerade dabei auf unserer Garage eine weitere Anlage zu installieren. Muss dazu sagen, habe vor rund 20 Jahren meine erste PV-Anlage in Holzkichen/bei München geplant und gebaut. Die Anlage ist nach wie vor in Betrieb.


    Kurz zur bestehenden Anlage und was geplant ist:


    Haus (bestehende Anlage)

    • Wechselrichter
      • Fronius 6.0-3M / 6KW
    • Module
      • 18 xSolar Fabrik S3 HC 370W / 6.6KW
    • Speicher
      • Varta Pulse Neo 6 / 6.5KW


    Verbindung Haus/Garage

    • Verbindungskabel Haus/Garage Erdkabel 5 x 10mm² + LAN + KNX
    • HV
      • Hauptschalter in Hauptverteilung
        • Hager SH 363N, 63A
    • UV
      • Licht/Motor Garagentor
        • FI Hager CDA440D 40A, 30ms
          • SI/ Einzelsicherungen für Licht usw.
      • Wallbox (Wechselrichter)
        • FI Hager CDA440D 40A, 30ms
          • SI/ Hager MCN316 C16 3Phas. 16A (Wallbox)


    Garage (geplant)

    • Wechselrichter
    • Fronius 3.7-3M
    • Module
      • 8 x Jinko JKM435N 435W / 3.48KW
    • Wallbox bereits vorhanden, (hinter FI und SI)
      • Fronius Wattpilot Home 11


    Die Wallbox ist bereits installiert.

    Meine Frage ist nun, wie kann ich den Wechselrichter und die Wallbox auf der AC-Seite einbinden. Kann ich auf den bestehenden FI/SI auflegen oder muss ich eine separate Sicherung für den Wechselrichter einbauen? Kann ich den bestehenden FI (30ms ???) benutzen oder ist der zu schnell?

    Die AC-Seite wird von einer Firma gemacht, die auch die Anlage abnimmt. Ich möchte nur vorbereitet sein sollte z.B. die UV umgebaut werden.


    Grüße aus Coburg

  • CoMoAO

    Hat den Titel des Themas von „PV-Anlage auf Garagendach wie Absichern“ zu „PV-Anlage auf Garagendach wie absichern“ geändert.
  • Ist der WR nicht zu groß?

    Belegungsplan? Netzform?

  • Der Wechselrichter kann auch ein 3.0-3M sein. Modulbelegung, Frage verstehe ich nicht. Eigentlich wollte ich nur wissen wie ich den Wechselrichter auf der AC-Seite anschließen kann. Netz der SÜC Coburg ist übrigens ein


    NetzformIm Netzgebiet der SÜC Energie & H2O GmbH wird das Verteilnetz als TN-System betrieben. Die Netzform im Niederspannungsortsnetz 400 V/230 V ist TN-C.

  • Die Wallbox behält ihre eigene FI, da kommt nichts anderes dran.


    Der WR benötigt eine eigene Sicherung, kann aber ggf. an den anderen FI dran.

    Muss der FI dann gegen einen mit 100ms getauscht werden?

  • Die Wallbox behält ihre eigene FI, da kommt nichts anderes dran.


    Der WR benötigt eine eigene Sicherung, kann aber ggf. an den anderen FI dran.


    ..kann aber ggf. an den anderen FI dran.

    Das ist nicht zulässig. Bitte sowohl die Herstellervorgaben zum Wechselrichter als auch der Wallbox beachten.


    Bei einem TN Netz reicht ein passender LSS aus, sofern keine weiteren Anforderungen (z.B. feuergefährliche Betriebsstätte) bestehen.

    Beim bestehenden Wechselrichter (Fronius 6.0-3M) sind nur ein ABB E463/3SL Hauptschalter 3S 63A

    und ein ABB S203 B20 Sicherungsautomat verbaut. Es ist kein RCD verbaut. Da selber Wechselrichter (Fronius) und im selben Netz, gehe ich davon aus, mit einen Sicherungsautomat z.B. Hager MCN 313 auszukommen.

    Lieg ich da richtig?


  • …ABB E463/3SL Hauptschalter 3S 63A…

    Der ist überflüssig. Du kannst den Wechselrichter auch mit dem LSS frei schalten.

    …gehe ich davon aus, mit einen Sicherungsautomat z.B. Hager MCN 313 auszukommen.

    Ist der Montageort der Wechselrichter auch der selbe?


    Lass den Elektriker die Situation bewerten. Der muss am Ende auch die Verantwortung für die Installation übernehmen.

  • Nein, der neue Wechselrichter wird in der Garage verbaut. Garage ist ca. 30m vom Haus entfernt. Es liegt ein 10qmm 5pol. Erdkabel dazwischen.