Frage: Machbarkeitsstudie für kleine Photovoltaik-Anlage auf Dach sinnvoll?

  • Ich hatte Kontakt zu einer Firma (Projektmanagement, kein Solateur), der ich ein Vorhaben für eine kleine Photovoltaik-Anlage auf einem Flachdach (ca. 60qm) vorgestellt habe. Einer aus der Firma sah sich das Gebäude und auch die bisherige Elektroinstallation (aus den 70er Jahren) und auch die vorhandene Ölheizung an.
    Er kam dann auch mit dem Vorschlag, zusätzlich eine Wärmepumple zu installieren. Ergebnis dieser ersten Begutachtung: Wir sollten erst einmal eine "Machbarkeitsstudie" von dieser Firma machen lassen, welche ja auch vom Land Berlin bis zu 65% gefördert wird. Diese Studie wird als Angebot für netto 2900€ vorgestellt.


    Nun frage ich mich: ist eine solche "Machbarkeitsstudie" wirklich sinnvoll? Bei unserer bereits bestehenden Anlage auf einem anderen Einfamilienhaus wurde anno 2010 seitens des Solateurs einfach ein Angebot für die Anlage plus Rentabilitätsrechnung erstellt. Wird eine solche "Machbarkeitsstudie" heutzutage generell gemacht? Oder steckt dahinter einfach ein Abgreifen öffentlicher Förderung, die der Staat wegen der Energiepolitik gerne vergibt?

    :danke: für eine Einschätzung.

  • Elektron

    Hat das Thema freigeschaltet.
  • So kann man halt das Geld abzocken....


    Für ein Angebot bekommt man halt nix.


    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    4 Tage vor Förderstop Ioniq6 77 kWh - 239 kW vors Haus gestellt :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Hyundai Kona 64 kWh - 150 kW als Zweitwagen

    Statt Klimastreik - egal wann - PV montieren fürs Klima ! FridayForMounting FFM :mrgreen:

    Wer mich zitieren mag - bitte ausschließlich Vollzitate !

    2024 - keine Projekte mehr uff !