Planung EFH mit Verschattung

  • Hallo zusammen,


    ich plane eine PV-Anlage auf unserem neu bezogenen Altbau und würde mich über etwas Hilfe von euch freuen :)

    Bisher habe ich ein Balkonkraftwerk in der alten Wohnung betrieben, ansonsten habe ich mich durch Einlesen hier im Forum soweit wie möglich informiert. Daher ist bspw. das Thema Speicher für mich direkt raus gewesen und entsprechende Anbieter ausgeladen worden, die nur mit Speicher verkaufen wollen.


    Da alle PV-Anbieter mir deutlich zu teuer sind (so 1.800 - 2.200 €/kWp) und die Verschattung des Dachs nach meinem Verständnis kaum berücksichtigt haben (oder nur mit Modulwechselrichtern beantwortet wurde), möchte ich die Planung selber durchführen. Zur Montage habe ich eine Dachdeckerfirma und einen Elektriker bereits gefunden. Diese würden die Planung dann in die Tat umsetzen und gestelltes Material verbauen. Die Unterkonstruktion hat mir ein Freund mit K2 entworfen, daher ist hier keine Baustelle zu erwarten.


    Das Dach sieht wie folgt aus:


    Es ist ausgerichtet nach Süd ca. 160°, Dachneigung ca. 50°. Leider gibt es Schattenwurf vom Nachbarhaus, daher habe ich die Planung schon in PVsol eingegeben. Das 3D-Modell sieht so aus:


    Folgende Belegung mit 19 Modulen wäre wohl möglich mit entsprechender Schattenplanung:


    Ich habe die Planung mit folgenden Modulen ausgeführt:

    Trina Solar TSM-425-DE09.R08 VERTEX S 425 W


    - Macht die Belegung so Sinn aufgrund der hohen (?) Verschattung im unteren Bereich?

    - Gibt es besser geeignete Module für solche Verschattungssituationen?


    Verschaltung:

    - Macht es ggf. Sinn, 2 Strings auf das Dach zu legen (9 Module unten, 10 Module oberer Bereich), um bei Verschattung nicht alle Module zu beeinflussen?


    Wechselrichter:

    - Welchen Wechselrichter würdet ihr empfehlen, abhängig ob 1 oder 2 Strings?


    Vielen Dank für eure Hilfe und Feedback :) Falls Infos fehlen, gerne fragen ;)

  • Ich habe die Planung mit folgenden Modulen ausgeführt:

    Trina Solar TSM-425-DE09.R08 VERTEX S 425 W

    Nicht ganz einfach denn das sind 72-Zeller (144 Halbzellen) und davon gehen an einem normalen 1000 Volt Wechselrichter nur 18 in einen String und wenn ich richtig gezählt habe dann hast du 19 Module geplant.

    Aufgrund der Verschattung sollte man aber auf jeden Fall nur einen String bilden und den an einen Wechselrichter mit gutem Schattenmanagement hängen.

    Ein 8 kVA Huawei wären da mein Favorit denn der kann auch mit Stringspannungen bis 1100 Volt umgehen.

    Andere Möglichkeit: Module mit 60 oder 54 Zellen, dann paßt auch ein 8 kVA Gerät von Fronius oder SMA.


    Macht es ggf. Sinn, 2 Strings auf das Dach zu legen (9 Module unten, 10 Module oberer Bereich), um bei Verschattung nicht alle Module zu beeinflussen?

    Nein. Moderne Wechselrichter verfügen über eine Schattenmanagement Funktion die verschattete Bereiche mithilfe der in den Modulen verbauten Bypassdioden "überbrücken" kann. Das funktioniert recht gut (vor allem mit möglichst langen Strings) bei Fronius, SMA aber auch bei vielen anderen Herstellern . Leider noch nicht bei allen, man muss das also schon bei der Planung des Wechselrichters im Hinterkopf behalten.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Vielen Dank für eure Rückmeldungen! Dann wird es wohl auf jeden Fall 1 String :thumbup:



    Andere Möglichkeit: Module mit 60 oder 54 Zellen, dann paßt auch ein 8 kVA Gerät von Fronius oder SMA.


    Wären dann bspw. folgende Module geeignet:


    Die haben 108 Halbzellen, also 54-Zellen?


    Passt bei 19 Modulen dazu als Wechselrichter Fronius Primo 8.2-1? Oder welches SMA-Modell?

  • Das Axitec passt. 19* 41,58 Volt für STC(-10 °C) kommt auf 790 V Leerlaufspannung, damit liegt man für nahezu jeden WR im grünen Bereich.


    Zu beachten ist, dass der WR die 13,33 Ampere MPPT-Strom ernten können muss, sonst bleibt Leistung ungeerntet auf dem Dach.


    19 * 420 Wp = 7,98 kWp auf Süd => 8 kW WR


    Bsp. mit ordentlichem SM:
    https://geizhals.de/?cmp=28681…6848&cmp=2965177&active=1


    Der Fronius Primo 8.2-1 ist als einphasiger WR weit über die in D zulässige Schieflast von 4,6 kVA hinaus. Den wirst du hier nicht angemeldet bekommen.

    EFH mit O-W-Anlage (2x 28 Module) & Carport mit S-N-Anlage (2x 12 Module)
    SMA SHM 2.0 + STP 15000TL-30 + STP 8.0 + EV Charger 22 (gedrosselt auf 11 kW wegen KfW 440)

    IBN 09/2021 – SunnyPortal

    Cupra Born 77 kWh (EZ 12/2022)

  • Der Huawei 8KTL würde hier doch prima passen zu den Trinas (19*55Vmax@-20°C=1055V < 1100V, Strom passt auch).

    Hat auch Schattenmanagement, ist leise und nicht teuer.

  • Ich tendiere eher zu den Axitec wegen 54 Zellen und 19 Modulen, oder ist der Schatteneffekt der Zellen nicht so wichtig wie der richtige WR?


    Da ich auch eine openWB einbinden will und es da wohl Probleme mit Huawei gibt, würde ich lieber Richtung SMA oder Fronius gehen?!


    Ist der Fronius Symo 8.2-3-M passend zu den Axitec und empfehlenswert?

  • Axitec 19M in Reihe passt, wie schon in #5 vorgerechnet. "Schatteneffekt der Zellen" verstehe ich nicht.


    Zu OpenWB kann ich dir nicht weiterhelfen.


    Ja, gute Kombination.


    Alternativ hier mit Schnäppchen-Potential ein Solplanet ASW8K:
    https://www.ebay.de/itm/305078527905

    EFH mit O-W-Anlage (2x 28 Module) & Carport mit S-N-Anlage (2x 12 Module)
    SMA SHM 2.0 + STP 15000TL-30 + STP 8.0 + EV Charger 22 (gedrosselt auf 11 kW wegen KfW 440)

    IBN 09/2021 – SunnyPortal

    Cupra Born 77 kWh (EZ 12/2022)

  • Danke!


    Mit "Schatteneffekt" meinte ich, dass 60-Zeller sich in Schatten "besser" verhalten als 72-Zeller, oder habe ich das falsch verstanden von smoker59 in Beitrag 3?