Unterstützung bei PV-Anlage, Belegung neben Gauben

  • Guten Abend allerseits,

    zuallererst aber vielen Dank an alle Aktiven hier im Forum. Die letzten zwei Wochen habe ich sehr viel dazu gelernt. :danke:


    Ich komme aktuell frisch aus dem Urlaub und meine Urlaubslektüre war dieses Jahr dieses Forum, nach dem mich mein Nachbar im Juni mit dem PV-Fieber infiziert hat.


    Nun benötige ich allerdings noch etwas Hilfe bei der Belegung unseres nicht standardmäßigem Daches. Einige Solateure war schon bei mir, von 5-12kwp mit und ohne Speicher, Heizstab für Warmwasserpuffer wurde alles angeboten.


    Unser Haus wurde 2017/18 errichtet. EG ist massiv und 1.OG+DG in Holzständerbauweise. Unseren Wärmebedarf decken wir über einen Scheitholz+Pelettsheizung der Firma Fröling (SP Dual), Das Dach ist mit Creaton Harmonie Ziegeln eingedeckt. Der Dachboden ist nicht isoliert. Das Hauptdach hat eine DN von 30° und die Gaube eine DN von 15°. Ein Solateur schreibt Ausrichtung 197,01° für das Hauptdach und die Gaube 196,79° Süd. Wenn ich in Google Earth mit dem Lineal messe zeigt mir das Lineal 105° (links nach rechts) und 285° (rechts nach links) an, was ist jetzt richtig? Wäre der Azimut für PVgis dann 15°?


    Grob angedacht ist eine ~ 10 kWp Anlage mit südlicher Belegung ohne Speicher. Ist die Nordseite sinnvoll? Neben dem Haus haben wir noch ein Holzlager zwischen unserem Haus und einer hohen Scheune. Das Dach hat eine DN von 5° (10 lang x 3,30m tief), ideal als DIY Projekt aber die Sonnenausbeute ist wohl zu gering?

    Speicher später auch nur als DIY, Nachbar ist mittlerweile fit darin und hilft. Der WR sollte aber im besten Fall von (Kostal Plenticore plus) sein. Aktueller Jahresstrombedarf liegt bei ~3200 kWh der aber bedingt durch 2 heranwachsende Kinder in den nächsten Jahren höher wird. Wärmepumpe fällt somit raus, Elektroauto aktuell auch nicht geplant, aber wer weiss was in 5-10 Jahren so folgt.


    Ich habe vom Hausbau bemaßte Pläne, aber ich habe bemerkt das der ein oder andere Dachüberstand irgendwie nicht zum tatsächlichen Stand passt. Daher habe ich die Dachziegel gezählt. Ich hoffe das passt so und ihr könnt damit was anfangen.


    Von der Modulplanung war bisher folgendes angedacht:

    Hauptdach oberste Reihe 7 Module hochkant und darunter 2 x 4 Module (insg. 15).

    Die Gaube wurde von allen Solateuren mit 2 x 3 Modulen hochkant belegt. Am Anfang wollte ich die Gaube nicht belegen wegen der flachen DN, außerdem liegen wir knapp 500m hoch, Schnee im Winter ist keine Seltenheit. Was denkt ihr dazu? Gaube belegen ja/nein? Wenn ja, würde man hier von den Maßen nicht sogar 3x4 Module drauf bekommen? Allerdings hätte ich dann nur noch 20-30cm auf jeder Seite übrig, ist das am Rand zu wenig?

    Neben der Gaube habe ich noch die schmalen Streifen, welche noch unbelegt wären, auf jeder Seite sind es nur ~1,80m Breite. Schatten ist hier bei wandernder Sonne natürlich morgens auf der linken Seite ein Thema und später auf der rechten Seite. Macht das Sinn zwecks Schatten dies zu belegen?


    So das war nun ganz viel Text ;) ich hoffe auf Eure Hilfe


    Grüße,

    Andi

  • Ich würde das Süd-Dach folgendermaßen mit Modulen belegen:

    - oberste Reihe 7 St.

    - darunter 2 x 4 St. + 1 St. auf den "Zipfel" links neben der Gaube

    - 6 St. auf der Gaube

    - 3 St. rechts neben der Gaube


    Für die insgesamt 25 Module einen 54-Zellen Typ mit niedriger Ausgangsspannung verwenden und alle in Reihe auf einen String legen.

    Dafür dann einen Huawei 10K Hybrid WR kaufen und fertig ist eine schöne und preiswerte PV-Anlage 8)

  • Danke schonmal für deine Antwort.

    Würden auf den Gauben nicht sogar 12 Module knapp drauf passen?


    Links und rechts neben den Gauben würde ich ehrlicherweise weglassen wegen den Schatten und wenn ich mal an die Seiten wieder hinsollte zum Streichen.


    Wieso alles auf einen String?

  • Klar, wenn Du jemanden findest, der 12 Module auf die Gaube montiert, dann mach es.

    Ich habe es kurz überschlagen und denke, dass 12 Module zu knapp an den Dachrändern sitzen, also lieber nur 9.

    Wenn man alle Module an einen String hängt, dann kann das SM des WR optimal arbeiten.

    Beim Huawei 10K könnte man bis zu 26 Module mit 54 Zellen in Reihe schalten, da er bis zu 1100V Eingangsspannung zulässt.


    An den freien 2. MPPT des Huawei 10K könnte man später noch eine Erweiterung hängen, oder gleich auf dem Nord-Dach einen weiteren String bauen. Für Nord sollten dann allerdings 72-Zellen Module verwendet werden.

  • Okay, werde bei den Solateuren mal nachfragen. Und seitliche Module neben der Gaube nicht nehmen aufgrund o.g. Gründen okay?


    Würde beim WR eher gern zum Kostal Plenticore plus 10 oder höher tendieren. Hat mein Nachbar, der hilft mir später bei der Einbindung bei meinem Speicher.


    Wieso empfiehlst du 54 Zellen Module fürs Süddach? Bisher wurden Canadian CS6R-430H-AG und Sunpro SP430-N108M10 mit 108 Zellen angeboten.

  • Das sind auch 54 Zellen Module, bestehend aus 2 x 54 parallel geschalteten Halbzellen.

    Der Kostal kann nur max. 1000V, da gehen dann vermutlich nur 23 Module in Reihe.

    Außerdem ist er deutlich teurer als Huawei. Als Batterie würde ich bei Deinem Stromverbrauch ca. 5 kWh empfehlen, mehr wird unwirtschaftlich. Da ist dann die Huawei Luna vermutlich auch günstiger als eine Batterie für Kostal.


    Stelle mal eine Liste von Deinen Wunsch-Komponenten ein, dann kann man vergleichen und ggf. günstigere Alternativen vorschlagen.

  • Das sind auch 54 Zellen Module, bestehend aus 2 x 54 parallel geschalteten Halbzellen.

    Der Kostal kann nur max. 1000V, da gehen dann vermutlich nur 23 Module in Reihe.

    Außerdem ist er deutlich teurer als Huawei. Als Batterie würde ich bei Deinem Stromverbrauch ca. 5 kWh empfehlen, mehr wird unwirtschaftlich. Da ist dann die Huawei Luna vermutlich auch günstiger als eine Batterie für Kostal.


    Stelle mal eine Liste von Deinen Wunsch-Komponenten ein, dann kann man vergleichen und ggf. günstigere Alternativen vorschlagen.

    Guten Morgen, dann passen ja die vorgeschlagenen Module. Grundsätzlich habe ich keine großartigen Wunschkomponenten außer eben den WR. Mit einem Solateur habe ich darüber bereits gesprochen. Er hatte primär Growatt angeboten und danach den Kostal ohne Aufpreis genommen (bei 10kwp: ~1500€/kwp). Batterie Thema ist noch weit hinten angestellt. Die aktuellen Preise sind auch für DIY noch zu teuer für mich. Speicher soll von BYD sein. Bei den Modulen bin ich frei. Sollen stabil wegen Wind, Wetter & Schneelast hier bei 500m sein.