Gesetzliche Regelungen bei Inbetriebnahme einer zweiten Anlage (neben einem bereits vorhandenen Balkonkraftwerk)

  • Guten Morgen,


    ich habe eine grundsätzliche Frage bei der ich bisher nicht weitergekommen bin. Aktuell habe ich eine kleine Anlage mit zwei Modulen und einen 600 Watt Wechselrichter.


    Da es mir sehr gut gefällt und ich noch Platz habe überlege ich eine weitere Anlage zu kaufen und in Betrieb zu nehmen. Die Bandbreite reicht dabei von einer

    kleinen Anlage mit 4 Modulen und einem 1.500 Watt Wechselrichter bis hin zu einer Anlage mit ca. 20 Modulen.


    In jedem Fall ist mir jedoch nicht klar wie die Regularien hierzu sind. Natürlich muss die zweite Anlage ebenfalls angemeldet werden und ich gehe auch davon aus das sie vom Elektriker in Betrieb genommen werden muss. Gerade bei der kleinen Anlage würde ich gern die Module selbst anbringen und die Kabel legen, damit möglichst wenig Aufwand für den Elektriker entsteht. Hat von euch Jemand Erfahrung bzgl. der Kosten und der Vorgehensweise / der Regularien?


    Viele Grüße und Danke vorab

  • Moin, wenn du jetzt schon nach wenigen Wochen Betrieb des BKW zu dem Gedanken gekommen bist, die PV zu erweitern, wäre der einzig sinnige Schluss: Alle dir zur Verfügung stehenden Dachflächen (Haus, Carport, Garage, Gartenhütte, etc.) sinnVOLL zu belegen. Sonst stehst du spätestens in einem Jahr hier wieder auf der Matte. ;)


    Stell doch mal bitte ein aussagekräftiges, genordetes Luftbild deines Hauses ein, am besten mit Absmessungen, damit wir uns ein Bild von der möglichen Anlage machen können.

    EFH mit O-W-Anlage (2x 28 Module) & Carport mit S-N-Anlage (2x 12 Module)
    SMA SHM 2.0 + STP 15000TL-30 + STP 8.0 + EV Charger 22 (gedrosselt auf 11 kW wegen KfW 440)

    IBN 09/2021 – SunnyPortal

    Cupra Born 77 kWh (EZ 12/2022)

  • selbst anbringen und die Kabel legen, damit möglichst wenig Aufwand für den Elektriker entsteht.

    Das ist zu gütig; aber nicht notwendig. Das Handwerk lebt vom Aufwand.



    In jedem Fall ist mir jedoch nicht klar wie die Regularien hierzu sind.


    Das ist relativ simpel. Schau mal, das ist wie z.B. das Passieren einer Grenzkontrolle. Man kommt nicht wirklich daran vorbei. Auch wenn man das sooo gerne möchte. Aus der eigenen Perspektive braucht keiner Grenzsoldaten; über die Linie kann man doch auch so gehen. Warum also der ganze Zauber?


    So ist das dann auch mit der Inbetriebnahme einer PV Anlage. Ohne Installateur keine Inbetriebnahme. Punkt (darüber mag man sich aufregen; ändert aber an der Tatsache nichts und ist pure Zeitverschwendung).


    D.h. für dein Selbstbauprojekt solltest du dich *vorher* also beizeiten um einen Installateur (vulgo: Elektriker) bemühen, der dir das ganze Abnimmt. Und mit dieserjenigen Person solltest du *vorher* die Details und den Umfang deiner Eigenbeteiligung besprechen.


    Sich hier Rat holen ist gut, aber die falsche Reihenfolge. Sonst verzögert sich das ganze Projekt und produziert nur Frust.

    5,16 kWp MPE215-PS06/SSO- Sunny Boy 5000TL-21 -WebBox BT - Sunny Home Manager

  • Checkliste Papierkram in FAQ beachten.

  • Danke für die Rückmeldungen und sorry für die sehr späte Rückmeldung.


    Wahrscheinlich habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt.


    Ich möchte keine Regularien umgehen, ich möchte einfach wissen welche es gibt, um diese entweder zu akzeptieren und festzulegen wie ich weiter vorgehe oder um es komplett sein zu lassen.


    Mein Kenntnisstand (inzwischen) ist, das, wenn man schon ein BKW hat, dieses nicht weiter genutzt werden darf, sofern man eine "große" Anlage in Betrieb nimmt. Für mich macht das keinen Sinn und irritiert mich. Wisst ihr dazu etwas?


    Für mein BKW habe ich aktuell sogar noch eine Förderung beantragt. Dies würde das Ganze ja sicherlich nochmal erschweren.


    Zu den Möglichkeiten für weitere Panels: Entweder auf der Dachfläche (Satteldach, ca 11m breit, Ausrichtung: Süd) oder auf auf dem Carport (Dachfläche ca. 8,70 x 6,5m / Trapezblech / Ausrichtung: Süd). Mein Favorit ist aktuell das Carport-Dach. Hier könnte ich auch gut die Halterungen und die Panels selbst montieren und die Kabel verlegen. In der integrierten Werkstatt befindet sich eine Starkstromleitung, die dort für zwei Wallboxen (je 11kw) gelegt wurde.


    Viele Grüße und nochmal sorry für die späte Rückmeldung.

  • warum wentweder oder, das ist doch anfänger-quatsch. bau einmal sinnVOLL. ab nächstem jahr sollen 2000 Wp BKW an 800 W WR parallel zu regulärer Anlage möglich sein.

    Dachneigung?

  • Das wäre cool. Bis nächstes Jahr könnte ich natürlich warten und mich in der Zwischenzeit mit der Planung beschäftigen.

    Woher ist denn die Info das es ab nächsten Jahr möglich sein soll ein BKW parallel zu einer regulären Anlage zu betreiben?

    Und bedeutet das im Umkehrschluss das es aktuell tatsächlich so ist das ich nur eine reguläre Anlage in Betrieb nehmen könnte, wenn ich das BKW vom Netz nehme?


    Die Dachneigung beträgt 48°.