Zweifamilenhaus Balkonkraftwerk überschuss

  • Hallo,


    ich habe eine kurze frage. Leider habe ich im Netz nichts passendes gefunden.

    Wir haben ein Zweifamilienhaus mit zwei Zählern.

    Jetzt sind zwei Balkonkraftwerke montiert. Natürlich an jeweils einen Zähler.

    Wir verbrauchen weniger in der 2. Etage. Es wird warscheinlich öfters vorkommen das es zu einem überschuss kommt.

    Gelangt dieser überschuss aus der 2. Etage erstmal zu 1. Etage oder geht dieser direkt ins Netz?

    Falls nicht gibt es hierzu eine möglichkeit?

  • Der Strom nimmt den kürzesten Weg, aber läuft dann halt über den Zähler und würde als Bezug gezählt.


    Also von der Abrechnung her geht er ins Netz. Technisch verlässt er das Haus ggf. Nicht.


    Je nach Möglichkeit dan am 2. Zähler nur ein panel nutzen und am 1. Zähler dann 3 Stück wäre denkbar.

    .

    Oder Elektriker beauftragen alles auf 1 Zähler zu hängen, das spart dann auch ca. 150€ Grundgebühr jährlich, falls ihr eine Partei seit und die getrennte Abrechnung nicht benötigt.


    Dann sind aber 2 BKW nicht mehr anmeldbar.


    Es betreiben aber mehrere mehr wie ein BKW, dann mit entsprechender Drosselung.

  • Die große Ersparnis kam bei uns durch die Entfernung des zweiten Zählers - ich habe den Strom aus meinem BKW sowieso selbst gebraucht, warum nicht auch (nicht-) zählen lassen? Erst alles vor dem Zähler auf den anderen gelegt und zwei Monate bis zur Entfernung gewartet…allein das war schon ein Hammer, weil ich plötzlich einen viel höheren EV hatte und somit weniger Bezug ;)

    Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand auch ansetzt: jeden Tag kommt jemand und marschiert erhobenen Hauptes drunter her!

  • Jede Anlage produziert Überschuss. Was auch nicht wirklich schlimm ist. Man kann sich schließlich für das Einspeisen bezahlen lassen. Im Augenblick gibt es 8,3 Cent je KW, der Strompreis liegt bei ~29 Cent. 100 Watt Selbstverbrauch entspricht also ~350 Watt Einspeisung.

    Alles auf einen Zähler zu legen, wird nur Ärger geben. Es vagabundieren 1200VA durchs Heimnetz, von der die Sicherung nichts weiß.

    Die Abrechnung wird kompliziert. Es müsste ein sehr erheblicher Mess-Aufwand betrieben werden, um festzustellen: Was wurde aus dem Solarstrom? Landete der im Netz oder bei der zweiten Partei?

    Machen, was der Netzbetreiber will: spart Zeit, Geld und Ärger. Wenn nicht in "leichter Sprache", wird hier geholfen.