Einspeisevertrag abgeschlossen, ja oder nein ?

  • Zitat von hgause

    Und nur mal so am Rande: IMHO kann die Anlage auch nach wie vor per


    Brief, Fax oder Email-Anhang


    gemeldet werden. Und da steht auf den Seiten der BNA nichts, dass dies bei dieser Art Anmeldung nicht durch einen Dritten erfolgen kann.


    Richtig.
    Man kann auch ganz einfach eine rechtliche Vertretungsvollmacht ausstellen. Dann darf "Jedermann" auf den das ausgestellt ist, auch eine poplige PV-Anlage der BNA melden, ob Soli oder Pflegekraft :wink: . Und Vollmachten machen weder vor der BNA halt als sonst wo. Selbst durch Patientenverfügungen gebe ich das Ruder über Leben oder Tod in fremde Hände. So what? Oder wie soll "Opi" ganz ohne INet, Fax oder sonstwie die Anlage anmelden?


    Und zur Eingangsfrage, ich habe einen Einspeisevertrag abgeschlossen. A, war das damlas so üblich und B, aus heutiger Sicht, habe ich keine Nachteile dadurch. Ich muss nichtmal eine Rechnung schreiben. Zählerstand durchgeben und alles andere mach mein VNB. Warum mir also die Mühe machen und eine Rechnung oder sonstwas an meinen "Kunden" schreiben? Gibts hier jemanden der dadurch negatives Berichten kann?

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
    Renault ZOE Z.E.40

  • Zitat von hgause

    jodl , wenn sich bei der Anmeldung im Gegensatz zu "früher" etwas geändert hat, so kann man dies auch mit entsprechendem Hinweis klarstellen und man muss nicht persönlich werden! Ich frage Dich ja jetzt auch nicht, ob Du heute Morgen mit dem falschen Fuß aufgestanden bist 8)


    ich kann nicht erkennen wo ich gegen dich persönlich geworden wäre, ich habe dich (persönlich) in meinem Beitrag nicht einmal erwähnt.
    Und daß dein Beitrag tatsächlich sinnlos ist, wirst du wohl nicht bestreiten wollen.
    Sinnlos sowohl in Hinsicht auf das Thema des Threads, als auch in Hinsicht auf die gesetzliche Lage.


    Zitat von hgause

    Und nur mal so am Rande: IMHO kann die Anlage auch nach wie vor per

    gemeldet werden. Und da steht auf den Seiten der BNA nichts, dass dies bei dieser Art Anmeldung nicht durch einen Dritten erfolgen kann. Dementsprechend ist eher Deine Gemütserregung sinnlos, als mein Posting weiter oben. :wink:


    verantwortlich für die Meldung der Anlage bei der BNetzA ist eindeutig und allein der Anlagenbetreiber.
    hier eine Abweichung bei einer Meldung per Brief oder Fax konstruieren zu wollen, entbehrt jeder Grundlage.


    Selbstverständlich kann der Betreiber jemanden zur Erfüllung seiner Meldepflicht bevollmächtigen, aber das ändert nichts an seiner Verpflichtung dazu.


    Siehe dazu auch den hier mehrfach diskutierten Fall in Schleswig Holstein wo ein Landwirt eine sehr hohe Summe zurückzahlen muß, weil er seine Anlage nicht gemeldet hat.

  • Du drehst es Dir ja gerne so, wie Du es gerne hättest, aber ich gehe nicht mehr darauf ein...ich könnte ja auch sagen: Der Klügere gibt nach :wink:

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Zitat von PV-Express

    Ich muss nichtmal eine Rechnung schreiben. Zählerstand durchgeben und alles andere mach mein VNB. Warum mir also die Mühe machen und eine Rechnung oder sonstwas an meinen "Kunden" schreiben? Gibts hier jemanden der dadurch negatives Berichten kann?


    Ich kann nichts Negatives berichten, aber das kommt sicher auch daher, dass ich aus bestimmten Gründen nur zwei Verträge unterschrieben habe und noch keine Probleme mit meinen Netzbetreibern hatte (und hoffentlich auch nie haben werde).
    Fakt ist jedoch, dass diese Verträge eigentlich überflüssig sind und in in einer hohen Zahl der Fälle zusätzliche Vorteile für die VNBs formulieren. In der Photon wurden diese Nachteile regelmäßig von einem Juristen herausgefiltert mit dem Ergebnis, dass nur ganz wenige am Ende den grünen Daumen hatten. Einen Vorteil für den Einspeiser gibt es dabei regelmäßig nicht.


    Auch das Gutschriftverfahren der VNB ist kein dadurch begründeter Vorteil, weil die Gutschriften auch beim Nichtunterschreiben des Vertrags erstellt werden. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • Zitat von Bento

    [...] In der Photon wurden diese Nachteile regelmäßig von einem Juristen herausgefiltert mit dem Ergebnis, dass nur ganz wenige am Ende den grünen Daumen hatten. Einen Vorteil für den Einspeiser gibt es dabei regelmäßig nicht. [...]

    Gibt es diese Ergebnis-Liste noch? Ich konnte sie leider weder unter den Links hier im Forum noch auf der Seite selbst finden...

  • Mein Beitrag ist fast 2 Jahre alt und ich glaube, die Prüfung der Verträge durch einen Juristen von Photon wurde weitere 3-4 Jahre zuvor eingestellt. Selbst wenn du noch eine Liste finden solltest, wird sie völlig veraltet sein. Die Verträge werden zwischenzeitlich schon mehrmals aktualisiert worden sein, wobei sich das Grundproblem bestimmt nicht verändert haben wird: Ein Vertrag nützt nur dem VNB!

    Im Übrigen befindet sich die Photon offenbar in einem schleichenden Auflösungsprozess:

    Zitat

    Hinweis: zum 4. Quartal 2018 vom IVW-Verwaltungsrat ausgeschlossen wegen wiederholten Verstoßes gegen Satzung und Richtlinien der IVW

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)