Fronius Symo Gen24 Plus 10.0 Schattenmanagement

  • Hallo zusammen,


    vorab meine Anlageneigenschaften:

    - Wechselrichter Fronius Symo Gen24 10.0

    - String mit 16 Module a 415W, ca. 13Grad Neigung, 8 Reihen mit voller Südausrichtung


    Der String wird morgens von unserem Haus verschattet. Der Schatten wandert einmal quer über die PV Fläche, ab ca. 11Uhr liegen dann aber alle Module voll in der Sonne.


    Nun hätte ich eine Frage bzgl. des Schattenmanagements meines Fronius Wechselrichters. Mir fällt auf, dass das Schattenmanagement am ersten Tag die Stringspannung um 10Uhr auf 220V drückt, sodass die verschatteten Bereiche über die Bypassdioden gebrückt werden.


    Allerdings dachte ich mir, dass das doch schon früher am Tag und dann bei niedriger Stringspannung passieren sollte. Denn ab 8Uhr liegen schon mehrere Module voll in der Sonne und einige weitere zur Hälfte.

    Also habe ich am darauffolgenden Tag händisch um 8Uhr morgens die Stringspannung fest auf 80V gesetzt und dann wieder auf "Auto" zurückgestellt. Siehe da: nun fängt der Wechselrichter bei 80V an und hebt die Stringspannung Stück für Stück an. Ab 10Uhr gleichen sich die beiden Tagesverläufe dann wieder.


    Im Bild sind die Spannungs- und Leistungskurven der beiden Tage überlagert dargestellt:


    Warum sucht der Fronius den MPP nicht von alleine bis 80V runter? Das macht am Ende des Tages zwar auch nur ca. 1kWh aus, aber anscheinend könnte er trotzdem mehr Leistung pro Tag rausholen - nur muss man ihn halt einmal in die richtige Richtung "schubsen". Habt ihr eine Idee, woran das liegen könnte?


    Danke und schöne Grüße

  • Der Gen24 macht das aber deutlich besser als der normale Symo. Ich habe 4 Strings auf dem Dach. Alles gleiche Module mit gleicher Ausrichtung. Der Gen24 hat fängt früher an und hört später mit der Einspeisung auf. Und hat auch auf beiden MPP ca 50-60W mehr. Auch wenn man die Strings tauscht, also vom Symo auf den Gen24 bleibt das gleich.

  • Du willst damit sagen, dass ich zufrieden sein sollte, denn es ginge auch schlechter? ;)

    Spielt bei dir Schatten auch eine Rolle, oder sprichst du von der reinen Effizienz des WR?

  • die Funktionalität des GlobalMPPT wurde richtig erfasst.

    Die Aufgabenstellung für Fronius ist halt ein Algorithmus der bei allen Anlagen recht gut funktioniert.


    Natürlich kannst für die individuelle Situation ein Expertensystem machen, dass noch besser funktioniert.

    Ganz individuell die Zeiten und Arten der Verschattung eingeben, und am Ende hast den Ertrag noch etwas optimiert.

    Halt keine lösung für ein massenprodukt.

  • und das dann für 200kWh mehr Ertrag im Jahr (je nach Anlagengröße)

    von denen dann vielleicht 1/4 nicht als Überschuss ins Netz gegangen wäre.

  • Ich denke nicht, dass ich ein spezielles Expertensystem installieren möchte.


    Ich vermute nur, dass der Tracker anscheinend nicht den kompletten Spannungsbereich abfährt - sonst würde er den besseren MPP ja alleine finden. Und wenn meine Vermutung stimmt, dann betrifft das bestimmt nicht nur mich...


    Ähnliche Erfahrungen haben ja auch schon andere User gemacht: Schattenmanagement Symo Gen24 Plus 6.0 - Seite 4 - Fronius - Wechselrichter - Photovoltaikforum. (hier ist aber der Unterschied, dass meine Module eben keine unterschiedliche Ausrichtung haben)


    robham: Du hattest in dem besagten Post von einem "MPPT_GlobalScan-Bereich" gesprochen. Wo finde ich denn Infos hierüber und wie kann ich den einstellen?


    Danke