High Voltage Warnung / Zelldrift bei China Speicher

  • Hallo Zusammen,


    ich habe den Fehler gemacht und mir aus China einen Speicher / Akku aus China von SuperBatteryStore (jetzt Papool) mit integriertem BMS gekauft.


    Warum? Weil ich für einen gescheiten Akku kein Geld habe und für einen selbst gebauten noch zu unfähig bin.


    Der Speicher wird mit einem Victron Multiplus II 5000 geladen. Ein Cerbo GX dient als Schaltzentrale.


    Daten zum Speicher: 6144KWh, angeblich 16 Zellen, 48V


    Prinzipiell funktioniert das System: Die Batterie wird geladen und entladen, je nach Bedarf und Sonne. :)


    Der Akku wird auch im Cerbo als LFP erkannt. Ich habe den Speicher mit der neuesten Firmware vom Hersteller (V2.0) geflasht. Das BMS wird als 16S100A beschrieben.


    Problem: Einzelne Zellen driften stark, auch schon bei kleinen Gesamtladezuständen. Schon bei SOC 35,7 landete eine Zelle schon kurz bei 3,72V.


    Hier die Einstellungen des BMS:


    Over C Alarm: 3,6V

    Over C Protection: 3,64V


    BMS Start: 3,45V


    Einstellung ESS Multiplus II:


    Konstatntspannung: 54,4V (den Wert habe ich schon von 55,2 heruntergesetzt)

    Erhaltungsspannung: 53,6 V

    Maximaler Ladestrom: 70A (sollte laut Spec des Akkuherstellers auch funktionieren).


    Innerhalb von kurzer Zeit nach der Over Voltage protection gleichen sich die Zellen dann wieder an, das kann ich aus der Historie erkennen.




    Hat jemand ne Idee wie man das System noch stabil bekomme? Sind da Zellen Schrott? Oder ist das BMS schrott? Oder ist das so normal?


    Ich bin total überfragt und halb verzweifelt...


    Danke schon mal für die Hilfe

  • Es gab in letzter Zeit einige solche Problemfälle.

    Hier ein paar Threads, schaus mal durch - da hab ich meine Handhabung des Problemes beschrieben.

    Ist recht umfangreich, hat mit vernünftigen Einstellungen bei Victron zu tun und Verständnis des Balancings.

    Allerdings scheint es auch Fälle zu geben wo Du quasi chancenlos bist und zumindest 2 User hier haben ihre Akkus umgebaut auf ordentlichen Balancer:


  • Wow, vielen Dank!! Hab mir die letzten Tage einiges durchgelesen...stundenlang.... ;) Da bin ich ja beruhigt, dass ich nicht der einzige bin.


    Parmaterisierung habe ich noch weng variiert und getestet. Im BMS habe ich auch verschiedene Einstellungen getestet. Theroretisch sollte es ab 3,45 arbeiten. Tut es aber nicht bzw. recht seltsam: Im voll geladenen Zustand, wenn eine Zelle ne Overload von ca. 3,60V hat und die anderen so um die 3,4 wechselt plötzlich der Zustand und ne andere Zelle kommt in den Overload. Dabei steht NICHT da, dass der Balancer aktiv ist...


    Ich glaube langsam, dass der Balancer bei mir nicht arbeitet. Dank der anderen Threads habe nun ein JK BMS bestellt und versuche das einzubauen. Scheint bei einigen anderen wohl gut funktioniert zu haben. Ich werde weiter berichten.

  • ....

    Hat jemand ne Idee wie man das System noch stabil bekomme? Sind da Zellen Schrott? Oder ist das BMS schrott? Oder ist das so normal?

    Wie lange hast die denn schon bzw. hast die schon mal angleichen lassen?

    das geht natürlich nicht mit dem grossen Strom den du da rein schickst.


    Was du da beschreibst arbeitet der Balancer schon. Nur wenn einzelne Zellen dann durch den zu hohen Strom abschalten bringt das auch nix.

    Overload von ca. 3,60V ist aber mächtig niedrig. Oder du siehst den wirklichen Max-Wert gar nicht weil halt das Umschalten zu schnell geht.

    Also Strom runter und viel Zeit mitbringen

    einiges

  • Bei einem meiner (kläglichen) Versuche hatte ich mich schon mal an die 55,2V herangetastet indem ich die Ladeschlussspannung immer weiter schrittweise nach oben gesetzt habe (über ca. 12h). Am Schluss waren das dann auch natürlich kleien Ströme die da reingelossen sind. Anschließend hatte ich einige Stunden (keine Ahnung wie viele genau, vielleicht 5 oder 6) das ganze in Ruhe gelassen.


    Irritiert hat mich dann, dass ständig andere Zellen über 3,6 V gingen. Und ich habe im BMS nirgend wo was gelesen, dass dann Balancing aktiv war...

    Und richtig: Ich hatte das BMS so eingestellt, dass es erst ab 3,64V in "Protection" geht. Das hatte ichb falsch geschrieben. Ab 3,6V habe ich Alarm schlagen lassen.


    Aber Frank2019: Danke, ich bin jetzt nochmal ein wenig motiviert, Zeit und Geduld zu investieren, die Zellen erneut hochzustreicheln mit direkt begrenztem Ladestrom. Habe ja noch Zeit bis das JK BMS kommt...

  • as macht er denn bei Protection? Abschalten? Da ist das schon zu niedrig.

    An sich wird das mit 5-6 Stunden nix, eher paar Tage wenn die richtig ausser Tritt sind.

    Kommt halt immer auf die Balancerströme an und due Technologie.

    Wenn das ein passives ist dauert es halt ewig bis die Energie "reium gereicht" wird. dazu schalten die halt immer hin und her um das weiterzuleiten.

    Am schnellsten geht halt der Vorgang wenn der Akku dabei nicht abschaltet. und dazu muss der Strom niedrig sein - etwas höher als der Balancerstrom (wenn er dann im Balancingbereich ist).


    was sind denn das genau für Akkus wenn der Balancer extern ist?

    Hatte mich mal an eingeschweissten LiFePO incl. Balancer abgeplagt.

    Da kam man aber bei den meisten so auch nicht weiter und hab die Gehäuse dann aufgeflext.

    Viele Zellen waren da aber auch echt mies nach 4-5 Jahren.

    Also die versprochene Lebenszeit haben die überhaupt nicht erreicht.

    Im Vergleich zu Bleiakkus in der selben Anwendung vll. doppelt so lange.

    Aber die werden da halt auch richtig gestresst

    einiges

  • Maximaler Ladestrom: 70A (sollte laut Spec des Akkuherstellers auch funktionieren).


    Innerhalb von kurzer Zeit nach der Over Voltage protection gleichen sich die Zellen dann wieder an, das kann ich aus der Historie erkennen.


    Hat jemand ne Idee wie man das System noch stabil bekomme? Sind da Zellen Schrott? Oder ist das BMS schrott? Oder ist das so normal?

    habe hier jetzt nur kurz durchgelesen...aber grundsätzlich: hast Du die Batterie mal sehr langsam (0,1-0.15C) entladen und geladen?

    Ich habe ein ähnliches Problem mit meinem Pylontech Stack.

    Allerdings nur kurz vor erreichen der Ladespannung.


    Meine Analyse: Der MP2 regelt die Leistung vor erreichen der Zielspannung zwar runter, aber nicht so weit, dass das BMS ausbalancieren kann (weil es dafür zu langsam ist, bei 50mA Ausgleichsstrom).

    Meine Abhilfe bislang: Die Zelldrift beobachten und wenn die Grenze überschritten ist, bei dem balanciert werden kann - unabhängig von der Ladespannung - den Ladestrom deutlich reduzieren.

    Das BMS meiner Pylontech balanciert erst ab 30mV Zelldrift...für meinen Stack aus 6xUS3000C nehme ich dann max. 8A Ladestrom, wenn eine Drift über 36mV auftritt

    Alternative: Ist der SoC schon weit, 96-97%, dann im ESS auf "keep batteries charged" und Ladestrom auf 0A (das ESS meckert zwar, aber die Zielspannung und 100% SoC wird dann irgendwann mit Kleinstladungen erreicht).

  • Sind das echt nur 50mA Ausgleichstrom?

    Das ist ja nicht mehr als bei den kleinen Akkus damals.

    Das ist doch viel zu wenig

    Angenommen der Akku hat die 6144Wh (nicht kWh wie oben)

    Wären bei 48 V 128 Ah


    Wenn man da die letzen 10% reinladen will sind das 12,8 Ah

    Das würde mit 50 mA 256 Stunden dauern.

    Also zum Balancen braucht der wohl mindestens eine Woche

    einiges

  • ...die 50mA habe ich aus nem faden über den US3000C, hier....vielleicht sind es auch 50mA pro Zelle oder pro Modul...kann ich nicht sagen.

    Mit en 8A kommt er in 2h von zB 94% auf 100% und die Zelldrift ist unter 30mV.

    Ist halt empirisch für meine Situation ermittelt.

    Das Problem ist mMn der MP2/das ESS, der eben noch viel mehr Leistung reindrückt, als balanciert werden kann...damit steigt die Drift weiter an.

  • ja, ich glaube bei Protection schaltet er ab. Ok, dann setze ich dei Grenze mal für den Test nach oben.

    Und bringe mal ein paar Tage Geduld mit, dass ausgeglichen werden kann. Im Neuzustand war das halt schon mal schön ausgeglichen.... das ist weng blöd.

    Was das für Akkus sind weiß ich net genau.

    Hier der link:

    https://de.aliexpress.com/item/1005003763480088.html?spm=a2g0o.productlist.main.7.5633tkp2tkp29M&algo_pvid=e98c6563-03a8-41f8-af1a-ffe047964f34&algo_exp_id=e98c6563-03a8-41f8-af1a-ffe047964f34-3&pdp_ext_f=%7B%22sku_id%22%3A%2212000028550107377%22%7D&pdp_npi=3%40dis%21EUR%211528.04%21932.1%21%21%21%21%21%4021224cdb16779365990737948d070a%2112000028550107377%21sea%21DE%213266847381&curPageLogUid=NoUO9ChVMlFD


    Ich habe die 6144kWh Variante.


    Wie kann man denn beim Multiplus 2 / Victron eine SOC-abhänigen Ladestrom definieren? Klingt nach ner guten Strategie. Die Zelldifferenz wäre sicherlich auch ein netter Steuerparameter. Ich glaube nur nicht, dass mein BMS das an den Cerbo weitergibt.... Bzw. im BMS kann ich das auch net einstellen.