Buderus Wärmepumpe mit dynamischen Stromtarif

  • Hallo zusammen,

    ich bin mich gerade am Informieren bzgl. eines stündlichen Stromtarifes. Allerdings ist mir noch eins unklar.

    Kurz zu meiner Ausgangssituation.
    Ich habe eine 29,5 kWp PV-Dachanlage. Die eine Hälfte auf dem Süd-Ost Dach. Die andere Hälfte befindet sich auf dem Nord-West Dach. Im Frühling, Sommer und Herbst habe ich demnach ein ziemlich großes Fenster, an dem ich PV-Strom erzeuge und mit einer Wärmepumpe und E-Auto auch gleich selber verbrauchen kann.
    Die Wärmepumpe wie auch das E-Auto wird dieses Jahr bzw. nächstes Jahr angeschafft. Dabei wird die WP von Buderus kommen. Diese kann ich perfekt mittels des Energiemanagers von Buderus auf die Stromproduktion meiner PV-Dachanlage synchronisieren. Auch bei den Wallboxen gibt es ja nun genügend Lösungen, welche eine reine PV-Überschussstromladung ermöglichen.
    Nun zu meiner Frage:
    Ich würde gerne auch Tibber/aWATTar in mein Energiemanagementsystem integrieren, um in den Zeiten, in welchen nicht genügend PV-Strom zur Verfügung steht, den Verbrauch der WP und das E-Auto in die Zeiten zu verschieben, in welchen eben günstiger Börsenstrom zur Verfügung steht. Wie gewährleistet Tibber/aWATTa hier die optimale Steuerung? Denn ich befürchte, dass es dann öfters zu folgendem Szenario kommen könnte: Tibber/aWATTa gibt Signal an WP und E-Auto (z.B in der Nacht) weiter, dass günstiger Börsenstrom zur Verfügung steht. WP und E-Auto beginnen nun den Akku aufzuladen und den Wärmespeicher aufzuheizen. Der nächste Tag beginnt und die Sonne scheint. Nun könnte ich eigentlich mein eigen produzierten PV-Strom im E-Auto und in der WP im Wärmespeicher speichern.
    Allerdings wurden beide schon aufgrund des billigen Strompreises "aufgeladen" und demnach wird der Strom für wenige ct/kWh ins öffentliche Netz eingespeist. Somit hätte ich Geld aufgrund der billigen Börsenstrompreise verloren.
    Kann dies Tibber/aWATTa verhindern, indem z. B. Wetterprognosen verwendet werden oder wie handhabt man dies am besten? Oder müsste ich hier manuell Tibber/aWATTa den Befehl geben, dass WP und das E-Auto nicht geladen werden soll?


    Beste Grüße,
    Laurin

  • Wozu bei 30kWp der Aufriss?

    Lass die Wärmepumpe per Zeitprogramm laufen wenn es hell ist. Fertig. Alles andere ist wie Perlen vor die Säue und der Aufpreis für den Zusatzaufwand kommt nicht wieder rein (vom Laden es Kfz abgesehen)

    Zudem ist es keine gute Idee, das Haus nachts aufzuheizen - die ansteigende Temperatur führt bei den Meisten dazu, dass sie früher wach werden und schlechter schlafen. Absinkende Temperaturen sind günstiger* und so kommt man wieder zum zweiten Satz.


    *es gab vor Jahren eine Untersuchung, weshalb ein Nomadenvolk in Afrika trotz durchschnittlich kaum 5h Schlaf keinerlei Schlafmangelerscheinungen hat. Das Ergebnis zeigte auf, dass Dunkelheit und vor allem fallende Temperaturen den größten Einfluss darauf hatten.

  • Wozu bei 30kWp der Aufriss?

    Lass die Wärmepumpe per Zeitprogramm laufen wenn es hell ist. Fertig. Alles andere ist wie Perlen vor die Säue und der Aufpreis für den Zusatzaufwand kommt nicht wieder rein (vom Laden es Kfz abgesehen)

    Zudem ist es keine gute Idee, das Haus nachts aufzuheizen - die ansteigende Temperatur führt bei den Meisten dazu, dass sie früher wach werden und schlechter schlafen. Absinkende Temperaturen sind günstiger* und so kommt man wieder zum zweiten Satz.


    *es gab vor Jahren eine Untersuchung, weshalb ein Nomadenvolk in Afrika trotz durchschnittlich kaum 5h Schlaf keinerlei Schlafmangelerscheinungen hat. Das Ergebnis zeigte auf, dass Dunkelheit und vor allem fallende Temperaturen den größten Einfluss darauf hatten.

    Weil ich vor allem in den Wintermonaten ja nicht genügend Strom vom Dach bekomme und es sich dementsprechend schon Lohnen könnte. Für das E-Auto ebenfalls, falls es mal tagsüber uterwegswar und am nächsten Morgen voll sein sollte.
    Die WP wird vom Buderus/Bosch-Energiemanager Wattscharf gesteuert, da muss ich dann nichts mehr machen.
    Man muss ja nicht das Schlafzimmer aufheizen. Ich schlaf sowieso meistens mit gekipptem Fenster ;)

    Aber in dem Fall hast du bzgl. den dynamischen Stromtarifen auch keine Erfahrung. Trotzdem vielen Dank für dein Kommentar :)

  • Hab doch geschrieben, dass es vom Kfz abgesehen, kein Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen gibt.

    Aber lass Deine WP ruhig takten.

    Währenddessen freu ich mich über mehr als 70% PV-Anteil am Gesamstrombedarf meiner WP und Reststrombezugskosten von nicht mal 350€/a.

    Viel Spaß beim Tibbern.

  • Hi zusammen,


    ich steuere meine Bosch Wärmepumpe ebenfalls mit dem Energiemanager (Hard- und Software von Bosch und Buderus ist identisch). Dadurch wird der Überschuss gut verbraten. Bin damit sehr zufrieden. In den dunklen Wintermonaten ist es nachts tendenziell kälter, wodurch die Wärmepumpe bei gleicher Vorlauftemperatur anhand der außentemperaturgeführen Heizkurve automatisch mehr zieht (ausgenommen Nachtabsenkung). Mein bisheriger Eindruck war, dass der Strom in den Nachtstunden von 23 bis 6 Uhr günstiger ist. Daher werde ich heute meinen Stromvertrag kündigen und ab 1. März bei Tibber sein.


    Bin eigentlich nur hergekommen, um von jemandem den 50€ Gutschein in Anspruch zu nehmen 😉


    Schönen Sonntag euch!

  • Hallo zusammen,

    ich bin mich gerade am Informieren bzgl. eines stündlichen Stromtarifes. Allerdings ist mir noch eins unklar.

    Kann dies Tibber/aWATTa verhindern, indem z. B. Wetterprognosen verwendet werden oder wie handhabt man dies am besten? Oder müsste ich hier manuell Tibber/aWATTa den Befehl geben, dass WP und das E-Auto nicht geladen werden soll?

    Hi Laurin,


    ich finde deinen Ansatz interessant und wollte mal fragen, ob du hier noch weiter gekommen bist in deinen Überlegungen oder gar in die Umsetzung gegeben bist und Erfahrungen sammelst.


    Darüber hinaus die Frage, ob das mit dem Energiemanager so läuft wie erwartet. Habe ebenso Buderus im Einsatz in Kombination mit einer Fronius-PV Anlage und nutze MyEnergyMaster von Buderus. Warmwasser wird bei PV-Überschuss erzeugt. Für die Heizung sehe ich noch keinen Effekt.


    Was wirklich wünschenswert wäre, wenn die Verbraucher anhand von Wettervorhersagen gesteuert würden.


    VG