IAB aus 2019 kann in 2022 nicht mehr geltend gemacht werden?

  • Hatte einen IAB in der Erklärung für das Jahr 2021 angegeben, Investition sollte in 2023 vorgenommen werden. Das FA Hi hat mir den nicht genehmigt, Begründung: "Der IAB i.H.v. xxx € konnte nicht gewährt werden, da PV-Anlagen ab dem Jahr 2023 steuerfrei sind nach § 3 Nr. 72 EStG".


    Hat jemand Ideen für eine gute WS-Begründung?

    Lt. Albert Einstein sind zwei Dinge unendlich: das Weltall und die Dummheit des Menschen. Beim Weltall war er sich später nicht mehr so sicher

  • Die Begründung ist, das der IAB ja in einem Jahr gebildet wurde, indem dies lt. Gesetz möglich war und die Einnahmen noch nicht steuerfrei waren. Dies hat ja erstmal noch nichts mit dem Steuerjahr 2023/22 zu tun. Warum dieser nun für die EÜR 2021 nicht genehmigt wird kann sich daraus nicht erschließen.

    12,58 Kwp Anlage Südausrichtung Niederbayern (Fremddach seit 2011) Volleinspeiser


    15,2 Kwp Anlage Süd/West/Nord/Ost 30 Grad Walmdach (Juni 2022 Überschusseinspeiser) Ohne Speicher


    LWWP mit Pufferspeicher seit 2012


    Niederbayern - ;)

  • Mein Steuerberater hat mit mir heute auch über den IAB gesprochen.

    Bis August hat er noch Zeit die Einekommensteuererklärung abzugeben.

    Entweder mit IAB oder einmal ohne.

    Man kann es versuchen meinte er, er geht aber nicht daovn aus, dass das Finanzamt das nicht auffält und dieses im Folgejahr auflösen wird.

    Und dann kommen die 1,8% Verzugszinsen hinzu.

    IBN: 26.01.23

    Module: Bauer Solar BS-400-M10HBB Fullblack (15,6 kWp SüdOst, 14,4 kWp 36 x NordWest)

    WR: Fronius Symo GEN24 10.0 Plus, Fronius Symo 20.0-3-M

    Speicher: BYD HVS 20.4

    EnergyMeter: Fronius Smart Meter TS 65A-3

    Wallbox: 1x Wallbox Zappi 222TB - 22kW

    Wärmepumpe: Alpha Innotec SWC 142K3 13,5 kW, WWS 400 Liter

    Pool LWP: Meranus WP MSC 280 28 kW

    E-Auto: Audi e-tron Sportback 55 quattro, VW ID.4 Pro Performance

  • Abwarten. Auch hier werden klagen kommen von denen die diesen zurecht als Finanzierungsmittel genutzt haben.

    Manche müssen vielleicht nun dadurch zu wesentlich schlechteren Konditionen nachfinanzieren.

    12,58 Kwp Anlage Südausrichtung Niederbayern (Fremddach seit 2011) Volleinspeiser


    15,2 Kwp Anlage Süd/West/Nord/Ost 30 Grad Walmdach (Juni 2022 Überschusseinspeiser) Ohne Speicher


    LWWP mit Pufferspeicher seit 2012


    Niederbayern - ;)

  • Hat jemand Ideen für eine gute WS-Begründung?

    "Ich beabsichtige die Errichtung einer zusätzlichen PV-Anlage in 2023/2024. Diese Anlage wird voraussichtlich >30 kWp haben." <-- über 30 kWp gibt es ja weiter EÜR

    "Ich beabsichtige, mein langähriges Hobby der Kunstschnitzerei in 2023/2024 zum Beruf zu machen. Den IAB werde ich in diesem Zusammenhang gegen die geplante Anschaffung einer neuen Laubsäge auflösen." <-- IAB ist ja bereits seit einiger Zeit nicht mehr zweckbezogen.


    Aus meiner Sicht kann das Finanzamt die Bildung eines IAB gar nicht verweigern. Ob Du Dir damit einen Gefallen tust, ist aber ein anderes Thema. Im dümmsten Fall musst Du ihn nachträglich im Ursprungsjahr auflösen, bekommst dann einen neuen Steuerbescheid mit Nachzahlung + Zinsen. Man könnte jetzt also argumentieren, das Finanzamt möchte Dich vor solch einem Szenario schützen...

    63 x Heckert NeMo 300-60M an Fronius SYMO 17.5-3-M seit 04/2018 - Ausrichtung SSW, DN 28°

  • Hat jemand Ideen für eine gute WS-Begründung?

    "Ich beabsichtige die Errichtung einer zusätzlichen PV-Anlage in 2023/2024. Diese Anlage wird voraussichtlich >30 kWp haben." <-- über 30 kWp gibt es ja weiter EÜR

    "Ich beabsichtige, mein langähriges Hobby der Kunstschnitzerei in 2023/2024 zum Beruf zu machen. Den IAB werde ich in diesem Zusammenhang gegen die geplante Anschaffung einer neuen Laubsäge auflösen." <-- IAB ist ja bereits seit einiger Zeit nicht mehr zweckbezogen.


    Aus meiner Sicht kann das Finanzamt die Bildung eines IAB gar nicht verweigern. Ob Du Dir damit einen Gefallen tust, ist aber ein anderes Thema. Im dümmsten Fall musst Du ihn nachträglich im Ursprungsjahr auflösen, bekommst dann einen neuen Steuerbescheid mit Nachzahlung + Zinsen. Man könnte jetzt also argumentieren, das Finanzamt möchte Dich vor solch einem Szenario schützen...

    IAB nicht zweckgebunden, bringt einem aber nur was wenn man wegen anderen Themen die EÜR weiterhin machen muss/darf.

    Man muss.hier dann aber auch erstmal ne Investition finden die betraglich zum IAB der PV passt.


    Ich bin selbst gespannt..hab meine Vereinfachungsregelung aus 2021 widerrufen, EÜR mit IAB abgegeben, und 2022 tatsächlich auch investiert... Wie es mit der nicht mehr vorhandenen EÜR 2022 dann aber weitergeht wird sich zeigen...


    Ich würde sagen, Geld auf die Seite legen und probieren. Nachher ist man schlauer.


    Ich könnte mir gut vorstellen dass es vor Gericht durchgeht einen IAB in 2021 zu bilden und das man 2022 nichts zurückzahlen muss.

    - PV-Module: Winaico 300Wp Full Black + Winaico 275Wp => Gesamt 9,85kWp

    - PV-Module: Winaico 375Wp Full Black => Gesamt 4,875kWp

    - Wechselrichter: Fronius Symo 8.2 + Symo 5

    - Heizung: Panasonic Heisha Luft-WP + HeishaMon

    - Stromzähler: commetering Zähler (Discovergy)

    - smarten Stromanbieter: keinen mehr ;(

  • Und dann kommen die 1,8% Verzugszinsen hinzu

    Also ich glaube, DAS wäre dann wirklich ein Grund für mich, einen Anwalt zu bemühen ... und sei es rein aus Prinzip. Ich habe den IAB 2021 gebildet und anerkannt bekommen zu einem Zeitpunkt, zu dem noch nicht bekannt war, dass die ESt. rückwirkend ab 2022 entfällt. Und es ist doch ein gravierender Unterschied, ob ich (!) bewusst entscheide, den IAB nicht aufzulösen oder ob mir vom Gesetzgeber die Möglichkeit dazu genommen wird ...