Victron Multiplus oder Quattro und Notstromgenerator

  • Hi...

    Da wir heute den 9 Stromausfall in dieser Woche (NICHT DEUTSCHLAND, daher Deutsche Vorschriften hier nicht relevant) und gleich 4 Stunden im Stück UND ausreichend Sonne gehabt haben...konnjte ich mal das Zusammenspiel Photovoltaik mit Generator testen.

    PV (Hoymiles 1500 und 4 Module) gibts seit etwa 3 Monate

    2 x 7 KW Benzin Generatoren (Deutsche Markenqualität :( ) seit etwa 10 Jahren.

    Generatoren sind redundant...einer wird nur benötigt um den Bedarf zu decken.

    1 Phasen Hausnetz (230V)


    Netz ist weg...händische Umschaltung auf Generator...das ist der Normalzustand.


    Heute war ordentlich Sonne, Hoymiles hat sich auf das Generatornetz synchronisiert...Generator liederte exaqkt 50 Herz (über DTU auslesbar)...Freude...

    Die dauerte aber nicht lange...DTU zeigte Störung auf..51,3 Herz vom Generator...Last etwa 700 Watt.

    Auch eine Lasterhöhung brachte kein befriedigendes Ergebniss..Frequenz nicht stabil.


    Naja...habs fast befürchtet...PV abgeschaltet bis Stromnetz wieder lieferte.


    Jetzt zu meiner Frage:

    Ich will ein Victron ESS installieren.

    Was machen da die Victron Geräte, wenn Frequenz nicht stabil?


    Kann der Quattro (braucht ein Fremdnetz zum starten?) liefern bei der Frequenzabweichung? Oder startet er gar nicht?


    Multiplus macht sich sein Startnetz ja selbst, da kann ich die Generatoren nur zum Batterie Laden einsetzen?


    Sind die Generatoren überhaupt nutzbar bei einer Victron Anlage?


    Das Victron ESS System (inkl. Batterien) wird NUR auf diese kurzen/mittellangen Netzunterbrechungen ausgelegt und genutzt.


    Bei längeren Ausfällen MÜSSEn die Generatoren übernehmen.


    Befürchte da muss ich erst die Victron ausser Betrieb setzen und dann die Generatoren starten.


    Oder sieht da ein Victron Kenner eine andere Möglichkeit :?:


    Nachtrag:

    Auch das öffentliche Netz ist nicht stabil...Frequenzen pendeln zwischen 49,7 und 50,3 Herz.

    Und wenn Föhnwetter mit stärkeren Wind (so wie jetzt) ist hast jeden Tag Sylvesterfeuerwerk....Freileitungen schlagen zusammen...es funkt und kracht...in der Nacht lustig anzusehen....

    Naja das Netz ist noch von der Besatzungsmacht.

  • Hallo nach BG

    Was machen da die Victron Geräte, wenn Frequenz nicht stabil?

    Ja, die Victronteile kannst du so einstellen, dass die praktisch alles nehmen.

    Die werden auf Booten oder irgendwo auf der Welt eingebaut und laufen mit ungenauen Generatoren.

    Befürchte da muss ich erst die Victron ausser Betrieb setzen und dann die Generatoren starten.

    Keineswegs, ein Quattro hat zwei Eingänge für Netz und Generator. Überschüssiger Generatorstrom geht in die Batterie, so kannst du den Generator Nachts ausgeschaltet lassen und hast den Kühlschrank trotzdem laufen.

    Wenn die Generatoren einen Elektrostarter haben kannst du die automatisch starten und und der Quattro schaltet sich nach kleiner Wartezeit von alleine drauf. Wenn das Netz stabil wiederkommt schaltet er darauf um.


    Ich glaube, du bist der ideale Anwendungsfall ^^

    Auch das öffentliche Netz ist nicht stabil...Frequenzen pendeln zwischen 49,7 und 50,3 Herz.

    Und wenn Föhnwetter mit stärkeren Wind (so wie jetzt) ist hast jeden Tag Sylvesterfeuerwerk....Freileitungen schlagen zusammen...es funkt und kracht...in der Nacht lustig anzusehen....

    Ja, wenn das der heilige VDE sähe ...


    Grüße

    Herr 3x

  • Ich will ein Victron ESS installieren.

    Sind die Generatoren überhaupt nutzbar bei einer Victron Anlage?

    Hallo Harry,


    dazu habe ich heute erst einen kurzen Beitrag verfasst, weil es diesbezüglich ein Update gibt. Bisher aber alles noch sehr theoretisch und ohne Praxistest. Normalerweise sollte das Ganze mit dem Quattro mittlerweile auch im ESS funktionieren, bis vor Kurzem hat es noch nicht geklappt. Falls es im ESS wider Erwarten nicht funktioniert, funktioniert es aber definitiv als USV oder "Halbinsel".


    Hoymiles hat sich auf das Generatornetz synchronisiert...Generator liederte exaqkt 50 Herz (über DTU auslesbar)...Freude... Die dauerte aber nicht lange...DTU zeigte Störung auf..51,3 Herz vom Generator

    Wenn es zur Rückspeisung kommt läuft der Generator als Motor (Verbraucher) und folglich erhöht sich seine Frequenz. Dadurch greift die Wirkleistungsreduktion des Netzwechselrichters, ggf. auch bis zur Abschaltung. Letzteres dürfte aber eher daran liegen, dass der Generator in seiner Frequenz zu stark schwankt und wird sich auch nicht ändern lassen, da Einspeisenormen nicht für den Off-Grid Betrieb ausgelegt sind.


    Was machen da die Victron Geräte, wenn Frequenz nicht stabil?

    Das kommt darauf an.


    1. Der Victron Inverter läuft Off-Grid. In diesem Fall wird ein stabiles 230V/50Hz Netz gestellt.

    2. Der Victron Inverter läuft Off-Grid, stellt ein stabiles 230V/50Hz Netz und die Hoymiles speisen auf dieses Netz ein*. Der Überschuss wird in die Batterien geladen. Da der Victron die Frequenz stabil hält, kommt es irgendwann zur Überladung der Batterie (DC-Überspannung) und das System geht in die Notabschaltung. Deshalb hat der Hersteller vor etwa zehn Jahren den optional aktivierbaren PV-Inverter-Assistenten entwickelt, welcher bei AC-Kopplung die Frequenz anhand diverser Kriterien regelt und das Verhalten eines Generators simuliert.

    3. Der Victron Inverter läuft als USV synchron zum AC-Eingang (Netz oder Generator). In diesem Fall passt der Inverter Frequenz und Spannung an die Quelle an, solange diese im Bereich 45-65Hz bzw. 180-269V liegt.

    4. Der Victron Inverter läuft netzparallel als ESS. In dem Fall müssen die Parameter des eingestellten Grid Codes eingehalten werden. Laufen diese Werte aus dem Ruder, wird sich der Inverter vom Stromnetz trennen. Beim Quattro lässt sich einer der Eingänge allerdings auf Generatorbetrieb konfigurieren, welcher dann dem Verhalten von #3 entspricht (entsprechen sollte).


    *du kannst deine 4 Module stattdessen auch DC-gekoppelt per Laderegler anbinden.


    Auch das öffentliche Netz ist nicht stabil...Frequenzen pendeln zwischen 49,7 und 50,3 Herz.

    Deutsche Vorschriften hier nicht relevant.

    Wo wohnst du denn? Bulgarien?

    Hab dann noch sehr viel mehr Fragen, aber alles der Reihe nach.


    Ich glaube, du bist der ideale Anwendungsfall ^^

    Ich glaube auch, genau dafür wurde der Quattro gebaut. :)


    Gruß


    schlossschenke

  • Das Victron ESS System (inkl. Batterien) wird NUR auf diese kurzen/mittellangen Netzunterbrechungen ausgelegt und genutzt.


    Bei längeren Ausfällen MÜSSEn die Generatoren übernehmen.


    Befürchte da muss ich erst die Victron ausser Betrieb setzen und dann die Generatoren starten.


    Oder sieht da ein Victron Kenner eine andere Möglichkeit :?:

    Kenner bin ich nicht, aber die Quattros und Multiplus haben entsprechend(e) Relais, mit dem man zB einen Generator automagisch starten kann. Gerade bei den Quattros sollte das der Standard sein, Grid und Generator sind direkt, ohne Notwendigkeit eines manuellen Umschalters mit dem WR verbunden.

    Edit: siehe: https://www.victronenergy.com/…nerator_start_stop-en.pdf


    BTW: Multiplus und Multiplus-II gibt es, genau wie es inzwischen einen Quattro-II zum Quattro als Nachfolger gibt.

  • her mit den Fragen.

    Ich dachte, du hättest Fragen :)


    Dann lege ich mal los:

    Willst du das selbst aufbauen?

    Wie ist dein Hausanschluss abgesichert?

    Ist der durchschnittlichen und maximale Stromverbrauch bekannt?

    Notstrom für alles oder nur ausgewählte Verbraucher?

    Ist den Generator mit Starter oder Handzug?

    Wie ist das Budget?


    Grüße

    Herr 3x

  • der Strom kostet hier mal 8 Cent...wäre Resourcenverschwendung.

    9 Stromausfall in dieser Woche

    Den ersten Teil aus dem Zitat habe ich einem anderen Thread entnommen, deshalb erst mal etwas Grundlegendes.

    Ein ESS System ist primär zur Eigenverbrauchsoptimierung sowie Überschusseinspeisung gedacht und wird in der Regel mit Lithium-Akkumulatoren (teuer) gebaut. Nun habe ich gelesen, dass du eine Nulleinspeisung mit relativ geringer Leistung realisiert hast und gehe davon aus, dass der Großteil des Ertrages sowieso direkt verbraucht wird. Viel würde für die Nacht jedenfalls nicht übrig bleiben und bei diesem Strombezugspreis rentiert sich für diesen Zweck eh kein (zusätzlicher) Akku(puffer).

    Das ESS bringt dir im Grunde also keinen nennenswerten Vorteil, da man es aufgrund der hohen Anzahl an Stromausfällen ohnehin im Modus "keep batteries charged" oder mit sehr flachen Zyklen betreiben würde. Die Nachteile mit Grid Code, NA-Schutz und der Notwendigkeit eines GX-Geräts kann man sich also sparen.


    Ziel ist es, eine zuverlässige und unterbrechungsfreie Stromversorgung zu akzeptablem Preis herzustellen, welche den Großteil der Ausfälle ohne Generatoreinsatz überbrückt und die Batterien anschließend wieder so schnell wie möglich aus dem Netz nachlädt, um für den nächsten Ausfall gewappnet zu sein.

    Das Ausfallsicherste und hinsichtlich Preis-Leistung Günstigste was man dafür an Speicher kaufen kann, sind OPzS Zellen. Im Puffer- bzw. Notstrombetrieb mit anschließender Netzladung sind Entladungen von bis zu <80% kein Problem.

    Der Quattro wird dazu auf USV-Betrieb (Standard) konfiguriert und der PV-Inverter Assistent eingespielt. Für gewöhnlich ist das Gerät dann mit dem Netz verbunden, hält den Akku geladen und leitet das Netz an die Verbraucher durch. Der Hoymiles wird betrieben wie gehabt. Fällt das Netz aus, erfolgt eine unterbrechungsfreie Umschaltung auf das Inselnetz und der Hoymiles wird auf dieses Netz aufsynchronisieren, im Falle eines Überschusses die Batterien nachladen und sofern nötig gedrosselt. Reicht die Akkukapazität aus, um den Stromausfall vollständig zu überbrücken, erfolgt anschließend eine automatisierte Rückschaltung auf das Netz. Ansonsten muss ab einem gewissen Ladestand der Generator gestartet werden, welcher unterbrechungsfrei aufgeschalten wird, die Versorgung übernimmt und außerdem die Batterien nachlädt, wobei sich der Quattro immer nur so viel zieht, wie der Generator im Stande ist zu leisten. Der Generatorstart kann entweder manuell oder je nach Typ auch automatisiert erfolgen.


    her mit den Fragen

    1. Was bzw. welche Verbraucher müssen versorgt werden?

    2. Wie hoch sind Grundlast und Spitzenlasten?

    3. Wie lange dauert ein durchschnittlicher Stromausfall und welcher Verbrauch findet während dieser Zeit statt? Bzw. welchen Zeitraum möchtest du mit dem System ohne Einsatz eines Generators zuverlässig überbrücken können?

    4. Handelt es sich tatsächlich um einen einphasigen Netzanschluss?

    5. Gibt es folglich keine Drehstromverbraucher?

    6. Drehstrom oder Wechselstromgeneratoren?

    7. Herr 3x's Fragen


    So aus dem Bauch raus würde ich mal die 5kVA und 8kVA Geräte anpeilen.


    Gruß


    schlossschenke

  • Her mit den Fragen...war an Schlossschenke gerichtet...


    Zu deinen Fragen


    Willst du das selbst aufbauen? Ja, muss... hier gibt es keine erlernbaren Berufe...nur mündliche Übertragung vom Opa zum Enkel.... Fachwissen sehr beschränkt...siehe Stromausfälle...


    Wie ist dein Hausanschluss abgesichert? Das Land hat TN C System. Im Haus TN C S System, FI's


    Ist der durchschnittlichen und maximale Stromverbrauch bekannt? Ja...etwa 4...8 Amper...je nachdem was gerade läuft ( max. Strom ist variabel...Wenn die Frau die Kochwut hat und alles gleichzeitig einschaltet....naja...die LS zeigen ihr die Grenzen auf).

    Mein max. Stromverbrauch ist die Kaffemaschine (etwa 1,5 KW)


    Notstrom für alles oder nur ausgewählte Verbraucher? Ausgewählte Verbraucher wie Kühlschränke, Technik, Kameras, Fernseher, Nachtbeleuchtung Grundstück, Kaffeemaschine... Summe .max. 4- 5 KW

    Winter: Wärmepumpe, es gibt aber auch eine Pelletheizung und Thermosolaranlage (die ist mit 0,5 KW , 1 KW für 3 Minuten zum Zünden), ausreichend versorgt

    Alle Geräte am neuesten techn. Stand, Beleuchtung innen und aussen nur LEDs.

    in Generator hat 7,3 KVA...damit hatte ich noch nie Probleme bei der Versorgung. Konnte sogar schweissen damit...



    Ist den Generator mit Starter oder Handzug? beides, aber nicht Autostartfähig, keinen automatischen Joker.


    Nachtrag zu Fragen Schlossschenke: Keine Drehstromverbraucher, Wechselstromnetz, 1 phasiger 230 V Generator


    Wie ist das Budget? Naja...fällt unter Hobby/Komfort, weniger Ärger... kein Limit aktuell...muss nur Sinn machen...keine goldenen Gänse.

  • Hallo,


    Prima, meinst du, dass du mit 5 kVA Notstrom hinkommst, bis der notfalls Generator läuft?

    Scheint mir ein guter Kompromiss zu sein. Zum Kochen würde ich auf Generator zurückgreifen.

    Akkus würde ich 2-3 x 3 kWh anpeilen, damit solltest über die Nacht kommen.


    Die Akkus würden tendenziell geladen bleiben, also im Normalbetrieb nur zwischen 75 und 100 % pendeln, vollgeladen Altern die zu schnell.


    Was einen Starter hat kann man auch Autostarten, oder? ;)


    Grüße

    Herr 3x

  • Zunächst bitte erstmal zwischen Strom (A), Leistung (kW) und Verbrauch (kWh) unterscheiden, sonst kommen wir hier nicht weiter. Du hast z.B. die Grundlast (W bzw. kW) mit 4-8A angegeben, was mit 920W-1840W extrem hoch wäre und deinen Verbrauch (kWh) mit 1,5kW, was aber die Leistung des Geräts ist. Dann war noch von 4-5kW die Rede, was ebenfalls eine Leistung ist, ich aber nicht weiß, ob du damit den Verbrauch meintest.


    TN-C-S Netz ist soweit okay, aber mit welchem Wert (A) ist der Hausanschluss denn nun abgesichert?

    Die Frau schießt die LS. Mit welchem Wert (A) abgesichert?

    Welchen Tagesverbrauch (kWh) oder alternativ Jahresstromverbrauch habt ihr?

    Wie häufig und in welchen Abständen treten Stromausfälle auf?
    Wie lange dauern diese Stromausfälle durchschnittlich an?
    Wie lange möchtest du überbrücken können, ohne den Generator anwerfen zu müssen?


    Sorry, aber ich frag das jetzt solange, bis du es (richtig) beantwortest :)


    Gruß


    schlossschenke