Zeltdach / Drei Seiten belegen S,W,N / WR mit wie viel MPPTs?

  • Hello Retrerni, Hallo in die Runde!

    Wenn ich das noch mal rekapituliere, wäre die beste Option für die drei Dachseiten der Betrieb an einem WR mit drei MPPT. Hier gibt es den SMA Tripower 12 oder den Plenticore Plus 10.


    Wenn ich das jetzt mit der Mindestspannung richtig verstehe, komme ich zB bei 9 - 10 Trina Vertex S Modellen pro MPPT auf eine Spannung von 360 - 400 Volt.

    Der SMA gibt einen Spannungsbereich pro MPPT von 210 bis 800 V vor. Der Plenticore 275 bis 720 Volt.

    Bedeutet das, dass 9-10 Module ausreichen werden für den jeweiligen Betrieb an einem MPPT? Dann wäre doch alles fein?

    Grüße!

  • Mit dem 12er SMA könntest Du alle 4 Dachseiten belegen, sowohl leistungsmäßig wie auch von der Anzahl der MPPTs.

    NS dann an den ersten und O und W jeweils separat an einen Tracker.


    Ciao


    Retrerni

  • Hallo Retrerni,


    aber du hastest doch gesagt:


    Schaltet man unterschiedliche Neigungen in EINEN String, wird die Maximalleistung beeinträchtigt. Bis max. 10° beträgt dies 2,5% und ist üblicherweise akzeptabel, bei 16° sind es schon 4% und ist daher meist nicht mehr das Mittel der Wahl.


    Die eine Dachseite neigt mit einem Winkel von 18 grad in die südseite, die andere Dachseite mit 18 grad in die Nordseite. Da ist doch ein Unterschied von + 16 Grad. Ist das nicht zu unterschiedlich?


    Grüße

  • Hallo Retrerni


    danke, dass du so geduldig auf meine Fragen antwortest!!

    Gestatte mir eine allerletzte, dann bin ich auch ruhig…


    Wenn du die Wahl hättest.. Würdest du für die drei Dachseiten einen einfacheren WR mit zwei MPPT nehmen und so verdrahten, wie von dir beschrieben oder einen der wenigen WR, der drei MPPT hat und dann jede Seite einen MPPT zuweisen?


    Grüße

  • Wahrscheinlich ersteres, insbesondere wenn Ost leer bleibt. Der SMA ist sicher gut nur wird dessen Aufpreis wohl nicht durch dessen Mehrertag wieder eingefahren.


    Ciao


    Retrerni

  • Wenn ich das jetzt mit der Mindestspannung richtig verstehe, komme ich zB bei 9 - 10 Trina Vertex S Modellen pro MPPT auf eine Spannung von 360 - 400 Volt.

    Der SMA gibt einen Spannungsbereich pro MPPT von 210 bis 800 V vor. Der Plenticore 275 bis 720 Volt.

    Bedeutet das, dass 9-10 Module ausreichen werden für den jeweiligen Betrieb an einem MPPT? Dann wäre doch alles fein

    Nein ;)

    Unter Last (NOCT) bei 70 °C liegt die Spannung bei ca. 30 V.

    Das sind bei 210 V dann 7 Module und 275 V 9 Module.

    Rechne mal die Spannungen der Module genau aus. Ist ta manchmal was verschattet?

  • Hallo JCDenton,


    ein wenig Schatten werden wir bis Mai und ab September im Süden haben. Dann steht die Sonne so tief, dass ein Wallnussbaum des Nachbarn phasenweise Schatten auf die untere Hälfte des Süd-Daches zaubert. Ab November fallen die Blätter, aber die Äste werden dann auch noch Schatten machen.
    Glücklicherweise ist die Westseite sehr frei von jeglichem Schattenwurf.


    Die kleineren SMA Hybrid-Wechselrichter (mit 2 MPPT) haben einen ähnlichen Spannungsbereich. Was nimmt man denn, wenn man sinnvoll nur 9-10 Module an einen MPPT hängen kann.


    Grüße

  • Einen Einphaser!

    In deinem Fall würde ich mit Solaredge bauen. Den WR würde ich auf einen absoluten Vollausbau auslegen. Hier z.B. 16kWp *70%

    Kreativ denken. Südfassade? Nebengebäude? garage? Solarzaun?


    Mit SE ist mischen von Modulen möglich - daher erweitern kein Problem.

    Achtung Schattentheoretiker!