Anmeldung einer steckerfertigen Erzeugungsanlage bis 600 Watt: Fragen zum befüllen

  • Hallo,


    ich habe bereits einen anderen threat mit Fragen erstellt, leider aber noch keine Antwort erhalten.
    Ich habe mich nun etwas eingelesen und würde gerne wissen was im Meldeformular maximal an Leistung eingetragen werden darf, damit es nicht abgelehnt werden darf.

    Was mich stutzig macht, warum soll / muss? ich die Gesamtmodulleistung angeben? Diese ist doch für die AC-Seite nicht von Relevanz und geht den Stromanbieter doch garnichts an? Kann ich das Feld leer lassen oder was darf hier als Maximalwert stehen damit die Meldung nicht abgelehnt werden kann?

    Bei WL Leistung gebe ich 600W an, das ist klar. Ich habe vor mir einen Growatt MIC 1500 WL und 4 Module mit ca. 1600W Peakleistung zu kaufen. Der WL ist begrenzbar auf 600W max. Abgabeleistung ins Netz. Sollte somit passen?

    Ich muss aber erst schauen, ob ich 4 Module aufgewinkelt hintereinander stehend auf das Dach bekomme, wird eher knapp werden, da nur 6 Meter Länge.

    VG
    Austin


    Mein ursprünglicher Threat:


    Bezugsquelle: Bauteile für genehmigungsfreie Photovoltaikanlage (Wechselrichter + Solarpanels) 600VA Raum München (Quelle und Fragen)


  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • Die Modulleistung ist nicht limitiert, es spricht nichts dagegen, einfach die Wahrheit reinzuschreiben.

    geht den Stromanbieter doch garnichts an

    den sowieso nicht, es ist der VNB, bei dem du das anmeldest


    4 Module aufgewinkelt hintereinander stehend auf das Dach bekomme

    Du solltest die schon 2 und 2 auf Ost und West verteilen, sonst hast du ein schlechtes Tagesprofil, dass du wegen der limitierten WR-Leistung mittags gar nicht nutzen kannst.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Wieso sollte er das nicht tun, bitte Begründung anstatt nur "Nein" zu schreiben? Ich und tausend andere haben 22kW Wallboxen welche ebenfalls nur mittels Softwareeinstellung auf 11kW (wegen KfW) gedrosselt wurden ohne Probleme beim EU anmelden können und die sind auch von der KFW so zugelassen in dem Anwednugsfall.

    Hier liegt das potentielle Missbrauchsrisiko bei 11kW !! und bei dem Fall oben bei 900W.

    Wo sollte da das Problem sein, da hätte ich gerne mal ein fachliche Begründung?

  • Es ist nicht alles explizit in Gesetzen festgelegt, aber hier ist die Begründung doch ziemlich offensichtlich. Es ist einfach nicht manipulationssicher genug. Die Leistung muss gesichert limitiert sein, ist bei großen WR genauso, wenn du z.B. nur 30 kW genehmigt bekommst.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Nach deiner Begründung wäre aber auch ein drosseln von 22kW Wallboxen auf 11kW mittels Softwareeinstellung nicht "manipulationssicher" genug, aber das wird ohne Probleme anerkannt. Wo soll der Unterschied sein?

  • Wieso sollte er das nicht tun, bitte Begründung anstatt nur "Nein" zu schreiben? Ich und tausend andere haben 22kW Wallboxen welche ebenfalls nur mittels Softwareeinstellung auf 11kW (wegen KfW) gedrosselt wurden ohne Probleme beim EU anmelden können und die sind auch von der KFW so zugelassen in dem Anwednugsfall.

    Hier liegt das potentielle Missbrauchsrisiko bei 11kW !! und bei dem Fall oben bei 900W.

    Wo sollte da das Problem sein, da hätte ich gerne mal ein fachliche Begründung?

    Na ja, nur weil er auf 600Watt drosselbar ist, heißt das nicht, dass er tatsächlich gedrosselt ist. Oder das die Drosselung nicht wieder rückgängig gemacht werden kann.

    Ob das der Netzbetreiber so akzeptiert…? Müsste man erfragen…

    2 x 375 Watt Solarmodul Canadien Solar

    1 Hoymiles HM 600 Wechselrichter

  • Wo soll der Unterschied sein?

    Ja, da hast du logisch schon einen Punkt. Aber der entscheidene Unterschied ist halt, dass oberhalb von 600W ein Elektriker für den Anschluss gefordert wird, unterhalb der Anschluss von Laien erfolgen darf. Diesen Unterschied gibt es bei 11 oder 22 kW Wallbox nicht. Letztendlich geht es also wohl um das Sicherheitsrisiko der Selbstinstallation.


    Wenn sie nicht irgendwo die Grenze ziehen, dann will der nächste einen 8 kW WR auf 600W drosseln und der übernächste dann 30 kWp.


    Ich bin hier auch wirklich nicht als Verteidiger der Rechtsposition der VNB unterwegs, ich sage nur, dass es halt wohl nicht durchgeht.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

    • Neu
    • Hilfreichste Antwort

    Wobei ich ehrlich gesagt das gar nicht angeben würde, bei der letzten Anmeldung die wir gemacht hatten stand im Feld im Formular nur " Leistung des Wechselrichters?" Wenn ich da jetzt 600W angebe entspricht das ja der Wahrheit weil er eben auf 600W limitiert ist, ob das jetzt Hardware oder Software ist kann dem VNB ja egal sein, wenn jemand absichtlich manipulieren will wird er das auch so tun. Der VNB ist ja am Ende raus, der Kunde hat die 600W angegeben und unterschrieben.

    Aber gut bin trotzdem mal gespannt ob es hier ein "offizielles" praktisches Beispiel gibt wo sich ein VNB äussert.