Lehmann Aufdachmodulhalter und schmale Alternativen

  • Hallo liebes Forum,

    Auf unserem Reihenhausdach in München sind fünf Module (Solarthermie). Viel Platz gibt es nicht und ich möchte als erste Ausbaustufe zwei Module montieren. Mit den maximal 600 W muss ich nur anmelden nicht registieren (heißt das so? Marktstammdatenregister?). Ein Kabel habe ich vom Dachdecker bei der letzten Arbeit bereits durch die Dampfbremse durchziehen lassen. Ich habe ein paar Fragen und ich hoffe Ihr könnt mir ein paar Tipps geben, vielen Dank!


    Draufsicht

    Es gibt auf der schmalen Südseite eine Gaube. In Bayern können wir nur Glas-Glas-Module bis 50cm an die Brandschutzwand heranführen (Glas-Folie glaube ich max. 125cm). Allerdings muss ich mit den Haltern ganz nah an die Gaube damit ich auf dem Sparren lande.


    Wir haben Aufdachmodulhalter für die vorhandenen Module (pulverbeschichtet, sehen so aus wie die von Lehmann) und da ich hier Gutes darüber gelesen habe möchte ich gern weiter die verwenden. Mir gefällt, dass ich als Laie wohl nicht so viel falsch machen kann :D Unsere Ziegel sind Braas Harzer Pfanne 7, d.h. 33cm offene Breite.


    Ich habe in der Draufsicht markiert wo die vorhandenen Modulhalter sind (blau). Die halten vier parallele Module. Auf der Gaube darunter ist ein weiteres Modul. Die Gaube wurde vom Spengler verkleidet. Daher sind da keine Dachhaken. Ich möchte entweder links oder rechts der Gaube anfangen die zwei zusätzlichen Module zu verbauen (oben quer, unten hoch). Auf der Zeichnung sind beide Module links gezeichnet. Wegen Verschattung ist das nicht toll aber ich hoffe, dass das mit den Enphase Modulwechselrichtern kein größeres Problem ist. In grün sind die drei Positionen für Halter gezeichnet, die ich wahrscheinlich gut einbauen kann. In rot sind die Halter, mit denen ich nicht auf max. 150mm von der Sparrenmitte komme. Das liegt an der Art wie die Ziegel zugeschnitten sind.


    Ziegel links

    Auf der Draufsicht oben sind zwei Sparren 6cm breit direkt nebeneinander und 2,5cm Platz dazwischen zu sehen. Allerdings liegen dort abgeschnittene Ziegel, die gut 20cm breit sind. Die überdecken also die ~14,5cm mit den Sparren. Wenn alles so gebaut wurde wie auf dem Plan, dann könnte ich von der Mitte des äußeren Sparrens (~11,5cm neben der Gaube) maximal 15cm weiter rausgehen und komme also bei ~26,5cm neben der Gaubenwand raus mit dem Haken. Bei den Modulhaltern ist der Haken immer links. Ich bekomme also den Modulhalter nicht unter im Verlegungsmuster.

    Habt Ihr eine Idee, wie ich da einen Haken unterbekomme? Es gibt von Braas Ziegel halber Breite. Ich könnte den Stein links von dem geschnittenen rausnehmen und den Lehmann Modulhalter neben die Gaube setzen. Allerdings bleiben dann wieder ein paar Fingerbreit übrig. Nicht gut oder? Es gibt auch Modulhalter von Braas aber die benötigen Soglatte UND Brett. Wenn ich es richtig verstehe, werde ich damit unabhängig von den Sparren aber es wird auch aufwendig! Ich könnte wieder den Stein links von dem geschnittenen rausnehmen und einen halben Dachstein und einen Braas-Modulhalter einbauen. Aufwendig und teuer. Ist das Eure Empfehlung? Oder kann man die feuerverzinkten Modulhalter von Lehmann einfach abflexen :twisted: ? Ich habe auch von der Alpha Platte gelesen. Die bringt mich auch nicht weiter, oder?


    Ziegel rechts

    Auf der anderen Seite habe ich nur einen Sparren direkt neben der Gaube :/ aber da der Haken auf dem Lehmann-Modulhalter links ist könnte ich da sogar näher dran kommen und innerhalb der 150mm bleiben. Allerdings sind dort wieder ein paar cm vom Dachstein abgeschnitten. Es passt also auch da nicht direkt der Halter hin. Nach den guten Argumenten für Aufdachmodulhalter mag ich jetzt nicht an das Abflexen denken und normale Dachhaken nehmen :/


    Falls das alles unverständlich klingt hänge ich noch ein paar Zeichnungen mehr an (alle Klarheiten beseitigt!?).


    Die Module sind JA Solar JAM60D-20 385 Glas-Glas bifaszial.


    Danke für die Tipps!


    Viele Grüße


    Fred

  • Nabholz17 Vielen Dank, habe Dir geschrieben!


    Ich habe gelesen, dass Du Erfahrungen mit Prokusol hast. Die gibt es für die Braas Harzer 7, sehr interessant da man die Haken da frei verschieben kann :thumbup: Laut Montageanleitung muss ich den Haken mittig auf dem Sparren positionieren. Entsprechend der Fotos müsste ich dann auch solche Aluziegel kürzen. Macht das jemand (genauso wie "normale" Dachziegel siehe Foto)? Solange ich keinen Handwerker vom Fach habe, der dafür Gewährleistung gibt, scheint mir das zu heiß...

  • Wie seht Ihr Vor-/Nachteile von Aluziegeln und verzinktem Stahl (wie Lehmann)? Bei Prokusol steht als Vorteil von Alu Langleibigkeit (kein Rosten von verzinkten Unterleg-Dachpfannen). Auf der anderen Seite steht in deren Montageanteilung, dass die "Schraubenköpfe [...] mit dem oberen Dachziegel oder integrierte Schrauben-Abdeckblech überdeckt sein" müssen. Bei DN <= 20° müssen die "hinteren Ecken der Aludachpfanne [...] ausgespritzt werden" mit Silikon o.ä. Lieber vorsichtig als nachsichtig verstehe ich. Das heißt, dass man mit den Aluziegeln lieber etwas mehr Aufwand treibt und sie dann etwas langlebiger sind? Oder sind das alles minimale Unterschiede?


    Was ist mit den Aluziegeln von Schletter? Ich habe den Eindruck, dass es die nur für die normal große Braas Harzer, nicht für größere Harzer 7 gibt. Warum hat Schletter keine Info auf Deutsch zu denen (oder finde ich die nur nicht Versuch 1 und 2)? Nicht mehr im Programm?

  • Nabholz17 Danke, dass Du heute vorbeigeschaut hast. War prima mit Dir zu schauen!


    Ich habe auf Fotos nachgesehen welche Konterlatten auf den Sparren liegen. Auf diesem Bild vom Rohbau sieht man ganz gut, dass (von aussen gesehen) links vier Sparren sind (zwei direkt nebeneinander an der Gaube). Rechts sind drei Sparren. Genau wie Du gesehen hast.


    Auf der linken Seite kann man die Konterlatten gut sehen. Ich habe die mit Sparren drunter grün markiert (alle).


    Auf der rechten Seite sind wie geschrieben drei Sparren. Wegen des Abstands zur Brandschutzmauer glaube ich, dass die gestrichelt markierte Konterlatte auf dem Sparren aufliegt (die nicht durchgehende). Die durchgehende Konterlatte müsste auf der Mauer aufliegen. In der sind kaum Nägel eingeschlagen (evtl. welche oben oder Äste). Klingt diese Schlussfolgerung richtig?


    Eine Dämmung zwischen Konterlatte und Sparren gibt es nicht. Wir haben Klemmfilz. Die Schrauben müssen also nur "normal lang" sein.


    Auf die Sparren direkt neben der Gaube komme ich nicht, weder links noch rechts. Die Sparren sind vom Spengler mit Blech überdeckt worden.


    Auf der rechten Seite könnte ich dann Reihen mit je zwei Haken nebeneinander setzen auf die gestrichelte Konterlatte und die links daneben. Auf der linken Seite sieht es schwierig aus. An die zwei Konterlatten neben der Gaube komme ich nicht dran. Bei den beiden neben der Brandschutzwand könnte ich auch Haken setzen aber wenn ich 50cm freilassen muss, dann stehen die Profile zu weit über. Vielleicht messe ich das noch einmal aus.


    Einen Haken in den Sparren und einen nur in die Latte zu montieren ("Behelfshaken") ist keine gute Idee, oder? Hat da noch jemand anders eine Meinung zu? :D

  • Hallo noch einmal,

    Auf der linken Seite der Gaube sieht das immernoch problematisch aus da die beiden Sparren unter dem Spenglerblech sind (https://www.photovoltaikforum.…nterlattenaufsparren-jpg/ https://www.photovoltaikforum.…ment/268799-dsc-0404-jpg/)


    Ich habe hier gelesen über kreative Lösungen RE: Unkonventionelle Montageart ("am Sparren seitlich ein Stück Balken angeschraubt und da den Dachhaken befestigt"). Dafür habe ich den Platz nicht wegen Klemmfilz/Wärmedämmung unter der grauen Würthfolie. Wenn ich den "Behelfhaken" wie von Dir Nabholz17 vorgeschlagen "nur" in die 6x4 Latte schraube kann ich maximal 4cm lange Schrauben nehmen. Ich kann natürlich die Konterlatten mit Sparren darunter auch festschrauben. Ganz nach Vorschrift ist das nicht---hat jemand außer Nabholz17 Erfahrung/eine Meinung? Du hast gesagt, dass etwas Windschutz ist durch die Gauben, den Wald daneben, und dass der Wind v.a. in West-Ost-Richtung bläst (nicht über Module).


    Viele Grüße


    Fred-Solar

  • Hallo noch einmal,

    Auf der rechten Seite der Gaube hatten wir Nabholz17 gedacht, dass ich die ersten beiden Module montieren kann. Die Sparren wäre da an dem richtigen Platz. Die UK, von der Du erzählt hast, kann man mit bis zu 40cm Überstand über Dachhaken montieren (war das Aero Compact?). Wenn ich das jetzt genauer ansehe bräucht ich aber 80cm Überstand oder müsste auch wie bei oben beschrieben an/in den Sparren neben der Gaube!?


    Ist es besser an den blau markierten Bohrungen zu montieren oder zu klemmen?


    Danke und Grüße


    Fred-Solar

  • Was ist mit den ESDEC-Haken (Esdec Montage System empfehlenswert? oder Montagesystem für waagerechte Montage in Eigenleistung)? Einerseits möchte ich nicht die Dachsteine ausfräsen, andererseits benötigen sie den Sparren nicht für die Montage... Warum reißen da nicht die Latten ab?


    Siehe Abschnitt 6.2 in

    https://eu.esdec.com/wp-content/uploads/2022/01/Manual_ClickFitEvo_TiledRoof_DE_242.pdf

  • Hier ist eine weitere kreative Lösung beschrieben RE: Dachhaken/Schrauben für schmale Sparren gesucht