Blitzschutz plus Schutzpotentialausgleich bei Verwendung von Mikrowechselrichtern

  • Sorry noch nicht ganz geschnallt.

    Blitzschutz vorhanden und Abstand kann nicht eingehalten werden => also 8mm Alu Verbindungen mit dem Montage-Schienensystem.

    Schutz Potential Ausgleich 6mm^2 von der PA-Schiene HAK rauf zum Verteilerkasten mit Sub PA Schiene und Überspannungsschutz.

    Verbaut werden Mikrowechselrichter, also Erde des 230V Kabels an die PA Schiene

    Module leitfähig mit dem Unterbau verbinden, aber


    1. Muss ich jetzt die PA Leitung auch an die Montageschiene der Module anklemmen?

    2. Muss ich 5x z.B. 4^2 (also mit Schutzleiter) neben dem PA raufführen oder reichen 4x 4^2 ?


    Das ganze nach ÖVE….


    Danke

  • solheart

    Hat den Titel des Themas von „Blitzschutz plus Schutzpotentialleitung bei Verwendung von Mikrowechselrichtern“ zu „Blitzschutz plus Schutzpotentialausgleich bei Verwendung von Mikrowechselrichtern“ geändert.
  • Blitzschutz vorhanden und Abstand kann nicht eingehalten werden => also 8mm Alu Verbindungen mit dem Montage-Schienensystem.

    Mit materialgleichen 8 mm Runddraht ist der Anschluss an Fang- oder Ableitungen einfacher als mit formal ebenfalls zugelassenen 16 mm² Cu oder 25 mm² Alu herzustellen. Bislangs kenne ich noch keinen Hersteller, der seine Verbinder nach Prüfnorm auch für 25 mm² Alu zertifiziert und für Verbindung von 16 mm² Cu an 8 mm Blitzableiterdraht gibt es nur wenige normkonforme Verbinder.

    Zitat von solheart

    Schutz Potential Ausgleich 6mm^2 von der PA-Schiene HAK rauf zum Verteilerkasten mit Sub PA Schiene und Überspannungsschutz.

    Mit LPS ist primär die Reihe IEC 62305 zu beachten, in A als ÖVE EN 62305 harmonisiert. Unter Vernachlässigung der Frage ob das ein Schutzpotentialausgleichs- oder Funktionserdungsleiter ist: Bei Nichteinhaltung von nach ÖVE EN 62305-3 zu berechnenden Trennungsabständen muss der Querschnitt mind. 16 mm² Cu betragen, da er blitzstrombeaufschlagt ist.

    Zitat von soleart

    1. Muss ich jetzt die PA Leitung auch an die Montageschiene der Module anklemmen?

    2. Muss ich 5x z.B. 4^2 (also mit Schutzleiter) neben dem PA raufführen oder reichen 4x 4^2 ?


    Das ganze nach ÖVE….

    Es bricht mir fast das Herz in einem von Eigenleistern dominierten Forum als Piefke jetzt auch noch einen Angehörigen eines Gebirgsvolks darauf hinzuweisen, dass das LPS auch in A für Laien tabu ist. 8)


    Das Studium der für Austria adaptierten Blitzfibel von DEHN macht auch blitzschutztechnische Laien schlauer und dort sind auch alle zu beachtenden Vorschriften aufgelistet. Im Internet kursieren zwei Versionen, die neuere ist zwangsläufig aktueller aber nicht ganz fehlerfrei.


    Der Einfachheit nochmals die bereits kürzlich eingestellte Grafik mit gekennzeichneten Tippfehler:

  • Danke für deine Ausführungen.

    I’m ersten Absatz erklärst du warum nicht Cu, ich habe explizit von Alu gesprochen.


    Diverse Bilder sind bekannt, beziehen sich jedoch oft auf DC-Leitungen und Wechselrichter im Keller oder wie hier gezeigt WR im Dachraum.

    Meine konkrete Frage war, wie sich das bei Mikrowechselrichtern verhält.


    OK, also Schutzpotentialausgleich blitztragfähig von der PA-Schiene in 16^2 Cu Rauf.

    Sub-Kastel mit eigener PA-Schiene und Weiterführung 16^2 auf die Montageschiene.

    Diese Schiene von K2 Systems ist selbst blitztragfähig, d.h. die Anschlüsse jeder Schiene an die Blitzschutzanlage reichen dann für den Potentialsusgleich (ja, ja, zustāndige Blitzschutzanlagenfirma wird konsultiert, da nicht jeder Elektriker hier die notwendige Ausbildung und das aktuelle Wissen hat…)



    Zur Belehrung eines Laien kann ich nur sagen: Wenn man sich Fotos oder von Fachfirmen auf YouTube publizierte Videos so ansieht, wird mir schlecht.

    Auch hier im Forum tauchen immer wieder Fragen zu Mängeln an von Fachfirmen gebauten Anlagen auf.


    Daher meine Fragen hier in diesem Fachforum. Einfach um besser gerüstet zu sein in der Diskussion mit meiner durchführenden Fachfirma.


    Danke euch.