25kWp-Anlage mit 10kW Speicher Lade-/Entladeleistung

  • Hallo Community!


    Für ein Gewerbeobjekt plane ich eine PV-Anlage mit (vorerst) 25kWp-Leistung. Ursprünglich war kein Speicher vorgesehen, da der damalige Strompreis das nicht gerechtfertigt hat. Da dies jetzt etwas anders aussieht, soll jetzt ein Speicher zum Einsatz kommen. Das Problem ist, dass dort unter der Woche ab ca. 6:30 Uhr drei Mitarbeiter mit ihren E-Autos ankommen und diese dann auf 2 Wallboxen (Keba P30) verteilen. Da alle am Ende des Tages ein volles Auto haben wollen (so viel Reichweite hat ein eGolf nicht...), muss die erste Schicht bis Mittags das Auto vollgeladen haben und Nachmittags wird dann getauscht. Entsprechend kann die Ladeleistung der Wallboxen dynamisch nicht beliebig reduziert werden sondern muss im Bereich von >= 4 - 5kW pro Wallbox sein.

    Es wäre jetzt natürlich höchst unschön, wenn an einem sonnigen Tag früh Netzstrom bezogen wird, nur weil die Batterie nicht genug Leistung (nicht Energie!) liefern kann. Nach längerem Suchen scheinen mir die richtigen Gewerbespeicher etwas überdimensioniert, die ganzen Heimspeicher haben aber zu wenig Leistung. Gerade nach dem Wochenende wird selbst in der Übergangszeit der Akku ziemlich voll sein, da am Wochenende kaum etwas verbraucht wird.


    Die Idee war jetzt mit 2 Kostal Plenticore Plus zu fahren und deren Lade/Entladeleistung von je 5kW auf 10kW zu kombinieren. Leider habe ich nur Informationen gefunden, wie man an einen der Wechselrichter eine Batterie anschließt und den zweiten rein als PV-Wechselrichter betreibt. Kann man auch beide auf eine BYD-HVM-Batterie fahren oder benötigen ich dann auch 2 Batterien (z.B. HVM BYD 8.3)? Eine Batterie könnte die Leistung grundsätzlich liefern und skalierbar wären diese auch.


    Oder hat jemand noch eine für eine Batterie die inkl. Wechselrichter im Bereich von 10.000€ ist?


    Vielen Dank,

    Johannes

    Anlage 1: SolarEdge 15k + Axitec AC335 Ost/West 13,4kWp + SolarLog Base 15

  • Wie viel PV passt? Warum bei 25 kWp hängen bleiben?

    Speicher würde ich vergessen solange kein Peak shaving nötig.

  • 25kWp hat der Netzbetreiber erstmal genehmigt und damit ist das dafür extra erstellte Carport auch voll. Vielleicht würden auch 27kWp gehen, aber da schlägt wieder eine der unsinnigen EEG-Regeln zu und macht das unattraktiv. Das Hauptgebäude hat ein Foliendach, der Eigentümer will dort keine PV installieren, da es statisch schwierig ist (leider, sind 200m²). Ggf. folgt noch eine Fassenden-PV als Ergänzung im zweiten Schritt.

    Seitens der Kunden will man sich für die Zukunft möglichst gegen Strompreisschwankungen absichern und deshalb ggf. auch einen etwas höheren Aufwand treiben als eventuell rein rechnerisch sinnvoll.

    Anlage 1: SolarEdge 15k + Axitec AC335 Ost/West 13,4kWp + SolarLog Base 15

  • 27 bauen, 2 im 13. Monat anmelden.

  • Wofür soll denn jetzt der nicht mobile Speicher gut sein? Mit 10 kWh kannst Du doch gerade die erste Stunde von 2 Autos puffern, wenn die Sonne morgens noch nicht reicht... Da bleibt schon für das 3. Auto praktisch nichts übrig.

    Und das funktioniert auch nur am Montagmorgen, denn unter der Woche kann er wohl nur die Zeit zwischen dem Ladeende und Umstecken der Fahrzeuge puffern.


    Hier noch über einen statischen Speicher zu gehen verbrennt nur noch einmal 20% des PV-Stroms.


    Ciao


    Retrerni

  • Eine andere techn Lösung wäre Fronius Gen24 10 mit großer BYD Batterie: lade/Entladeleistung sind dann 9kW

    Weitere Wechselrichter können AC seitig die Batterie mit laden.

    24,3 kWp, Fronius Symo15+Fronius Gen24 10 + BYD HVM22,1 + Enwitec Box

    2xgo-e-Charger, nrgKick, LWWP, BMW i3, iobroker, Rasperrymatic

  • Ich sehe folgendes Problem: wenn mehrere Autos pro Tag geladen werden, dann bleibt von 25kWp selbst im Sommer unter der Woche nicht viel übrig.


    Der Speicher wird also unter der Woche abends meistens gar nicht voll sein. Nur vom Wochenende auf den Montag kannst du etwas mitnehmen, aber für die 35 Wochenenden im Jahr wo das klappt lohnt sich kein Speicher.


    Meine Prognose ist: Lass das mit dem Speicher sein und nehme vernünftige steuerbare Wallboxen, die über den Tagesverlauf in der Übergangszeit und im Sommer die PV-Nutzung optimieren. Im Winter wird auch mit 25kWp größtenteils Netzstrom in den Autos landen.


    Wenn die PV so groß ist, dass über mehrere Monate im Jahr die Autos voll sind und nichts mehr laden wollen, dann kannst Du einen Speicher besorgen, der deinen Stromverbrauch in der Nacht deckt. Auto aus Speicher laden lohnt damit vermutlich immer noch nicht.

  • Eine andere techn Lösung wäre Fronius Gen24 10 mit großer BYD Batterie: lade/Entladeleistung sind dann 9kW

    Weitere Wechselrichter können AC seitig die Batterie mit laden.

    Danke, schaue ich mir auch mal an.

    Anlage 1: SolarEdge 15k + Axitec AC335 Ost/West 13,4kWp + SolarLog Base 15

  • Ich sehe folgendes Problem: wenn mehrere Autos pro Tag geladen werden, dann bleibt von 25kWp selbst im Sommer unter der Woche nicht viel übrig.

    Der Speicher wird also unter der Woche abends meistens gar nicht voll sein. Nur vom Wochenende auf den Montag kannst du etwas mitnehmen, aber für die 35 Wochenenden im Jahr wo das klappt lohnt sich kein Speicher.

    Das mag grundsätzlich sein, aber es ist nicht primär meine Auslegung. Allerdings bleibt zwischen Arbeitsende 16:00 Uhr und Sonnenuntergang doch noch einiges an Zeit um den Akku wieder zu laden. Es geht auch mehr um die Zeit zwischen 6:30 Uhr und 9:00 Uhr - da kommt ja dann wieder was von der Sonne.

    Die Keba P30 sind voll steuerbar, habe ich auch an anderer Stelle. Allerdings sind leider viele E-Autos recht zickig, was den minimalen Ladestrom bzw. komplettes abschalten angeht.

    Anlage 1: SolarEdge 15k + Axitec AC335 Ost/West 13,4kWp + SolarLog Base 15