Leistungsdaten mit ESP32/Arduino auslesen, für alternativen Ohmpilot

  • 3, ist die Leistung die der WR liefert doch begrenzt, vor allem auf den einzelnen Phasen. Da kann es schnell vorkommen, das man die maximale Leistung überschreitet (z.B. weil der Kühlschrank anspringt) und dann geht der WR aus!

    Guter Einwand, könnte man damit eingrenzen, dass man jede Phase zum Beispiel im Notstrom mit nur 1200Watt für dem Heizstab belastet. Ist dann halt ein Kompromiss.

  • Ich habe mit eurer und der Hilfe eines Kumpels nun Hardwaretechnisch als auch von der Software einen roten Farden und traue mir zu, dass Projekt zu starten, auch wenn meine Programierkentnisse nur sehr rudmentär sind. Das wird alles ein wenig dauern. Ich hole diesen Beitrag wieder aus der Versenkung, wenn ich Ergebnisse habe, oder vielleicht auch gescheitert bin.


    Zuerst werde ich eine Muffe in meinen Kessel schweißen und den Heizstab instalieren, damit geht es los.

    Ich erwäge auch, im vorfeld eine schnelle Schaltung zu bauen, die mit den vier Schaltkontakten des WR arbeitet, dass sollte recht schnell umsetzbar sein und läuft dann erstmal vorm Herbst.


    Würde mir dann den Druck aus dem "sauberen Regelprojekt" nehmen, denn ich möchte den Heizstab vor dem Herbst in den Betrieb nehmen. Leider kann ich aber fühestens 05.09.22 mit dem ganzen beginnen, da ist es zum Herbst nicht mehr weit.


    Gruß Peter

  • Halli Hallo zusammen,

    habe auch einen PLI 48 Solarix und auch einen Heizstab mit 2 KW 1phasig verbaut.

    Derzeit schalte ich den Heizstab nur mit der Smarten WLAN Steckdose ein und aus mittels timer.


    ab schon bischen etwas mit Arduino ESP 32 gemacht.

    Von KATEK ( Steca ) habe ich das Kommunikationsprotokoll der PLI bekommen bei inttresse kann ich das hier hochladen.


    mit der programmierung scheitert es noch.

    Der plan wäre mit den ESP32 solange das relaiy für den Heizstab einzuschalten mit einer Hysterese von 15 min. damit nicht jedes wölkchen sofort den heizstab auszuschalten. Gefunkt wird logischerweise mit Wlan. Via Bluetooth wäre es dann auch net abzufragen.

    an der Programmierung scheitere ich aber noch.

    Grüße

    Andreas

  • Der plan wäre mit den ESP32 solange das relaiy für den Heizstab einzuschalten mit einer Hysterese von 15 min. damit nicht jedes wölkchen sofort den heizstab auszuschalten

    Warum nicht? Erzeugt ja dann immer wieder Netzbezug.

    Ich habe mir das gerade als einfache Lösung mit einem ESP8266 aufgebaut.

    Vor allem nutze ich ein Solidstaterelais. Das kann ich direkt mit dem ESP ansteuern und hat keinen Kotaktabbrand.

    Damit spielt auch kurzes ein/ausschalten keine Rolle.

    Als Software nutze ich ESPEasy. Da hängen gleich noch einige BS18B20 mit dran.

  • Hallo Skymaster, hättest Du mit die .ino datei für den esp8266 dann könnte ich mir das programm anpassen für den esp32 Danke vorab. Kannst auch auf Ateibtner@gmail.com schicken. P.S. Gute Idee mit den BS18B20.

  • hättest Du mit die .ino datei für den esp8266

    Wie gesagt, aktuell verwende ich ESPEasy, das ist enfach im Device zu konfigurieren und die Rule-Funktion ist recht mächtig.

    Welcome to ESP Easy’s documentation! — ESP Easy 2.1-beta1 documentation

    Statt Relais eben ein Solidstaterelais.

    Hardware einfach ein Mininetzteil 240V/5V, ein "D1 Mini NodeMcu" o.ä., ein Solidstaterelais, 1-2 LEDs und alles in ein Gehäuse ...

    Ansteuerung für den Überschuss erfolgt aktuell per FHEM und nur ein Kanal on/off.


    Die Variante mit 3phasiger Phasenanschnittsteuerung per 0-10V kommt später, frühestens ab Dez.

    Das braucht etwas Zeit und die ist bei mir aktuell sehr knapp.

    Die Variante wird aber vermutlich auch per ESPEasy auf dem ESP32 und Überschuss per FHEM werden.

    Wenn ich auf dem ESP32-ESPEasy eine Möglichkeit finde ein http-get-json zu zerlegen könnte es auch ohne FHEM laufen.

    Um das nativ in C zu machen fehlt mir die Erfahrung. Kleinigkeiten anpassen: ja, aber komplett neu schreiben ist nicht mein Ding.

    Der ESP32 könnte auch MicroPython, aber da bin ich auch nicht besser.

  • Nein, noch nicht. Ich werde die Tage einen bestellen und anfagen zu programieren, so wie es meine Zeit zulässt.


    Meine provisorische Lösung ist mit Shelly`s. Einer liest die vier Schaltausgänge des W.R. aus. Der 9KW Heizstab wird dann von vier weiteren Shelly`s mit max. 6Kw angesteuert. Das ganze unter Berücksichtigung der Aussentemperatur und Kesseltemperatur mit insgesamt drei BS18B20 Temperaturfühlern. Die Umsetzung ist sehr einfach und funktioniert recht gut. Der große Nachteil, die Ansteuerung erfolgt in 1,5KW schritten, dass ist sehr grob. Der Vorteil ist, die Shelly`s messen den geflossenden Strom und ich bekomme Leistungdaten.


    Zum Aufbau:

    Der 9KW Heizstab hat bei mir 3KW auf drei Phasen 3x3KW=9KW. Ich nutze nur zwei der drei. Wenn ich 1,5KW Überschuss habe, schalte ich dann den ersten mit einer Diode dazwischen an (auf Abwärme Isulation und Leistungsstärke ansten), die schneidet von der Sinuswelle die hälfte ab und aus eigendlich 3KW werden 1,5KW. Wenn dann 3KW Überschuss da sind, wird der Stab ohne Diode angesteuert, usw..... bis 6KW.


    Bitte nur mit genug Sachverstand die Idee aufgreifen, Strom und falsch bemessene Bauteile sind gefährlich!


    Gruß Peter

  • Wenn ich 1,5KW Überschuss habe, schalte ich dann den ersten mit einer Diode dazwischen an (auf Abwärme Isulation und Leistungsstärke ansten), die schneidet von der Sinuswelle die hälfte ab und aus eigendlich 3KW werden 1,5KW. Wenn dann 3KW Überschuss da sind, wird der Stab ohne Diode angesteuert,

    Statt dem Halbwellenbetrieb könntest du auch 2 Heizstäbe in Reihe schalten. Das macht aus 3x 3kW auch 1x 1,5kW und "versaut" das Netz nicht mit den Halbwellen.

    Ich weiß garnicht wie der WR damit umgeht ...

  • servus Peter,

    hab den KM 240 beim Völkner für 43,95 € bestellt, war der günstigste vermute ich.
    Leider gibt es Lieferschwierigkeiten.

    Mein test Programm erreichte nur knappe 3 V, hoffe das reicht zur Ansteuerung?


    mfg orfix