Zählerwechsel Gebühren nicht bezahlen? (Netze BW)

  • Möchte mich auch mal einklinken, da ich gerade mit einem Arbeitskollegen darüber gesprochen hab.

    Dieser hat sich ein 600W BKW gekauft und es auch beim MarktStamm und seinem Netzbetreiber angemeldet.

    Er hatte zwar ein digitalen Zähler aber keinen Zweirichtungs.

    Nun wurde ihm ein neuer ZR Zähler eingebaut und ein paar Tage später kam eine Rechnung über 120€ für den Zählertausch.

    Was ich aber noch merkwürdiger finde: Zusätzlich soll er jetzt 25€ jährlich für Betreuungskosten des BKW zahlen, zusätzlich zu der ohnehin schon fälligen Zählermiete

    Sowas hab ich noch nie gehört.


    Was ich jetzt noch nicht ganz kapiert habe: Sind die kosten für den Zählertausch nun rechtens und für was sollen die 25€ jährlich sein? Betreiber ist die SWW Wunsiedel.

  • Die 25€ "Betreuungskosten" jährlich möchten die Stadtwerke -wie viele andere auch- für den Aufwand erheben, den sie mit der PV bzgl. Abrechnung etc. haben. Das ist aber nicht zulässig, siehe https://www.clearingstelle-eeg…e/haeufige-rechtsfrage/90


    Der Zählertausch ist ebenfalls nicht extra zu bezahlen, Einbau und Betrieb der Messeinrichtung zur eichrechtskonformen Messung der bezogenen und eingespeisten Energiemengen durch den grundzuständigen Messstellenbetreiber sind in der auf 20€ incl. MwSt pro Jahr gedeckelten Gebühr für eine moderne Messeinrichtung enthalten.

    Ausnahme: es wurde ein Auftrag mit entsprechendem Kostenhinweis an die Stadtwerke unterschrieben, den Zähler zu tauschen. Dann wäre das als expliziter Kundenwunsch zu interpretieren.


    Also beiden Rechnungen/Posten mit Hinweis auf die geltende Rechtslage deutlich widersprechen und nicht zahlen. Oft kommen dann Mahnungen etc., aber davon nicht beirren lassen. Diskussionen sind meist Zeitverschwendung. Erst wenn ein "gelber Brief" vom Amtsgericht mit einem gerichtlichen Mahnbescheid kommen sollte (was selten der Fall ist), muss diesem widersprochen werden. Daraufhin müssten die Stadtwerke Klage erheben, was so gut wie nie passiert.

    22,2kWp, 66°/-114°, DN 42°, IBN 11/21

    6,6kWp, 150°, DN 3°, IBN 2/23 (DIY)

    SMA STP20000-TL 30 / SMA STP6.0-3AV-40 / SMA SHM 2.0

    7kW Jeisha seit 7/23 (DIY)

  • Ich hole den Thread nochmal hoch, da das Thema für mich derzeit aktuell ist.


    Ich würde gerne wissen wie man idealerweise vorgeht um den Zählerwechsel kostenfrei zu bekommen.


    Aktueller Stand bei mir:

    NAB wurde bestätigt, Anlage errichtet und vom Elektriker in Betrieb genommen. Das entsprechende Formular mit dem Vermerk "Anlage speist ein" bei Netze BW hochgeladen. Jetzt gibt es im Portal noch ein Formular mit dem der Zählerwechsel (dann natürlich kostenpflichtig) beauftragt werden soll, das möchte ich aber natürlich nicht unterschreiben.


    Wie gehe ich nun am besten konkret vor, dass der Zählerwechsel zwar initiiert wird, ich aber nicht selbst beauftrage?


    LG

  • Das entsprechende Formular mit dem Vermerk "Anlage speist ein" bei Netze BW hochgeladen

    Zusätzlich Zählerstände notiert und dem Netzbetreiber übermittelt?

    Damit hast Du Deine Schuldigkeit getan. Es gehört nicht zu Deinen Aufgaben, den Messstellenbetreiber daran zu erinnern oder gar noch kostenpflichtig zu beauftragen, seine bereits mit den Gebühren abgegoltene Arbeit zu machen.

    22,2kWp, 66°/-114°, DN 42°, IBN 11/21

    6,6kWp, 150°, DN 3°, IBN 2/23 (DIY)

    SMA STP20000-TL 30 / SMA STP6.0-3AV-40 / SMA SHM 2.0

    7kW Jeisha seit 7/23 (DIY)

  • Ja, die wurden abgelesen, bzw abfotografiert, allerdings noch nicht übermittelt. Reicht das per Mail?


    Das heißt, ich stelle einfach monatlich Rechnungen und baue im Zweifelsfall juristischen Druck durch Mahnungen und Mahnbescheid auf?


    Ich würde ja eine Lösung bevorzugen, bei der mir das erspart bleibt (ist ja auch zeitlicher Aufwand) und die Abrechnung reibungsfrei und automatisch abläuft.

  • Schreib eine Mail mit dem nochmaligen Hinweis, dass die Anlage einspeist und zu Beginn der Einspeisung die Zählerstände xxx.xxx etc, betrugen.

    Dann kannst Du ja noch freundlicherweise darauf hinweisen, dass Du bis zur Installation einer eichrechtskonformen Einspeisemessung durch den gMSB Deine Stromlieferung über Ersatzwertbildung abrechnest, und man möge Dir die Adresse mitteilen, an die Du die Rechnungen schicken kannst.

    22,2kWp, 66°/-114°, DN 42°, IBN 11/21

    6,6kWp, 150°, DN 3°, IBN 2/23 (DIY)

    SMA STP20000-TL 30 / SMA STP6.0-3AV-40 / SMA SHM 2.0

    7kW Jeisha seit 7/23 (DIY)

  • Checkliste Papierkram in FAQ an einem großen Bildschirm in meiner Signatur beachten

  • Bei mir wollen sie für den Ausbau des Erzeugerzählers einen Auftrag eines Elektrikers und natürlich kostet der Ausbau.


    Da das Ding ja keine Pflicht mehr ist, kann ich doch gleich vom Wechselrichter auf die Sicherung legen lassen. Die Leitung bleibt dann halt liegen und nach dem Erzeugerzähler hat’s einen Schalter den leg ich um dann ist der aus. Wäre jedenfalls günstiger.

    Oder muss der zählen solang er eingebaut ist?

  • In anderen Fällen wurde der Zähler zum günstigen Preis zum Kauf angeboten, der Zähler sollte deutlich weniger kosten als der Elektriker der Ihn ausbauen würde.

  • Da das Ding ja keine Pflicht mehr ist, kann ich doch gleich vom Wechselrichter auf die Sicherung legen lassen

    Ja.