Main-Zellen Würth - empfehlenswert?

  • Mir wurden ebenfalls 25 - 30 % Mehrertrag versprochen.


    Leider ist das in der Realität nicht so ! ( Ich habe bei denen gekauft ! )


    Mofi, würdest du dich mit mir in Verbindung setzen ?
    Tel. 0175/2418855


    Gibst es noch andere, denen die Fa. Würth Solergy sündteure Anlagen mit überhöhten Ertragsgarantien verkauf hat ?


    CIS oder Herkules Module werden vertrieben.



  • Sehr geehrter xy,


    wir haben ja heute miteinander telefoniert!


    Ich möchte jetzt hier auch einmal öffentlich Stellung zu den Ihnen gegenüber gemachten Aussagen beziehen.


    1. Würth-Anlagen erzeugen 20-30% mehr Ertrag!


    Diese Aussage zu globalisieren halte ich für sportlich und etwas ungeschickt!
    Tatsache ist: von bereits über 120 von uns verkauften, projektierten und installierten PV-Anlagen liegen alle Anlagen ( vornehmlich parallel verschaltet ) in den von uns prognostizierten und erwarteten Erträgen. Diese sind teilweise sehr deutlich über anderen PV-Anlagen. Es kommt hierbei einfach auf den Einzelfall an. Unter optimalen Vorraussetzungen ( Süddach, unverschattet, keine "Hindernisse", optimale Abstimmung von Modulen auf den Wechselrichter ( Generatorleistung = WR-Leistung ) ist auf Grundlagen der Physik ein trafoloser Wechselrichter ( inzwischen häufig in der Reihenverschaltung ) in der Lage europäische Wirkungsgrade von bis zu 96% ( und mehr laut Herstellerangaben ) zu generieren; d.h. das trafolose WR PV-Generatorleistung teilweise besser und teilweise effektiver umwandeln können.
    Der WE 500 NWR, wie auch sein Nachfolger WE 1200 und WE 1500 Solarstar sind Wechselrichter für Parallelverschaltung, die aufgrund des Arbeitsprinzips einen Ringkerntrafo benötigen. Ein Trafo sorgt immer für einen bestimmten Verlust.......
    Unter optimalsten Vorraussetzungen heißt aber auch, das für Module, die in der Stringverschaltung eingesetzt werden, ein Einzelmeßnachweis vorliegen muß, um ggf. Module zu sortieren. Eine Studie der TU Zürich belegt, das bei falscher Zusammenstellung oder bei großer Leistungsstreuung der Modulleistungen ohne Sortierung in der Stringverschaltung bis zu 20% Minderertrag bedeuten kann. Sehr viel Aufschluß gibt auch die jüngst von der Energieagentur Freiburg in Zusammenarbeit mit dem ISE Fraunhofer-Institut Freiburg erhobene Studie über die Installation und Ausführung von PV-Anlagen rund um Freiburg.
    Leider ist der Einzelmeßnachweis immernoch eher eine Seltenheit bei PV-Installateuren ( die entweder von Ihrem Großhändler keine bekommen, oder diese dem Kunden nicht weitergeben ).
    Wenn mich nicht alles täuscht haben Sie bei Ihren WE bzw. WS - Modulen einen solchen Einzelmeßnachweis erhalten. Die Vergleichsanlagen, die Sie anführen, sollten Ihnen bei einem reellen Vergleich solche Einzelmeßnachweise auch vorlegen können. Möglicherweise hat dann die 20-kWp-Anlage des Nachbarn dann 22 kWp........und läuft dementsprechend pro kWp doch etwas schlechter......


    Unter anderen Bedingungen rein physikalisch betrachtet erbringt die Paralleverschaltung tatsächlich mehr Ertrag. Wird in der Reihenverschaltung ein Modul verschattet, zieht es ähnlich wie bei der alten Weihnachtslichterkette, an der man eine Kerze rausdreht, den gesamten Strang runter.....teilweise bis auf null. ( Bypassdioden haben lediglich die Aufgabe den so genannten "Hot-Spot"-Effekt zu verhindern, sind aber nicht in der Lage ein defektes oder verschattetes Modul aus einem Strang frei zu schalten !!!! ).
    Das beste Beispiel für die Parallelverschaltung ist das Fremdstarten eines Autos; man schaltet plus an plus und Minus an Minus. In der Parallelverschaltung kann jedes Modul unabhängig von Toleranzen und Telverschattungen seine optimale Leistung zu WR bringen.
    Nachteil Parallel: man braucht bei der GerneratorMPP-Spannung von ca. 36 Volt und bis max. 15 Ampere größere Kabelquerschnitte und kann nicht ewig weit bis zu WR fahren. Dickere Kabel heißt mehr Kupfer heißt auch mehr Kosten !
    Ein wissenschaftliches Gutachten der ZSW (Zentrum für Solar- und Wasserstoffforschung Ulm / Stuttgart) kommt klar zum Ergebnis, das die Parallel- der Reihenverschaltung überlegen ist.


    Zelltechnologie / verwendete Komponenten:


    Viel Aufschluß darüber findet man bei der fh albsig unter http://www.fh-albsig.de/solar, wo man online tagsüber die verschiedenen Zelltechnologien, die weltweit und Herstellerweit am häufigsten verwendet werden, gegeneinander arbeiten sehen . ( Allen Unkenrufen zum Trotz: Professor Kuhn steht nicht bei Würth auf der Gehaltsliste und wird auch oft als Gutachter eingesetzt [und die müssen ja unabhängig sein].


    Je nach Vergleichsart läuft halt Herkules und Cis immer ein wenig besser als andere.....................


    Pauschal 20 - 30% halte ich persönlich für etwas sportlich..........aber im Einzelfall machbar !


    2. Sündteure Anlagen mit überhöhten Ertragsversprechungen


    Würth Solergy ( Unternehmensgruppe Würth-Elektronik ) ist Systemlieferant. Ich habe seit ca. 4 Jahren eine sehr gute geschäftliche Beziehung mit Würth. Vorher habe ich auch Anlagen anderer Hersteller finanziert und verkauft.


    Wenn jemand behauptet, das die Würth-Anlage zu teuer ist, ist das eine pauschale Unwissenheitsaussage von Personen, die nicht die notwendigen Informationen vorliegen haben.
    Die GefMa 190 ( Betreiberhaftung ) definiert ganz klar, das jeder Anlagenbetreiber dafür verantwortlich ist, das er bei der Installation und dem Betrieb einer Anlage jedwelcher Form hauptverantwortlich ist und bei Schäden durch andere Personen direkt haftbar gemacht wird. Weiterhin wird hier definiert, das er auch für die vorschriftsmäßige ( DIN, VDI,VDE,VDS ) installation seiner Anlage verantwortlich ist. Werden hier im Vorfeld oder nach einem Schadensfall, bei dem ggf. Personen, Tiere oder Sachen zu Schaden kamen, Verstöße festgestellt, trifft den Betreiber einmal die Haftung und dann auch die strafrechtlichen Ermittlungen bezüglich Nichteinhaltung genannter Vorschriften.


    Stringverschaltungen namhafter Hersteller wurden mir durch Großhändler zu einem Großhandels-EK von ca. 4.300€ bis 4.800€ inkl. WR und UK angenboten. Wenn ich bezüglich der Sicherheitsvorschriften, DIN und speziell der VDS alles optimal installiere ( absolut brandsicher etc. ), brauche ich mit Zimmermann und Elektriker bei einfachen Aufdachanlagen einen Montagepreis von ca. 600 - 900€ / kWp Leistung.
    Darin ist aber noch nicht die bei trafolosen Wechselrichtern erfoderliche Erdung der UK und die ab 5 kWp-Anlagen ( string, trafolos ) geforderte Blitzschutzanlage enthalten. Weiterhin schreibt uns die VDS 2046 bei Hochvoltanlagen bis 1000V eine jährliche Überprüfung durch einen VDS-anerkannten Sachverständigen vor. Diese Kosten werden auch aus Unwissenheit oder Vorsatz den Kunden verschwiegen.
    Wenn ich jetzt alle Kosten, die uns die nicht wegzudiskutierenden Vorschriften in punkto Sicherheit auferlegt, zusammenrechne, bin ich jetzt schon ohne einen Cent unternehmerischen Gewinn bei einem kWp-Preis von ca. 4.900 - 5600 € pro ( Netto ohne MwSt. ). Und wehe dem, es geht dann noch um eine Aufständerung.......
    Außerdem ist man nicht selbständig als Sammeriter und PV-Anlagendurchreicher tätig, sondern weil man für gute Arbeit auch Anspruch auf gerechte Entlohnung hat. ( Liebe Elektriker, schreibt Euch das mal hinter die Ohren !!!!!!!! )


    Punkt Unterkonstruktion:


    Wenn ich sehe, das auf Kosten von Preis und Sicherheit teilweise verzinktes Blech, dünne Miniquerschnittsprofile und Unterkonstruktionen mit Überspannmaßen von über 1,6m eingesetzt werden, weiß ich, das es sich mal wieder um eine ( sagen wir nicht billig ) sondern "Günstig"-Anlage handelt.....dieses übliche 5.000 € / kWp inkl. Montage.
    Das Thema Hinterlüftung in Zusammhang mit Wärmekoeffizienten lassen wir auch mal außen vor .


    Punkt Gewährleistung: ( der in meinen Augen eigentlich wichtigste Punkt überhaupt ).


    Sie haben mir am Telefon diese hervorragende PV-Anlage aus der Nachbarschaft mit den hervorragenden Modulen dieses fernöstlichen Herstellers genannt. Nebenbei bemerkt werden diese Module in Tschechien gefertigt. ( Würth Herkules und CIS werden in Deutschland gefertigt ) Man mag daraus seine eigenen Rückschlüsse ziehen in Richtung wer eigentlich über das Umlageverfaheren die EEG-Mittel zahlt!


    Lassen Sie sich doch mal die Gewährleistungsbedingungen dieses Nachbarn vorlegen. Tatsache ist: ausländische Hersteller gewährleisten nur bis zum Erstbesitzer....und das ist immer der Importeur oder Großhändler! Bei Würth erhalten Sie die Gewährleistung von der Würth-Elektronik...und die ist nunmal bilanzierend im gesamten Würth-Konzern meines Wissens nach....und wer der"Schrauben-Würth" ist und was der darstellt, konnten Sie jüngst bei der Bilanzpressekonferenz in Stuttgart erahnen. Unter der Überschrift "Würth sieht sich als Vorreiter in der Dünnschicht-Solartechnik" standen dazu hervorragende Artikel in der Tagespresse.
    Wenn ich in Gewährleistungsbedingen anderer lese: (Zitat)"Sollte die tatsächliche Leistungsausbeute über den Service-Zeitraum von 25 Jahren aus Gründen, die trotz eines ordnunggemäßen Betriebs ausschließlich auf unser Produkt zurückzuführen sind, um mehr als 20% hinter dem unteren Toleranzwert zurückbleiben ( aha, unterer Toleranzwert !!! ) und dieser Mangel von Ihnen durch ein anerkanntes Testinstitut / Testverfahren belegt worden sein ( ist wohl ISE Fraunhofer gemeint, was der Kunde dann selbst zahlen muß), werden wir Ihnen nach unserer freien Wahl - Ersatzprodukte liefern.......( und weiter ) Bei der Belieferung mit Ersatzprodukten besteht dabei kein Anspruch auf den Einsatz von neuen oder neuwertigen Produkten. Vielmehr ist die ( Name ) befugt, als Ersatz auch gebrauchte und / oder reparierte Produkte zu liefern."
    In der Photon Nr. 4 / 2003 unter dem Artikel" Gewogen und für zu leicht empfunden; Leistungsgarantien von Modulherstellern unter der Lupe" konnte man ebenfalls einige aufschlußreiche Informationen bezüglich Gewährleistung gewinnen.
    Die meines Wissens nach bisher beispielhaften und von anderen bis jetzt unerreichten Gewährleistungsbedingungen von Würth an den Endkunden erfordern halt auch Einfluß in Kostenkalkulationen......und sollten auch dementsprechende Gewichtung bei Preis-und Leistungsvergleichen im Rahmen einer Kaufentscheidung haben.


    Zusammenfassend:


    Gier schaltet das Hirn aus.......


    und ich schließe meinen Beitrag wieder wie auch am Telefon mit folgendem Zitat:


    Qualität:


    "Es gibt kaum etwas auf dieser Welt,
    das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger
    verkaufen könnte.


    Die Menschen, die sich nur am Preis orientieren,
    werden die Beute solcher Machenschaften.


    Es ist unklug zu viel zu bezahlen;
    aber es ist noch schlechter zu wenig zu bezahlen!


    Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie vielleicht etwas Geld,
    das ist alles!


    Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.


    Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es für wenig Geld viel Wert zu erhalten.


    Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das sie eingehen, etwas hinzurechnen.


    Und wenn Sie das tun, haben Sie auch genug Geld,
    um etwas besseres zu bezahlen!


    ( John Ruskin, englischer Sozialreformer, 1819 - 1900 )



    Habe fertig, trotzdem Gute Erträge


    Ralf Mergenthaler, Sonnenstrom MC-Solar GbR
    Würth-Solergy Service-Partner

  • MC-Solar,


    im Endeffekt machen Sie (Du?) aus meiner Sicht eben denselben Fehler(?), der mich eben bei den Würth Angeboten stört.


    Und das sind die Vergleiche inklusive der Zahlenwerte.


    Mir leuchten einige Argumente durchaus ein, die man sehr wohl gewichten kann, aber auf der anderen Seite werden diese Anlagen dann mit Aussagen wie "30% Mehrertrag" beworben und auch hier lese ich von Argumenten wie "billigste Konstruktion", "bis 20% Verluste durch mismatching", usw...


    Klar, wenn man vom allerschlechtesten Fall, den man irgendwo mal gesehen hat ausgeht mag das zutreffen.


    Doch sollte man beim eigenen Angebot eigentlich nicht nötig haben, sich am schlechtesten Beispiel der Konkurrenz messen zu müssen, denke ich.


    Gute Anlagen haben in Deutschland an guten Standorten im Jahr 2005 mehr als 1000kWh/kWp geliefert. Daran sollte man sich messen. Ist man billiger oder kann entsprechende andere Vorteile aufweisen, dann darf der Ertrag auch darunter sein, ist man 30% teurer, dann sollte man entweder die suggerierten/versprochenen 30% Mehrertrag gegenüber anderen guten Anlagen einhalten können (also 1300kWh/kWp an einem vergleichbaren Standort) oder eben andere Vorteile bieten, die im Einzelfall dann den mehrpreis trotz nicht wesentlich höherem Ertrag rechtfertigen.


    Ja, eine miese Konstruktion würde ich auch nicht dulden, deswegen ist die bei uns auch gut, Blitzschutz haben wir auch (kostet nicht so wahnsinnig viel und gibt halt ein gutes Gefühl, auch wenn sie bei 4,92kWp nicht vorgeschrieben sein mag). Die Module sind von Sanyo, die Erfahrungen damit waren gut, es ist derzeit einer der weltweit größten Modulhersteller überhaupt und sie waren lieferbar. Hätten man ein "deutsches Modul" mit denselben Eigenschaften zum vergleichbaren Preis zur Auswahl gehabt, dann hätten wir auch lieber die deutsche Wirtschaft unterstützt. War aber halt nicht zur Auswahl.
    Meine Kameras stammen auch aus Japan, weil ich die deutschen derzeit nicht bezahlen kann.


    Wenn die Module mehr als 4,92kWp haben ist mir das nur recht, und ob dadurch der "reale Wert" an kWh/kWp sinkt ist unwichtig, denn ich bekomme die kWh vergütet und die 4,92kWp habe ich bezahlt, also wird auch mit den beiden Zahlen gerechnet...


    Von daher erscheinen mir diese Argumente für Würth, die ich selber nachrechnen bzw nachschauen kann doch teilweise übertrieben positiv dargestellt zu sein, Nachteile der Konkurrenz übertrieben negativ, verglichen wird mit den schlechtesten Anlagen der Konkurrenz und nicht dem Durchschnitt oder gar den guten Anlagen.


    Von daher verlieren dann auch die Argumente, bei denen ich mich nicht auskenne und somit auf Aussagen anderer angewiesen bin doch etwas an Kraft.


    Als Fazit bleibt für mich, dass für mich Preis und Leistung (nicht nur die elektrische) in einem guten Verhältnis zueinander stehen muss und ich für einen höheren Preis dann auch eine (tasächlich!) auch dementsprechend höhere Leistung erwarte.
    Die Argumente wird natürlich jeder individuell abwägen müssen, bei 9000€/kWp sollten das aber schon verflixt gute Argumente sein.


    Das gute am Internet ist, dass man als Anlagenbesitzer bzw Interessent in der Lage ist, viele unterschiedliche Meinungen und Erfahrungen hören kann und nicht nur auf ganz wenige angewiesen ist, die im Falle eines Verkäufers in den seltensten Fälle völlig neutral sein werden (was in der Natur der Sache liegt).


    mfg

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp


  • Ich stimme dem voll und ganz zu....


    So Aussagen mit dem Mehrertrag zu pauschalisieren macht keinen Sinn.... und kann voll nach hinten losgehen.


    Ich habe ja auch gesagt, wenn man Qualität liefert und Qualität leistet, dann kostet das halt Geld. " Billig will ich" und "Geiz ist geil" ist bei der PV halt völlig fehl am Platz. Weil sonst muß man einfach sagen "bin doch nicht blöd, man! oder doch???!!?? "


    Übrigens haben doch die HIT nicht auch 72 Zellen. Die würde ich gerne mal an unserem Wechselrichter in meiner privaten Vergleichsanlage laufen lassen!

  • Zitat von MC-Solar

    ...Übrigens haben doch die HIT nicht auch 72 Zellen. Die würde ich gerne mal an unserem Wechselrichter in meiner privaten Vergleichsanlage laufen lassen!


    Ja, haben sie.


    Datenblatt: http://www.hawi-energietechnik…e/SANYO%20HIP-215NHE5.pdf


    Ein Vergleich wäre sicherlich sehr interessant, leider hab ich kein Modul übrig ;-)


    Bisher kann ich über den Ertrag unserer Anlage (im Vergleich zu anderen Anlagen und zum kalkulierten Soll von 950kWh/kWp) nicht klagen, ganz im Gegenteil.
    Aber sie läuft ja auch erst seit April, da sollte man wohl eher von ersten Eindrücken als von Erfahrung sprechen...


    mfg


    PS: Wo kann man Datenblätter zu den von Würth verbauten Modulen finden? Würde mich auch mal interessieren.

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp