Anmeldung, Einspeisezusage, Fertigmeldung, Inbetriebnahme.. ich blick nicht durch. Hilfe bitte

  • Hallo Leute,


    wir hatten im August 2021 eine PV-Anlage (14,25 kWp) bestellt. Diese wurde im Januar montiert und war am 26.01.2022 fertig.

    Seit dem läuft die Anlage und produziert jede Menge Strom (haben ja super Wetter aktuell). Da ich keinen Akku habe und auch nicht so viel Strom verbrauchen kann, wird fleißig eingespeist.

    Beim Marktstammdatenregister habe ich die Anlage angemeldet (das muss ja innerhalb von 4 Wochen passieren).

    Da wir alte Zähler haben und der Elektriker das auf Wärmepumpenkaskade umgebaut hat, laufen die Zähler aktuell wild vor und zurück und hin und her...

    Wir haben dazu ein Stromzähler der PV-Anlage der Einspeisung und Gesamtbezug (WP+Haus) misst. Also schonmal gut. Muss man halt hinterher die Aufteilung WP und Haus schätzen. Das sollte aus Erfahrungswerten möglich sein.


    Jetzt meine Frage, wann passiert da wieder was? Also insbesondere Zählersetzung und Einspeisevergütung.


    Ich habe jetzt schonmal rausgefunden, dass wohl ich ein Netzanschlussbegehren hätte stellen sollen. Hab ich aber nicht. Ihr könnt mich dafür beschimpfen, aber jetzt muss ich mit der Situation zurecht kommen.

    Ich weiß auch das die Anlage am 25.01.2022 bei Bayernwerk vom Installateur angemeldet wurde.

    Ich habe heute bei denen (Bayernwerk) angerufen. Mir wurde erzählt das eine Netzverträglichkeitsprüfung gemacht werden muss, es muss wohl auch ein Trafo getauscht werden... keine Ahnung. Ich dachte die müssen sowas innerhalb von 8 Wochen bearbeiten?? Er sagte ich habe noch nichtmal eine Einspeisezusage! Der Herr meinte auch, dass die evtl. auf meine Anlage einfach ganz ablehnen können? Ich dachte bis 30 kWp müssen die Anschließen lassen? Interessanterweise hat der Herr auf die Information hin das die Anlage schon läuft nicht wirklich reagiert. Von anderen hört man ja immer das dann gedroht wird und das die Anlage abgeschaltet werden muss etc.


    Mit dem Installateur hab ich auch gesprochen. Der sagt er kann die Anlage halt nicht fertig melden wenn Bayernwerk nicht vorwärts kommt.

    Die letzte Rechnung vom Installateur hab ich noch nicht gezahlt, da dort klar auch "Meldung der Fertigstellung" im Angebot enthalten ist. Das hat der ja noch nicht geliefert.


    Jetzt mal meine konkreten Fragen:

    Sollte ich die Anlage ohne Einspeisezusage weiter laufen lassen? (hier sagen ja immer alle ja!?)

    Was ist mit der Einspeisevergütung? Steht mir die zu ohne Einspeisezusage?

    Wie lange darf Bayernwerk für die Einspeisezusage benötigen und wie könnte man eine Frist durchsetzen?

    Wie würdet ihr vorgehen? Soll ich die weiter nerven und alle paar Tage anrufen, oder soll ich das laufen lassen und einfach abwarten?


    vielen Dank für die Hilfe. Ja mir ist (mittlerweile) bewusst, dass ich das anders hätte machen können. Ist jetzt aber so, also hoffe ich auf hilfreiche Kommentare.

  • Ist dir die Checkliste Papierkram in FAQ bekannt?

  • Mittlerweile ja. Aber was hilft mir das jetzt?

    Im Grunde hab ich alles gemacht außer der NAB. Aber das ist ja mit der Anmeldung durch den Installateur geschehen nur halt viel zu spät.

    Dem nachzuweinen hilft aber nicht.


    Die Frage ist, was ist jetzt zu tun?!

  • Red mal mit deinem Installateur, vielleicht hat der ja schon im August ein NAB gestellt. Das wäre bei einem all inklusive Paket auf jeden Fall mit drin. Wenn nicht, dann bleibt dir nichts anderes möglich, als das schnellstmöglich nachzuholen. Der Herr vom VNB hat im Prinzip Recht, aber er malt da auch ein bisschen den Teufel an die Wand. Wenn du nicht in einem sehr dünn besiedelten Gebiet mit sehr viel PV wohnst, geht das NAB normalerweise problemlos durch. Und die Antwort erfolgt auch ganz fix.


    Deine Inbetriebnahme nach EEG-Definition war dennoch im Januar, d.h. du bekommst theoretisch trotzdem die Januar-Vergütung. Wobei das möglicherweise angreifbar ist ohne vorhandenes NAB. Auch die Fertigstellungsmeldung kann der Installateur rausgeben, denn fertiggestellt ist die Anlage ja. Kann sein, dass auch das wegen dem fehlenden NAB Ärger gibt. Aber wie auch immmer: Sofort das Versäumte nachholen und dann weitersehen.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Die Anlage kann ohne Netzverträglichkeitsprüfung gar nicht angemeldet werden. Und diese wird eben durch das NAB ausgelöst. Das geht mit einer zweizeiligen E-Mail, oder häufig sogar durch ein Netzportal. Lass dich doch auf diese Spitzfindigkeiten, ob das jetzt implizit erfolgt ist oder noch fehlt, gar nicht erst ein - mach es einfach, das dauert keine 5 Minuten.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • also ich versuch das gerade über das onlineportal von Bayernwerk... 5 Minuten sind das nicht.


    Muss erstmal herausfinden was denn die VDE Formulare E6 und E7 sind... die sind da Pflichtfelder.


    Ich schreib jetzt einfach mal eine Mail an Bayernwerk. Auch wenn ich befürchte das da niemand drauf reagiert.

  • E.6 ist sowas in der Art, hier von Fronius.


    E.7 ist der Anhang dazu

    IBN 18. Februar 2022 :thumbup:

    46 LUXOR Eco Line Half-Cells M120/375W * Fronius Stringwechselrichter SYMO 15.0.3-M * Fronius Smart Meter 65A-3 * Fronius Wattpilot Home 11J * Ab 12/2022 BEV Mini Cooper SE

    ---------------------------------------------------------

    Südwestdachfläche: 26 Module = 9,75 kWp

    Nordostdachfläche: 20 Module = 7,5 kWp

  • Für ein NAB braucht man keine VDE-Formulare. Dafür braucht man nur seine Adressse, eventuell Flurstücknummer oder Zählernummer, und die großzügig geschätzte Größe der Anlage in kWp.

    "1.21 Gigawatt - Tom Edison, wie erzeugt man soviel Strom? Das ist unmöglich! Unmöglich!"

  • Auch wenn der Solarteur das NAB (Netzanschlussbegehren) gestellt hat, solltest Du - als Anlagenbetreiber - ein Schreiben des Netzbetreibers bekommen haben, mit ungefähr diesem Inhalt:


    2014: 887,2 kWh/kWp - 2015: 938,2 kWh/kWp - 2016: 908,2 kWh/kWp - 2017: 845,8 kWh/kWp - 2018: 999,2 kWh/kWp - 2019: 936,3 kWh/kWp - 2020: 963,6 kWh/kWp - 2021: 853,90 kWh/kWp