Alles rund um Wärmepumpen (und NICHT Dach-PV!)

  • Endlich habe ich ein Mittel gegen dieses ständige, COP-killende Abtauen gefunden!

    ich auch....


    https://hescoat.ch/portfolio-v…ng-vereisungsfreier-lack/

    Klingt interessant, aber ich denke sowas müsste wenn dann ab Werk auf die Lamellen aufgebracht werden. Nachträglich ist es... schwierig...und natürlich ist es mehr als fraglich ob sowas in der Praxis tatsächlich eine Wirkung hat.

  • und natürlich ist es mehr als fraglich ob sowas in der Praxis tatsächlich eine Wirkung hat

    warum sollte es keine Wirkung haben, wenn man WP nicht mehr enteisen braucht?

    in der Forschungsabteilung für Wärmepumpen wäre man in 10 Jahren villeicht auch darauf gekommen...

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • und natürlich ist es mehr als fraglich ob sowas in der Praxis tatsächlich eine Wirkung hat

    warum sollte es keine Wirkung haben, wenn man WP nicht mehr enteisen braucht?

    in der Forschungsabteilung für Wärmepumpen wäre man in 10 Jahren villeicht auch darauf gekommen...

    Ich zweifle deshalb, weil Wärmepumpen ja nicht neu sind, und wenn es so "einfach" ist das Vereisen zu verhindern, dann hätten es vermutlich einige Hersteller verbaut.

    Gibt es denn einen Hersteller der sowas bei seinen Geräten einsetzt?

  • Mein Kompressor kann aber nicht unter 25% modulieren. Obwohl die WP relativ klein ist (5,5KW) läuft sie bei -4 immernoch auf Minimum. Der höhere Volumenstrom bringt mir da also jetzt nicht wirklich was, oder? Also außer Mehrverbrauch für den Pumpenstrom?

    25% Verdichterdrehzahl bedeutet bei geringerer Vorlauftemperatur einen geringeren Stromverbrauch des Verdichters.


    Wenn du nur die Umwälzpumpe hochdrehst, aber die Heizkurve nicht absenkst, verbrauchst du sogar mehr Strom, weil dann auch die Temperatur im Haus steigt.


    Hab mal für meine WP mit 20Hz Verdichterdrehzahl ein paar Werte während der Warmwasserbereitung aufgenommen.

    Bei 22°C VL nimmt sie 275W auf, das steigt dann kontinuierlich bis 420W bei 50°C.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Klingt einleuchtend. Leider kann ich meiner keine feste Kompressordrehzahl vorschreiben...


    Was mich irritiert ist, dass die VLT bei gleicher Kompressor Leistung aber höherer Leistung der Gerätepumpe sinkt. Wo geht die Energie denn dann hin...🤔

    Bei mir steigt der Stromverbrauch der WP ja wenn ich die Pumpenleistung erhöhe...die Heizkurve gleichzeitig senken ist ein bisschen kritisch, denn mit 0,2 erreiche ich in den kleineren Räumen gerade noch so die Soll Temperatur

  • dann hätten es vermutlich einige Hersteller verbaut.

    warum besser bauen wenn das Gute gut genug ist und sich gut verkaufen lässt..... ?

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Was mich irritiert ist, dass die VLT bei gleicher Kompressor Leistung aber höherer Leistung der Gerätepumpe sinkt. Wo geht die Energie denn dann hin...🤔

    Leistung = Spreizung * Durchfluss


    Du erhöhst den Durchfluss, die Verdichterleistung bleibt annähernd gleich (bzw. wird minimal größer), also muss die Spreizung kleiner werden.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Was mich irritiert ist, dass die VLT bei gleicher Kompressor Leistung aber höherer Leistung der Gerätepumpe sinkt. Wo geht die Energie denn dann hin...🤔

    Leistung = Spreizung * Durchfluss


    Du erhöhst den Durchfluss, die Verdichterleistung bleibt annähernd gleich (bzw. wird minimal größer), also muss die Spreizung kleiner werden.

    Danke. Ich verstehe die Theorie...aber irgendwie klemmt es in meinem Hirn noch ein bisschen

  • EIne LLWP oder LWWP die nicht oder nur sehr selten abtauen muss hätte ein großes USP.

    Es wollen alle Hersteller verkaufen, deshalb darf keiner viel bessere Produkte anbieten.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!