E Bike Akku in PV Anlage einbinden?

  • Könnte man nicht den vorhandenen eBike Akku in eine PV Anlage als Puffer einbinden. Nicht immer werden die eBikes genutzt, da könnte der Akku doch als Akkpuffer dienen?

    Gibt es hierzu passende Hardware und Steuerungen?

  • Nein, fertig gibt es das nicht. Basteln kann man vieles (, wenn man weiß, was man tut). Die Akkus der meisten ebikes kommunizieren inzwischen mit der sonstigen Elektronik über ein Bussystem, die kann nan nicht so einfach anders laden und entladen. Mit meinem alten China-Pedelec-Akku würde das theoretisch gehen, der Aufwand lohnt sich aber eher nicht.

    Mit 500Wh oder 700Wh ist so ein Akku als Heimspeicher etwas klein. Klar, man könnte auch mehrere nehmen.....

  • Wenn dann nur mit LiFePO4.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1000Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BTM-III

  • Als Endverbraucher eines E-Bikes wären mir die Einzelheiten eher unwichtig.

    Nur grundsätzlich ist der Gedanke mit dem V2G sehr interessant. Auch für E-Autos in Verbindung einer großen Solaranlage.

    Die Japaner sollen da ja schon weiter sein.

    Bis es das fertig zu kaufen gibt wird aber noch eine Menge Wasser die Elbe runter laufen.

  • Nein, fertig gibt es das nicht. Basteln kann man vieles (, wenn man weiß, was man tut). Die Akkus der meisten ebikes kommunizieren inzwischen mit der sonstigen Elektronik über ein Bussystem, die kann nan nicht so einfach anders laden und entladen. Mit meinem alten China-Pedelec-Akku würde das theoretisch gehen, der Aufwand lohnt sich aber eher nicht.

    Mit 500Wh oder 700Wh ist so ein Akku als Heimspeicher etwas klein. Klar, man könnte auch mehrere nehmen.....

    Hat das mittlerweile jemand probiert? Der Akku sollte sowieso nicht in der Wohnung sein.

  • So ein Balkonkraftwerk mit E- Bike als Stromspeicher... das wär doch mal eine tolle Sache. Da müßte nicht extra ein teurer Akku gekauft werden.

    bei der geringen Kapazität kommt es billiger einfach Zellen zu kaufen und das "Normal" einzubinden als Geld auszugeben für Bastellösungen für einen Pedelecakku.


    0.5 kwh kosten dich unter 100€ im Einkauf.

  • So ein Balkonkraftwerk mit E- Bike als Stromspeicher... das wär doch mal eine tolle Sache. Da müßte nicht extra ein teurer Akku gekauft werden.

    bei der geringen Kapazität kommt es billiger einfach Zellen zu kaufen und das "Normal" einzubinden als Geld auszugeben für Bastellösungen für einen Pedelecakku.


    0.5 kwh kosten dich unter 100€ im Einkauf.

    Wer es kann ja, aber mein Gedanke ist wenig genutzte Akkus - und es sind meist auch mehrere im Haushalt sinnvoll zu nutzen.
    Angenommen 2x800 Wh ergäbe schon eine ordentliche Möglichkeit Last zu verschieben. Ein entsprechender stationärer Akku kostet ca. 550€ das wäre natürlich eine Alternative weil 5kWh nur 1500€ kosten. Aber die PEDELEC Lösung böte die Möglichkeit zu sagen- wann dieser volll sein soll. Vielleicht sollte das kombiniert werden:
    Stationäre Akkus welche gleichzeitig die Möglichkeit bieten mobile modular einzubinden. Es werden ja auch bald mehr als 800Wh sein,

  • Könnte man nicht den vorhandenen eBike Akku in eine PV Anlage als Puffer einbinden. [...]

    Gibt es hierzu passende Hardware und Steuerungen?

    Das wäre derzeit m.E. ökologischer Unsinn aus Sicht von Wirkungsgraden, Kosten/Nutzen, Schaltungsaufwand und Rohstoffen.


    Das könnte mal interressant werden wenn so eine Art Universal-Akku in Form eines DIN/EN Standardgerätes für etliche Anwendungen glechzeitig ähnlich wie ein ATX-Netzteil oder eine SATA-Festplatte echt nutzungsübergreifend mal "Norm" für alles werden würde.


    Dann könnte eine "Sammelzentrale ähnlich wie eine NAS-Speicherstation für Daten im Netzwerk realisiert werden.


    Discounter, Baumärkte und andere Akku-Tool Anbieter gehen jeder für sich in "One4All" ja prinzipiell schon richtige Wege, aber das reicht noch nicht. Es müsste ein international genormtes System für Wechselakkueinheiten herstellerübergreifend nach einer gesamtheitlichen Norm von Laptop über Akkuschrauber bis E-Kleinstfahrzeug geben. Das ganze nach internationalen Standards dann auch reparabel und neu bestückbar.


    Erst dann gäbe es wirklich Sinn zur möglichen Praxis eines gesammelten Gateways nach Norm zumindest schon mal für LFP und Li-Ion /Li-Po.


    LG

  • So ein Balkonkraftwerk mit E- Bike als Stromspeicher... das wär doch mal eine tolle Sache. Da müßte nicht extra ein teurer Akku gekauft werden.

    bei der geringen Kapazität kommt es billiger einfach Zellen zu kaufen und das "Normal" einzubinden als Geld auszugeben für Bastellösungen für einen Pedelecakku.


    0.5 kwh kosten dich unter 100€ im Einkauf.

    Wer es kann ja, aber mein Gedanke ist wenig genutzte Akkus - und es sind meist auch mehrere im Haushalt sinnvoll zu nutzen.
    Angenommen 2x800 Wh ergäbe schon eine ordentliche Möglichkeit Last zu verschieben. Ein entsprechender stationärer Akku kostet ca. 550€ das wäre natürlich eine Alternative weil 5kWh nur 1500€ kosten. Aber die PEDELEC Lösung böte die Möglichkeit zu sagen- wann dieser volll sein soll. Vielleicht sollte das kombiniert werden:
    Stationäre Akkus welche gleichzeitig die Möglichkeit bieten mobile modular einzubinden. Es werden ja auch bald mehr als 800Wh sein,

    nonsense... Pedelc-Akkus sind fast immer noch LiPo Akkus, diese halten 300 Zyklen aus, dann darfst du einen neuen Akku kaufen (für 800€). Leg das Geld lieber in einen vernünftigen Lifepo4 Akku an, dann entfällt sowohl das Basteln als auch schnelle Folgekosten