Strompreisexplosion - bei Euch auch!?

    • Offizieller Beitrag

    Nun mag es vielleicht daran liegen dass ich bei einem EVU arbeite, aber:


    Kunden, die immer nur „günstig“, „billig“ usw. haben wollen und jedes Jahr ihren Anbieter wechseln und nun in den teuren Grundversorgungstarif gehen müssen, haben bei mir relativ wenig Mitleid.


    Gerade heute erst gelesen, dass diverse EVUs Neukunden im höheren zehntausend-stelligen Bereich aufnehmen „müssen“ als Grundversorger, diese Mengen aber nie eingekauft haben. Da diese Mengen nun kurzfristig am Spot-Markt zu teuren Konditionen gekauft werden müssen, wird es leider für alle teurer.


    Das ist doof für alle, aber mein Mitleid bei den ehemaligen Stromio und Co. Kunden hält sich in Grenzen - dass ist das Risiko eines kurzfristig orientierten Geschäfts.


    Nur meine persönliche Meinung!

  • Auch wenn die Strompreise an der Börse hoch sind, für mich ist bei aWATTar der hourly Tarif immer noch der günstigste. Das hat aber mit ganz speziellen Umständen zu tun.

    Ich habe 3 eAutos, die ich meist zum optimalen Zeitpunkt laden kann.

    Ein Speicher von E3DC vermeidet den Strombezug zu den Peak-Zeiten und lädt, falls die 30kWp vom Dach nicht genug Ertrag haben, auch aus dem Netz nach. Gesteuert per E3DC-Control.

    Tesla P85+ seit 8/13 >562.000km gefahren. Seit 4/23 neues 90er Pack. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD, jetzt M3/MY SR. PV 14,04 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 21kWh und Wallbox. Weitere 35kWp PV an Solaredge. Seit 1.11.20 werden die eAutos und E3DC Hauskraftwerk und Wärmepumpe gesteuert per E3DC-Control zum Börsenpreis von aWATTar/tibber geladen. Am 5. Januar weitere 9,9kWp Gesamt PV-Leistung nun 59,149kWp.

  • Auch wenn die Strompreise an der Börse hoch sind, für mich ist bei aWATTar der hourly Tarif immer noch der günstigste. Das hat aber mit ganz speziellen Umständen zu tun.

    Ich habe 3 eAutos, die ich meist zum optimalen Zeitpunkt laden kann.

    Ein Speicher von E3DC vermeidet den Strombezug zu den Peak-Zeiten und lädt, falls die 30kWp vom Dach nicht genug Ertrag haben, auch aus dem Netz nach. Gesteuert per E3DC-Control.

    Glückwunsch eba, dass Du den Tarif hast. Aktuell ist er nicht verfügbar - auch über meinen Hersteller Fronius, der mit awattar kooperiert, gibt es keine Verfügbarkeit.

    Vor wenigen Wochen waren Stadtwerke Bruchsal und naturstrom noch bei 30 Cent / kWh. Und ich fühlte mich sicher mit der Preisgarantie bis Ende 2022 ... Man lernt nie aus - der Preis ist nur sicher bis zum nächstmöglichen Kündigungstermin des Anbieters oder dessen Insolvenz. ;(

  • Also die Angebote für Gas sinken scheinbar auch hier wieder etwas. Manche kommen schon unter 13ct/kWh für einen 12 Monatsvertrag. Glaub ich warte noch paar Tage in der Grundversorgung bei 20Ct/kWh <X.

    Achtung, gefährliches Halbwissen!;)

  • Und ich fühlte mich sicher

    sooo arg bedroht kannst Du aber mit 21kWp und 10kWh Speicherlein doch nicht sein, oder?

    lg,

    e-zepp

    Noch nicht ... Wir wollten demnächst die Ölheizung durch eine Wärmepumpe (Luft) ersetzen. Aktuell produziert die PV-Anlage im Winter über 70 % des "Komfortstroms". Das wird beim Heizen mit Strom dann anders aussehen. Ich will jetzt nicht wieder die Diskussion pro/contra Speicher anzetteln.


    Krass sind die Unterschiede zwischen den Stadtwerken in meiner Region:

    • Strom: 42 Cent bis 61 Cent
    • Gas: 10 Cent bis 18 Cent

    Heute günstige Stadtwerke können morgen viel teurer sein. Schaut mal Stadtwerke Heidelberg an ... Öko-Anbieter (naturstrom, lichtblick, usw.) machen keine Ausnahme.


    Hoffentlich kommt niemand auf die Idee, Atomstrom als notwendig zu diskutieren. Dieser Energieträger wäre tot, wenn die zukünftigen Entsorgungskosten auf den Strompreis umgelegt werden müssten.

  • Was soll man zu den derzeitigen Preisen sagen...wohl dem, der noch früh genug gewechselt hat.


    Ich habe im Oktober zu green-planet-energy (greenpeace) gewechselt und bezahle für Strom 30,90cent/kwh + 8,90€/Monat GG. Bei unserem Verbrauch von 1.300kwh komme ich da auf einen Bruttopreis pro kwh von 39,11 cent. Noch vertretbar.


    Ein unglücklicher Zufall bewies sich jetzt eher als Glücksfall. Ich wollte im September 2020 eigentlich meinen Gasanbieter kündigen. Leider ein paar Tage zu spät, so dass sich der Vertrag um weitere 12 Monate verlängerte. Die Kündigung war aber somit ausgesprochen und ich habe damals schon einen neuen Gasanbieter gesucht.

    Dieser damals abgeschlossene Vertrag läuft bei Maingau mit 4,62 cent/kwh und 5,00€/Monat Grundgebühr.

    Müsste ich jetzt neu abschließen müsste ich das 2- bzw. 3-fache bezahlen.

    Ich kann daher nur hoffen, dass die Preise im Sommer wieder auf ein erträgliches Niveau runter gegangen sind, falls ich dann neu abschließen muss.

    1.SMA STP 8.0:

    3,9kwp: 12 x 325Wp SO -30°, mit 10° aufgeständert

    4,25kwp: 13 x 325Wp SW +60°, 45° DN

    2.SMA STP 6.0:

    8,125kwp: 25 x 325Wp NO -120°, 45° DN


    dazu SMA SHM 2.0

  • Aktuell steigt der Ölpreis auf ein 7 Jahreshoch

    und wir reden hier um eine Preissteigerung von 450% seit Februar 2020. Also innerhalb 2 Jahren.


    Quelle: https://www.t-online.de/finanz…benzin-jetzt-teurer-.html


    und da der Gaspreis irgendwo dem Ölpreis folgt oder umgekehrt nebst Strompreis, geht der Preis aktuell nur in eine Richtung. Dazu noch die Politische Lage Ukraine vs Russland. Ich sag mal so, das sieht nicht gut aus für die Söhne unserer Väter. Und das hat absolut Nichts und Garnichts mit der Umwelt zu tun :(

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Kunden, die immer nur „günstig“, „billig“ usw. haben wollen und jedes Jahr ihren Anbieter wechseln und nun in den teuren Grundversorgungstarif gehen müssen, haben bei mir relativ wenig Mitleid.

    Das sind aber genau die Kunden, die dafür sorgen, dass der Strompreis durch Gewinnmaximierung nicht ins Unendliche steigt.


    Wenn sich die Anbieter gegenseitig bei den Neukunden-Boni überbieten, ist das ihr Risiko, es zwingt sie niemand dazu. Beim Strom lohnt sich für mich der Wechsel nicht mehr.


    Beim Gas werde ich weiterhin jährlich wechseln. Wichtig ist, dass man vor Beginn der Heizperiode wechselt, so dass der Verbrauch über den gezahlten Abschlägen liegt.

    Je 4,65 kWp im Norden, Süden und Westen, 4,34 kWp im Osten auf dem Dach mit 25 ° DN, 4,56 kWp aufgeständert auf 15 °

    Kostal Plenticore 8.5 und Kostal Plenticore 10.0 mit BYD HVS 10,2 kWh

    Plus-Energie-Haus mit Gas-Heizung

    • Offizieller Beitrag

    Moin,

    Das sind aber genau die Kunden, die dafür sorgen, dass der Strompreis durch Gewinnmaximierung nicht ins Unendliche steigt.

    hm, so binär ist es in meinen Augen nicht.


    Das Stichwort lautet hier Preiselastizität, denn es ist ja nicht so, dass bei einer Erhöhung von sagen wir 2% die Kunden scharenweise wegrennen. Es wird viel mehr so sein, dass ein großer Teil die 2% als allgemeinen Inflationsausgleich akzeptiert, ein mittlerer Teil der Kunden über einen Wechsel nachdenkt, dann aber die "Arbeit" scheut und ein kleiner Teil der Kunden wirklich wechselt - ganz stark vereinfacht.


    Am Ende lebt ein Energieversorger nicht von den Kunden, die regelmäßig wechseln und bei Verivox immer den günstigsten auswählen, quasi ein Hopping betreiben. Die tatsächliche Gewinnspanne ist bei diesen Kunden für das Unternehmen ja sehr klein und zumindest bei den "klassischen Versorgern" ist der Prozess bis ein Kunde im System sauber erfasst wird recht komplex und kostet.


    Von diesen ganzen "Neukunden-Boni" halte ich persönlich gar nichts, dass ist mir absolut zuwider und entspricht in meinen Augen auch nicht den Gegebenheiten. Ein Kunde, den ich seit 5 Jahren im System habe und der seine Rechnungen begleicht und zufrieden ist, ist für das Unternehmen doch viel wertvoller als ein Neukunde, den ich erst "kennen lernen" muss und nicht weiß, wie er sich verhält.


    In meinen Augen sollte die Kundenbetreuung und der Kundenservice auch nach dem Wert des Kunden erfolgen: Ein Kunde der schon lange bei mir ist und finanzielle Beiträge liefert, muss besser behandelt werden als jener, der gerade neu ist.


    Das ist meine persönliche Meinung - wir driften gerade vom Thema ab ;)