Wirtschaftlichkeitsrechnung PV Anlage 10kW vs 15kW

  • Hallo zusammen,

    wir sind gerade kurz davor eine PV Anlage installieren zu lassen und haben nun nochmals eine Wirtschaftlichkeitsrechnung versucht auf die Beine zu stellen um eine 10kwP Anlage mit einer 15kwP Anlage zu vergleichen, da wir bei der 10kwP Anlage die Liebhaberei anbringen können und keine Einkommenssteuer zahlen müssen. Durch diese Rechnung sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass sich die 10kwP Anlage sogar mehr rentieren würde. Wir sind dabei so vorgegangen: Wir haben 3 Beispielrechnungen gemacht (Annahme 25% Eigenverbrauch, 35% und 45%). Dann haben wir die Einspeisevergütung berechnet, die Umsatzsteuer für den Eigenverbrauch, die Einkommenssteuer aus der vereinfachten Rechnung (Einspeisevergütung *1,19 + Eigenverbrauch * 0,20 cent - Abschreibung Anlagekosten über 20 Jahre) * Grenzsteuersatz (~40%). Außerdem haben wir unsere Stromkostenersparnis pro Jahr noch in die Jahresbetrachtung gebracht und so den jährlichen finanziellen Vorteil mit den Kosten für die Anlage verglichen. Ergebnis war, dass sich in allen 3 Beispielrechnungen die kleinere Anlage durch die nicht anfallende Einkommensteuer ca 2,5 Jahre schneller abbezahlt hat, als die größere Anlage.

    Wobei die größere Anlage natürlich bei steigenden Strompreisen wieder punkten würde.

    Haben wir in unserer Betrachtung etwas gänzlich vergessen oder "Unsinn" gemacht?

    Eigentlich haben wir zu "je mehr umso besser" tendiert - aber nun sind wir etwas unsicher.

    Vielen Dank & Schöne Grüße

    Eugen

  • Dann mach mal schnell ein Brutto aus der 10 kWp Anlage machen....

    Warum? Das Wahlrecht für die Vereinfachung der Regelung bei der Einkommenssteuer hat doch keinerlei Auswirkung auf die Umsatzsteuer? :/


    Zumindest verstehe ich dies auf Seite 8 so: https://www.finanzamt.bayern.d…ebhabereiwahlrecht%20.pdf


    Und ob brutto oder netto hängt doch von der Kleinunternehmer oder Regelbesteuerung ab und damit am Wahlrecht bei der Umsatzsteuer nicht bei der Einkommenssteuer?

  • hallo


    15kw macht mehr sinn.


    nochmals eine Wirtschaftlichkeitsrechnung versucht

    Hast du das waldsterben durch sauren regen, brandrodungen in brasilien für rapsöl etc mit drin??

    wer etwas will sucht wege, wer etwas nicht will sucht gründe.


    egal wo, 90% dürfen dinge von denen sie nicht soviel verstehen.


    alle menschen sind gleich, jedenfalls mir.

  • Zitat von Ichigo

    die kleinere Anlage durch die nicht anfallende Einkommensteuer ca 2,5 Jahre schneller abbezahlt hat

    ... aber die "große" liegt immer noch innerhalb der garantierten Vergütungsdauer?


    Hast Du für beide Anlagengrößen getrennte Angebote, oder das 10er auf die 15 hochgerechnet?

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symo 7.0.3M O/W 39°

    4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symo Hybrid 4.0-3 s O 39°
    12,58 kWp 37xIBC Monosol 340, Symo 10.0.3M O/W 39° Selbstbau - Dach voll rulez!

    14m² ST auf Verschattungsrestdachzipfel O 39°, Heizung Panasonic Aquarea J WP 5kW

    Elektrischer Zimmerer, und Haustechniknexialist :mrgreen:

  • Ich habe die 15er auf die 10er runtergerechnet.


    Ja die große wäre noch knapp in der Vergütungsdauer abbezahlt.

    Anlage aus diesem Thread, jedoch mit 4 Modulen erweitert.

  • Ich habe die 15er auf die 10er runtergerechnet.

    Aber nicht einfach auf 2/3 des Preises, oder?!

    20.12.11: 11,28 kWp | 22 (-10°) + 26 (-100°) Q.PRO 235 | STP 10000TL-10

    26.03.12: 9,18 kWp | 18 (80°) + 18 (-100°) Q.PEAK 255 | STP 8000TL-10

    17.08.15: 5,72 kWp | 22 (80°) Q.PRO 260 | STP 5000TL-20

    alle DN 22°


    FTP-Hosting für Photovoltaikanlagen - self.Logger.solar / Virtuelles Kraftwerk

    API für Prognosedaten zur Solarproduktion - Forecast.Solar


    Knut Kohl . Consulting - Beratung und Entwicklung