Eure Einschätzung/ Meinung zu meinem Angebot von BLW , PV Anlage Solarfbrik Module und mit senec 10 Kw Batteriespeicher

  • Die Autarkiequote ist eine Kennzahl ohne jeden Wert, weil Du den Netzanschluss trotzdem brauchst (also nicht zu 100% autark bist).

    Das Cloud-Modell von Sonnen, auf das sich viele Kunden verlassen haben, ist gerade gescheitert. Es ist ganz einfach: Auch Senec kann den Strom nicht vom Sommer in den Winter übertragen. Es ist also nur ein Tarifmodell, bei dem ein weiterer Player mitwirkt, der auch verdienen will. Möglicherweise ist das querfinanziert durch den Verkauf von teuren Speichern. Auf jeden Fall werden die Dir nicht einen Claud-Tarif anbieten, den sie nicht auch wieder kündigen können. Aber dann hast Du den Speicher m Keller.

    30 Grad Dachneigung nach Süden sind nahezu optimal. Also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Das Asbestdach loswerden, Trapezprofile und Solaranlage in einem Zug installieren lassen. Um so besser, wenn Du das Geld hast. Lieber in ein neues Dach und viel PV als in einen sinnlosen (und auch nicht ökologischen) Speicher investieren. Dein zukünftiger Speicher ist das E-Auto.

  • Cloud hat man mir vorgerechnet das

    Ja und? Cloud kommt vom klauen!


    Das Forum hat dir viel klugen und richtigen Input geben, schon im gekaperten Thread. Und nun geht der Murx von vorn los.

    Lies und versteh bitte einmal die Links bevor es hier weitergeht.

  • OK,

    Danke, dann werde ich erst mal stornieren.


    Meine Postleitzahl wäre übrigens 61273, falls jemand Interesse hat und mir zur Seite steht.


    Natürlich auch für das 30 Grad Dach als erstes Dachdecker die auch z.B. Kingspan Dachpanelen o.ä. verarbeiten.


    Mit dankbarem Gruß


    Rabbit06

  • könnte passen, mein Eli ist 45 min von dir...


    Mache deine Planung fertig, du kannst bei ihm Material quasi frei wählen.


    Sollte aber K2 UK sein.

    WR bevorzugt Huawei, da er die ganz gut kennt.


    Module was sein großhänder halt hat.


    Z.B. Trina Vertex s 400


    Habe ich auch.


    MfG

    Oli

  • Hallo nochmal,


    ich wollte eigentlich Zellen mit möglichst hohen Wattleistung kaufen ( um die 400 Watt) sind ja mittlerweile Stand der Technik.

    Das die Dächer so voll als möglich werden sollen ist mir jetzt durch Euch auch klar.


    Ich dachte an eine "Null Einspeisung" Lösung, da fällt der ganze Bürokram , Auflagen und Energielieferanhtstolpersteine weg, aber ein Batteriespeicher ist dann ein muss. Für die 3 -4 Wintermonate dann ein BHKW mit Stromerzeugung.


    Wie gesagt ein E-Auto und bei uns könnten es sogar zwei werden ( da kein Bahnanschluss im Ort ) wird eh kommen.


    Oder bin ich hier dazu im falschen Forum, indem nur die Einspeisung für magere <= 7 Cent empfohlen wird.


    Danke für Eure Geduld.


    Gruß


    Rabbit06

  • ch dachte an eine "Null Einspeisung" Lösung, da fällt der ganze Bürokram , Auflagen und Energielieferanhtstolpersteine weg

    Nö, falsch. Außerdem ist PV einmalig Anmeldung und bisschen Steuer. Nix viel Bürokratie! Vergiss den Quatsch mit der Null!


    nur die Einspeisung

    Des des von dir nicht benötigten Stroms. ..

    Du unterschätzt was 7 Cent auf 20, 21 Jahre ausmachen!

  • Oder bin ich hier dazu im falschen Forum, indem nur die Einspeisung für magere <= 7 Cent empfohlen wird.

    Das wird immer falsch gedeutet. ;)


    Da die Einspeisevegütung stetig gesunken ist und der Preis für den Bezug stetig steigt denkt man oft so wie Du.

    Da aber eine PV eine sehr stark schwankende Leistung hat muss man diese Überdimensionieren um auch bei schwacher Einstrahlung möglichst viel seines Eigenbedarfs decken zu können also nicht teuer für 30ct einkaufen zu müssen. Logischerweise hat man dann an guten Sonnentagen viel zu viel Leistung. Das Zuviel wirft man aber nicht weg sondern kann es an seinen VNB verkaufen. Der es dann wieder an einen EVU los wird.


    Wenn du dir mal anschaust wie sich der Preis für den Bezugsstrom bei deinem EVU zusammen setzt wirst du feststellen das von den ggf. satten 30ct/kWh die du zahlst, für die Erzeugung an sich meist weniger als 6ct/kWh anfallen.


    Wenn du die Investition für den Speicher auf die kWh umlegst die du du nicht zu kaufen müsstest kommt bei den meisten ein Preis von 40 oder gar 50ct/kWh zusammen wenn man die Lebensdauer und Speichermöglichkeit nüchtern betrachtet.


    Gerade wenn man seine Dächer vollmacht wird der Preis je kWp günstiger und somit die Herstellungskosten für die kWh.

    Damit liefern auch die "nur" 7ct/kWh einen sinnvollen Beitrag um die Anlage rentabel zu machen.


    Desweiteren gibt es nur einen Planeten mit dem wir schonend umgehen sollten. Ein möglichst großer Anteil an grünem Strom ist daher immer gut. :saint:

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp; 2021: 1035 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • als erstes Dachdecker die auch z.B. Kingspan Dachpanelen o.ä. verarbeiten.

    als erstes solltest du prüfen ob bei deinem Dach Sandwich überhaupt Sinn macht.

    ich vermute, wenn da vorher Eternit drauf war, eher nicht.

    (luftdichte Ebene, Anschlüsse ?)

  • als erstes Dachdecker die auch z.B. Kingspan Dachpanelen o.ä. verarbeiten.

    als erstes solltest du prüfen ob bei deinem Dach Sandwich überhaupt Sinn macht.

    ich vermute, wenn da vorher Eternit drauf war, eher nicht.

    (luftdichte Ebene, Anschlüsse ?)

    Was würdest Du denn empfehlen ?


    Die Dachstatik ist/ dürfte für normale Betonziegel zu schwach sein.


    Die luftdichte Ebene muss eh von unten/ innen her erfolgen und ich habe keine Lust das ganze Dach inklusive innen zu erneuern.

    Die Anschlüsse,/ Abluft, Dachfenster werden im Zuge des Umbau auf die Nordseite ( als Lichtschächte/ indirekte Beleuchtung ) verlegt.


    24 qm Vorhandene Solarthermie ( Selbstbauanlage leider als Indachlösung ) muss halt woanders hin oder ganz weichen.


    Kingspan geht halt am schnellsten und mit (1 m Breite mal <= 22 ,5 m Länge ) sind die ruck zuck verschraubt und Sturmsicher mit zusätzlicher Isolierung mit bis zu 16 cm . (Die sollten dann auch länger als 47 Jahre halten ).

    Wir reden hier übrigens von 166 qm ( mit einem zeiten Dach nochmals 66 qm) NUR auf der Südseite.


    Gruß



    Rabbit06