Eure Einschätzung/ Meinung zu meinem Angebot von BLW , PV Anlage Solarfbrik Module und mit senec 10 Kw Batteriespeicher

  • Hallo PV ler und Wissende,


    jetzt mal offiziell ( ohne einen anderen Thread zu kapern).


    Ich bin ein absoluter Weißenknabe bzw "newbie " bezüglich PV und wohne in Hessen und habe per Haustürgeschäft von BLW ( Bayrische Landeswerke) ein Auftrag über 9,8 kWp ( 28 x Solarmodule von Solarfabrik je 360 WP Leistung ) und einen Senec Wechselrichter und Senec Batteriespeicher mit 10 KW unterschrieben, angeblich alles "Made in Germany".


    Daher 30 Jahre Garantie auf die Module und 20 Jahre Garantie auf Wechselrichter und Speicher.


    (Habe noch bis Anfang nächster Woche Rücktrittsrecht.)


    Ich brauche so wie es aussieht einen neuen bzw. zusätzlichen Stromkasten, da ALLES vorhandene noch Bj. 1975 ist.


    Eine Stromcloud wurde auch mit zusätzlich monatlich 21,xx € mit kalkuliert.


    Alles inkl. Montage und MwSt. für 32.900 €


    Ist das realistisch ? oder total überteuert ?


    Dazu kommt eventuell noch wie oben geschrieben der Stromkasten.


    Sorry, für meine ersten unbeholfenen Gehversuche und schon mal vielen Dank für Euer fernst gemeintes feedback.



    Gruß


    Rabbit06

  • Wie schon im anderen Beitrag erwähnt, Arbeite erst mal ab was dort vorgeschlagen wurde.


    Das Angebot sofern auf Papier kannst du an die Wand pinseln oder zum Feuer anzünden nehmen oder der gleichen.

    Da brauch mal nix weiter zu sagen als Ab zocke wie es im Buche steht.


    Mal als Anhaltspunkt meine Anlage wird 42KWp haben, kein Speicher und wird netto bei rund 30k€ liegen.

    Ok nicht jeder hat die Flächen zur Verfügung, aber plane erst mal sinnVoll und stelle alles hier ein, dann werden wir schon was guten raus bekommen. Dazu noch dein Wohnort wäre gut zu wissen, falls jemand einen Installateur aus der Nähe kennt, gehts vlt noch schneller und günstiger.


    MfG

  • Mich würde auch mal interessieren ob der gute Mann dir eine wirtschaftlichkeitsberechnung vorgelegt hat? Was hat er denn gesagt nach wieviel Jahren rentiert sich die Anlage?


    Aber eigentlich muss man da gar nicht weiter drüber reden. Es macht einen wütend und traurig wieviele Leute da jetzt wegen der hohen Strompreise mit überteuerten pv Mini Anlagen mit Speicher abgezockt werden und sich nicht wie du gerade noch rechtzeitig hier im Forum informiert haben.

  • Damit Du mal eine Hausnummer hast:
    Eine über das Forum geplante und nach mehreren Angeboten gescheit vergeben Anlage mit 10 kWp sollte bei 1.200-1.400 EUR je kWp liegen also 14.000 TEUR ohne Speicher ( da Speicher unwirtschaftlich ).
    Da liegst Du 19 TEUR drüber.
    Also unbedingt vom Haustürgeschäft zurücktreten.
    33 TEUR macht man auch nicht an der Haustür und auch nicht mit nur einem Angebot.

    Bitte auch unbedingt die wertvollen FAQ von planze durcharbeiten, dann wir Dir einiges klarer.
    Abkürzungen, erste Schritte, FAQ, Übersicht

    23xLG NEON2 365W 8,4 KWP; Fronius Symo GEN24 8.0 FW 1.14.110-1; BYD HVS 7.7

  • Wie kam es dann, dass du dir einen Speicher "gegönnt" hast und relativ kleine PV Anlage zur Speichergröße?

    Und sagst selbst dass er unwirtschaftlich ist? Rein Interesse halber.

  • Ich habe im März 2020 zufällig auch genau 9,8 kWp (aber ohne Speicher) installieren lassen. Das hat incl. neuem Zählerkasten 13.500 Euro netto gekostet und war damit nicht wirklich billig. Armortisieren wird sich das bei mir nach ca. 13 bis 15 Jahren (Einspeisevergütung von März 2020).

    Dein Anlage kostet mit Speicher ca. 27650,- Euro netto. Es ist hier schon x-mal durchgerechnet worden: Ein Speicher würde sich erst rechnen, wenn er maximal ca. 300,- Euro pro kWh kosten würde (den gibt es aber nicht).

    Fazit: Deine geplante Anlage wird sich innerhalb von 20 Jahren niemals auch nur annähernd rechnen.


    Ob der konkrete Speicher teurer als der "Marktpreis" ist, weiß ich nicht.


    Der (vielfach begründete) Tipp hier im Forum ist: Die PV so groß wie möglich bauen, aber ohne Speicher. Dann ist das Ganze unter Einbeziehung des Eigenverbrauchs auch wirtschaftlich darstellbar. Eine Anlage mit 9,8 kWp sollte keinesfalls mehr als 14.000 bis 15.000 Euro netto kosten (eher weniger).

    Einen umfassenden Überblick liefern die FAQ von pflanze .


    Ergänzung: Während ich geschrieben habe, hat es x weitere Beiträge gegeben. Sind sich wohl alle im Prinzip einig....

  • Mich würde auch mal interessieren ob der gute Mann dir eine wirtschaftlichkeitsberechnung vorgelegt hat? Was hat er denn gesagt nach wieviel Jahren rentiert sich die Anlage?

    Ich fürchte er wird schon einen Glanzprospekt vorgelegt haben wo das schöngerechnet ist.
    Die Verkäufer rechnen ja auch jedem vor das PV ohne Speicher nicht wirtschaftlich.

    Und ohne Hilfe des Forums werden die wenigsten die Verdrehung der Tatsachen erkennen, denn dazu muss man sich mit der Materie beschäftigen und die richtigen Inputs bekommen.

    23xLG NEON2 365W 8,4 KWP; Fronius Symo GEN24 8.0 FW 1.14.110-1; BYD HVS 7.7

  • Danke für die ersten Warnungen.


    Ich träume ? halt von einer größtmöglichen Autarkielösung und das geht doch nur mit einer Batterie ?

    Zu einem E-Auto wird man eh bald gezwungen, daher habe ich dann auch eine Wallbox als nächsten Schritt im Hinterkopf.


    Mit der Cloud hat man mir vorgerechnet das man den überschüssigen Strom vom Sommer einspeist und im Winter kostenlos abruft, sein E-Auto an einer fremden Tankstelle kostenlos betankt oder der Tochter/ jemand Anderem an einem anderen Wohnort den Strom für lau aus der Cloud gibt.


    Ich bräuchte auch keine Finanzierung, das Geld wäre im Moment noch vorhanden.


    Dachfläche wären nach Süden nach Google Maps einmal knapp 70 qm , allerdings ein Mix aus 45 Grad Frankfurter Pfannen und < 5 Grad Bitumenbahnen ( ein Austiegsfenster und Dachtritte sind noch im Weg ).


    Weitere Dachflächen in Richtung Süden 30 Grad Dachneigung wären alte teilweise rissige Eternit Asbestplatten aus 1975 mit um die 150 qm ( leider mit Dachflächenfenster und einer selbstgebauten Solarthermieanlage mit 24 qm) ,

    da darf ja kein Handwerker mehr was dran machen.

    Dort müsste man also erst die Asbestplatten z.B. gegen ein Kingspan Trapezprofil ( https://www.kingspan.com/de/de…s1000-rw-trapezprofiliert) austauschen.


    Gruß


    Rabbit06