PV Thermie, welche Komponenten empfehlenswert? (Heizstab in Schichtladespeicher)

  • Hallo liebe Sonnenanbeter, vor einigen Wochen habe ich mich hier angemeldet und erste Informationen bekommen bezüglich der Planung einer relativ kleinen PV Anlage, die primär die Warmwasserversorgung in den sonnenstarken Monaten des Jahres sicherstellen soll.

    Hierfür soll ein geeigneter Heizstab in den Schichtladespeicher eingebaut werden.


    Die PV Anlage soll Strom produzieren, ein Messgerät am Strom Zählerkasten soll den Überschuss berechnen und dem Heizstab mitteilen, wie viel Leistung er abgeben darf, um keinen Netz Strom zu beziehen. Ich denke, das ist jetzt nicht Revolution.


    Meine konkrete Frage an das Forum ist nun, von welchem Anbieter man ein System aus Heizstab und Steuerung wählen sollte.


    Ich möchte eine stabile, sichere und einfache Lösung.

    Mir sind mypv aus Österreich mit der Elwa aufgefallen, worüber ich noch keine schlechten Dinge gelesen habe und ATON von der technischen Alternative, die einfach viel günstiger zu sein scheinen.


    Gibt es hier Erfahrungen zu diesen Anbietern oder kann mir jemand Tipps geben für meine Planung?


    Vielen Dank und toll, dass es dieses Forum gibt!!

    Gruß, Basti

  • Bitte in den FAQs zum Heizstab die Beiträge lesen.


    Generell nicht so die tolle bzw sinvolle Idee.


    Evtl lieber eine BWWP holen oder gleich eine gößere die auch für die Heizung dient.


    Dazu generelle Empfehlung, Dach so voll machen wie es geht. Auch Gartenhütten oder Garagen mitbedenken.


    Kannst gerne deine Dächer vorstellen, vlt finden wir noch Platz für das eine oder andere Modul.


    MfG

    Oli

  • Mir sind mypv aus Österreich mit der Elwa aufgefallen, worüber ich noch keine schlechten Dinge gelesen habe und ATON von der technischen Alternative, die einfach viel günstiger zu sein scheinen.

    mypv elwa wäre die bevorzugte Variante für eine Insellösung. ATON dürfte für netzparallelen Betrieb (Überschussnutzung) die bessere Wahl sein.

    Cordialement!

  • Afair steht da gar nicht so viel zu Geizstäben drin. Wer nimmt sich die Zeit dazu mal was zu schreiben? Ist ne eigene Seite wert.


    Warum Strom ökologisch fraglich verheizen? Was wäre für eine WP zu tun?


    Statt Geizstab ggf. über DLE oder kleinen Boiler etc. am Verbrauchsort nachdenken WENN kaum WW-Bedarf => keine Leitungsverluste!

  • Vielen Dank für die Pauschale Meinung, ohne mein Grundstück zu kennen 😎


    Ich habe mich bewusst für die Lösung einer relativ kleinen Anlage entschieden, die zugegeben weniger wirtschaftlich ist, dafür aber einfacher und übersichtlicher. Sicherlich wäre der Einsatz einer Wärmepumpe wirtschaftlich, die Kosten hierfür sind mir aber zu hoch nur für Warmwasser. Zu Unterstützung der Haus Heizung wäre diese meiner Meinung nach fehl am Platz, für andere Objekte aber sicherlich sehr sinnvoll.


    Mir geht es hier tatsächlich um einen Heizstab, der den relativ geringen Überschuss Strom der relativ kleinen PV Anlage nutzen soll. Ohne Einspeisung.

  • vielen Dank für das Nachplappern irgd dwelcher Stammtischmeinungen ohne sich WIRKLICH mal Gedanken gemacht zu haben.


    Mal davon abgesehen: WANN wirst Du den bisherigen Wäremerzeuger ersetzen müssen?

    Macht es da keinen Sinn sich schon mal JETZT Gedanken zu machen BEVOR man dann vor einem technischen UND einem Zeitproblem steht... Egal, durch welche Brille man die Zukunft betrachtet - die Verbrennung von irgendwelchen Zeugs wird perspektivisch nicht mehr funktionieren.

    15,6kWp PV (Heckert Solar + Kostal)

    12,8kWh Batterie (BYD HVS)

    6kW Luft-WP (Dimplex LAK6IMR)

    50kWh E-Auto (ZOE Life)

  • Dann lieber Insellösung mit elwa. Und viel Spaß im Winter.


    Schade um den guten Strom ist es, ich kann deinem Gedankengang folgen. So haben viele im meinem Umfeld mit ihren Recherchen angefangen.


    Stell doch bitte einmal "alles" vor - Grundstück, Gebäude, Heizung, Besonderheiten 👍

    Sonnige Grüße

    Sascha


    9,75 kWp & SMA Sunny Tripower STP8.0-3AV-40 im 1. Schritt :oops:

    30x JASolar 325Wp (22er String Süd-West), 38° Neigung

    43x Trina TSM-DE08M.08 (II) 380 Wp (


    70% Weich mit Sunny Home Manager - Kein Speicher, Optimierung mit OpenHAB & LG HM051.U43 Wärmepumpe

    Bald: Peugeot 208e & Go-E Charger

  • Einsatz einer Wärmepumpe wirtschaftlich, die Kosten hierfür sind mir aber zu hoch

    Dir ist hoffentlich klar, dass sich dieser Satz im Kern widerspricht? Die wirtschaftlichere Anlage verursacht per Definition win der Gesamtbetrachtung per Definition weniger Kosten.
    Vielleicht geht es hier um Investitionskosten zu Beginn. Das ist dann so, wie wenn man einen Handyanbieter ohne Grundgebühr nimmt, obwohl er monatlich mehr kostet und sagt dann, die 100€ initiale Kosten waren mir zu hoch, da zahle ich lieber auf 24 Monate 10€ mehr.


    Die Beurteilung eines Heizstabes im Wasserspeicher kann übrigens weitestgehend ohne Kenntnis des GRundstücks als ökologisch wenig sinnvoll bewertet werden.

  • Ich würde mich freuen, wenn wir etwas beim Thema bleiben könnten und wir keine Grundsatzdiskussion mit falschen Ausgangsdaten führen würden.


    Es geht rein um die Warmwasserversorgung zum duschen Hände waschen etc und dies auch nur in den Sommermonaten beziehungsweise von Frühjahr bis Herbst.

    Thema Brauchwasser Wärmepumpe: ja ich akzeptiere, dass es die wirtschaftlichere Variante ist. Ich habe technisch verstanden, dass ich mit dieser Wärmepumpe vielleicht nur 1000 W brauche, um mein Wasser zu erwärmen und mit meinem Heizstab 3000 W.

    Was kostet so eine Wärmepumpe, fertig montiert? Wie lange hält diese? Wenn ich diesen Mehrpreis einbeziehen, scheint mir ein deutlich preiswerterer Heizstab nicht so abwegig.


    Jetzt bitte zurück zum Thema, auch wenn es schwer fällt. Gibt es hier keine Erfahrungswerte mit diesen Lösungen? Die Elwa gibt es nicht nur als Insel Lösung, sondern auch als AC Variante. Würde mich hier über Erfahrungswerte sehr freuen 😎


    Grüße, Basti