Leaf 2021 62kWh, kann der per 11kW Wallbox auch 3-polig geladen werden?

  • Auf der Nissan-Homepage steht:

    "Die maximale AC-Ladeleistung vom LEAF beträgt 6,6 kW. Die angegebene Ladezeit bezieht sich über die Ladung eines Typ 2 Ladekabels (Mode 3) 32A."

    Das klingt nach einphasiger Ladung. An einer geförderten 11kW-Wallbox wären dann maximal 3,7kW möglich. An einer 22kW-Wallbox dürften dann aufgrund der maximalen Schieflast nicht mehr als 4,6kW möglich sein.

    Oder gibts da andere Erfahrungen?

  • Der Asiate ist ein einphasiger Kandidat.

  • Die 62 kw Version lädt nur unterwegs schneller als die 40er Version. Daheim gehts nur Einphasig bis 6,6 kW, das ist auch bei uns Möglich, sofern man ein Wallbox mit Boostmodus hat, die zB den Strom vom Dach mit dem aus dem Netz kombiniert. Gibts von SMA und anderen. Nissan bewirbt da auch noch eine, deren Namen ich vergessen habe.

  • Den Leaf 62kWh kann man auch ohne Wallbox und ohne irgendwelche Booster mit 3,7kW (32A) einphasig laden. Wenn schon eine halbwegs neue und kurze Verkabelung vorhanden ist, an der sonst nichts anderes hängt.


    Dafür kaufe man sich einen Tesla UMC 2.Gen mit blauem CEE16 Adapter (ca. 200 Euro, meist noch im Neuzustand) und tauscht die vorhandene Steckdose gegen eine blaue CEE16 Dose aus.

  • Der Tesla UMC 2.Gen ist quasi die mobile "Wallbox". 3,7kW einphasig sind nur 16A (nicht 32A). Und auch dafür sollte die Installation wirklich in Ordnung sein, also am besten überprüfen lassen.

  • Den UMC kann man -bei passender Installation im Haus- auch an eine rote (oder blaue) CEE32 anschließen, dann kann man den ZE1 mit der maximal vom Auto möglichen AC-Leistung (6 kW) laden (wenn man die Schieflastgrenze ignoriert bzw. ignorieren kann, wenn auf den anderen Phase entsprechender Leistungsbezug ist).