72768 | 14,4kWp || 1491€ | Q-Cells

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2022-04-01
    PLZ - Ort 72768
    Land Deutschland
    Dachneigung 35 °
    Ausrichtung West
    Art der Anlage Volleinspeiseanlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 6.1 m
    Breite: 12.5 m
    Fläche: 140 m²
    Höhe der Dachunterkante 6 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 1080
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Etwas Gewinn auf die Laufzeit wäre schön.
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung - Aussenkamin im Westen (Nachmittag)
    - Gaube im Westen (Nachmittag)
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2 Angebot 3
    Einstellungsdatum 22. November 2021 22. November 2021 22. November 2021
    Datum des Angebots 2021-10-17 2021-10-22 2021-11-03
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1491 € 1628 € 1875 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 12 12
    Anlagengröße 14.4 kWp 14.06 kWp 13.65 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 38 38 35
    Hersteller Q-Cells EXE Solar Megasol
    Bezeichnung Q-Cells DUO ML-G9 Mars A-HCM M385-HC120 bifazial
    Nennleistung pro Modul 380 Wp 370 Wp 385 Wp
    Preis pro Modul 165 € 182 € 189 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1 1
    Hersteller E3DC Huawei RCT
    Bezeichnung Infinity S10 E Hauskraftwerk SUN2000-10KTL Power Storage DC 10.0
    Preis pro Wechselrichter 5648 € 2098 € 2716 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller E3DC
    Bezeichnung Infinity S10 E
    Kapazität 6.5 kWh
    Preis pro Stromspeicher 868 €
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 70%-Regelung 70%-Regelung 70%-Regelung
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers


    - EFH Bj. 1969

    - seit 2011 vollständig saniert


    - beide Dachflächen sollen belegt werden => nach aktuellen Erkenntnissen passen ca. 38 Module drauf (27 Osten & 11 Westen)

    => die Gaube ist bisher noch nicht belegt (Dachneigung ca. 12°)


    - Angebote enthalten Blechziegel, aufgrund Flachziegel aus Ton=> Frage an die Runde; Ist das notwendig?


    Danke vorab für eure Bewertung und Feedback!!

  • 27/11 bekommst Du so nicht verschaltet. Hast Du einen Belegungs-/Verstringungsplan? Welcher Akku ist beim RCT in A3 dabei oder kommt der noch hinzu? Warum überhaupt ein Speicher, welchen Verbrauch hast Du tagsüber/nachts? Module in A2 & A3 habe ich noch nie gehört, muss aber nichts heißen.

  • 27/11 bekommst Du so nicht verschaltet. Hast Du einen Belegungs-/Verstringungsplan?

    Leider bisher kein Belegungsplan vorliegend. Sollte das nicht mit einem WR, der 3 Strings unterstützt, möglich sein?



    Welcher Akku ist beim RCT in A3 dabei oder kommt der noch hinzu?

    Speicher soll evtl. nachgerüstet werden, sobald einigermaßen wirtschaftlich umzusetzen..

  • Bei 3 Strings an einem WR mit 2 MPP müssen die parallel geschalteten Strings gleich lang sein, entweder hier 28 oder 26 Module.
    Ohne Speicher in A3 ist das Angebot viiieeeeel zu teuer.

  • Ohne Speicher in A3 ist das Angebot viiieeeeel zu teuer.

    A3 hat eine ziemlich teure Position mit 2.800 € für einen neuen Zählerschrank, da aktueller Zählerschrank von 1969. Hat jemand hierzu einen groben Richtwert was sowas kosten darf?



    Bei 3 Strings an einem WR mit 2 MPP müssen die parallel geschalteten Strings gleich lang sein, entweder hier 28 oder 26 Module.

    Welche Lösung gibt es für dieses Problem?

  • Gaube mitnehmen und in den Weststring.

  • Gaube mitnehmen und in den Weststring.

    Kannst du mir einen Tipp geben wie eine mögliche/sinnvolle Belegung (inkl. passendem WR) für die Variante 27 Module im Osten + 11 Module Westen + ca. 6 Module auf der Gaube aussehen könnte...

  • Gaube und Hausdach können, wenn die DN nicht allzu unterschiedlich groß, in einen String. Und die Lösung für die Ostseite steht doch in #4 geschrieben: Du benötigst eine gerade Anzahl von Modulen. Theoretisch könntest Du auch einen zu großen Kostal Piko 15 nehmen, der über 3 MPP verfügt und dann 14/13/17(11+6) verstringen.
    Einen Kostal empfehle ich aber nicht gerne, da diese eine hohe Nennspannung haben, die mit diese Stringlänge nie erreicht wird. Zudem ist mir das Schattenmanagement suspekt, auch weil ich keine eigenen Erfahrungen damit habe. Bei SMA, Fronius oder Huawei wurde und wird das gute SM häufig gelobt.

  • Die Belegung ist ja aus dem Solaredge Designer. Auch wenn das für dein Dach nicht nötig ist wäre ein langer String, d.h. alle 44 Module an 22 P850 m.W.n. möglich. Allerdings gehen evtl. auf Westen noch ein paar Module ggf. quer. Dann wäre das evtl. auch besser zu versteingen mit Standard WR.

  • Gaube und Hausdach können, wenn die DN nicht allzu unterschiedlich groß, in einen String.

    Gaube hat eine DN von ~12° und Dach eine DN von 35°. Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass es in einem gemeinsamen String effizient ist. Oder ist das kein Problem?



    Und die Lösung für die Ostseite steht doch in #4 geschrieben: Du benötigst eine gerade Anzahl von Modulen.

    Gem. den Aussagen der Anbieter kann man bei einem Standard WR mit 2 MPP max. 24 Module dranhängen. Aber in deiner Beschreibung schlägst du 26/28 Module vor. Wie funktioniert das?


    Im A2 löst der Anbieter das Thema in dem er alle Module mit Leistungsoptimierern bestückt. Macht das Sinn oder will der mir hier etwas andrehen was nicht notwendig ist?