WaPu nur tagsüber mit PV oder duchlaufen lassen in Übergangszeit?

  • Servus,


    hat jemand Erfahrung damit wie effizienter bzw sinnvoller es ist die Wärmepumpe in der Überganszeit zu betreiben?

    Durchlaufen lassen oder nur tagsüber wenn PV Ertrag da ist?

    Bei letzterem läuft Sie halt fast Vollgas durch. Das Haus hat einen spezifischer Transmissionswärmeverlust H'T = 0.278 [W/m²K]


  • Hi aesche,

    das schaut doch schon super optimiert aus. Ich würde auch gerne die WP möglichst viel mit PV-Strom laufen lassen. Wie hast du das hinbekommen? D.h. woher bekommt die WP die Info, dass PV-Überschuss vorhanden ist? Hast du einen Wasserspeicher in dem die Wärme dann über die Nacht gespeichert ist und abgerufen werden kann?

    Danke und viele Grüße

    Mr_Sunny_Side

  • Hallo,

    solange Dein Haus durch die Wärmedämmung nicht zu sehr auskühlt geht das.


    Ich habe ein A++ Saniertes Haus von 1977, freistehender Bungalow.

    - Kontrollierte Wohnraum Lüftung

    - LWWP mit Pufferspeicher (getaktet ! )

    Tagesanhebung 4K Nachtabsenkung 8K, das ist fast aus :-)

    Erst wenn es kälter wird habe ich gegen 4 und 6 Uhr zwei kurze Heizzyklen, die den Puffer wieder aufheizen.

    Der Tag beginnt um 10:00 Uhr und geht bis 16:00 Uhr, dass ist die PV-Zeit. Im Diagramm ist rot die LWP.

    Um genau 10 Uhr beginnt das Heizen von der Nachtabsenkung auf die Tagesanhebeung

    Ab 12:00 Uhr wird das WW auf 50° C aufgeheizt, danach kam nochmal die Heizung.

    Heute war das Heizen bei uns länger, da ich wegen Besuch am WE die Kellerwohnung vorgewärmt habe ;-) ,

    ansonsten wäre es wegen der Übergangszeit nur ca. 30-45 Minuten am Morgen gewesen! Und es hängt noch

    eine Einliegewohnung mit dran, die auch bereits aufgeheizt wird.

    Die zweite Besonderheit ist der große rote Block ab ca 15:00 Uhr, das ist der PV-Modus, da wurde nochmals Überheizt

    und das WW auf 60°C angehoben, da morgen das Wetter nicht so dolle werden soll und es aber heute viel PV-Leistung

    gegeben hat. Das wird über FHEM und meine Steuerung entschieden. Dafür gibt es dann morgen keine WW Bereitung

    und der Heizungspuffer hält auch länger.


    Sehr wichtig bei dem Ganzen ist, dass man weiß wieviel Strom vor der Optimierung benötigt wurde, damit man nicht auf einmal mehr Strom ins Haus pumpt als vorher. Es soll der gleiche Komfort gegeben sein.

    Die roten Flächen im Diagramm sind die Batteriespeicher Unterstützung.

    Die gesamt aufgewendete Energie sollte gleich, oder weniger sein! Mein Tages COP war heute 4.45

    Morgen wird die LWP wahrscheinlich nur einmal kurz ab 10 Uhr nachheizen, aber kein WW bereiten.


    Man erhöht dadurch nur die Wahrscheinlichkeit, dass PV-Leistung sofort in die WP geht, bei schlechtem Ertrag muss man so oder so dazu kaufen.


    - PV-Anlage mit 18 kWp W/S/O

    - Speicher mit 8.95 kW

    Das Gelbe ist ein anderer Verbraucher mit ca. 1 kW Leistung


    VG

    Christian

  • Ich würde auch gerne die WP möglichst viel mit PV-Strom laufen lassen. Wie hast du das hinbekommen? D.h. woher bekommt die WP die Info, dass PV-Überschuss vorhanden ist? Hast du einen Wasserspeicher in dem die Wärme dann über die Nacht gespeichert ist und abgerufen werden kann?

    Siehe meinen Beitrag, das hat sich überschnitten.

    Gepuffert wird in einem Speicher und der Baumasse. Vorteilhaft ist natürlich eine FBH oder eine Wandflächenheizung.

    Durch die FBH wird die Trägheit ausgenutzt, damit es am Tag nicht zu warm wird.


    Wie gesagt, mann muss darauf achten, dass man nicht mehr Energie zum Heizen ins Haus bringt als vorher. Die Komfort Temperatur soll auch nicht nach mehreren Tagen steigen. Um das Optimum zu finden muss man mehrere Wochen die Temperatur im Haus beobachten.


    Ich habe auch den Heizstrom der LWP im Tagesschnitt kontrolliert, der sollte nicht größer werden.


    Meine LWP ist unabhängig von der PV-Anlage optimiert worden, das heist über die Zeitsteuerung, Sperrzeiten und die Temperaturkurve mit Anhebung und Absenkung, ebenfalls über die Zeitsteuerung.


    Lediglich der PV-Modus wird von der PV-Anlage angesteuert, was dann auch noch über eine Wetter/Leistungsprognose gesteuert wird. Somit kann ich heute das WW für morgen erhitzen, aber Achtung, der Pufferspeicher hat auch Verluste und das Wasser kühlt in 48 Stunden merklich ab, auch wenn man nichts verbrauchen würde.

  • Super interessant! Danke für die ausführliche Beschreibung. So kann man ja erstmal mit einfachen Mitteln über die Zeitsteuerung die Laufzeit der WP in die potentiellen Sonnenstunden-Zeiten zwingen. Das werd ich mal ausprobieren. Hast du einen Außentemperaturfühler? Den muss ich dann wahrscheinlich ausschalten oder? Zur FHEM Steuerung muss ich nochmal recherchieren. Das ist ja dann quasi das Feintuning und zündet den Zusatzbooster, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Grüße Sunny

  • Super interessant! Danke für die ausführliche Beschreibung. So kann man ja erstmal mit einfachen Mitteln über die Zeitsteuerung die Laufzeit der WP in die potentiellen Sonnenstunden-Zeiten zwingen. Das werd ich mal ausprobieren. Hast du einen Außentemperaturfühler? Den muss ich dann wahrscheinlich ausschalten oder? Zur FHEM Steuerung muss ich nochmal recherchieren. Das ist ja dann quasi das Feintuning und zündet den Zusatzbooster, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Grüße Sunny

    Kostal_Plenticore_10_Plus mit LAD9 <<< das geht natürlich auch mit anderen WRs


    Ein Außentemperaturfühler ist natürlich dran und verändert die Position auf der Heizkurve


    Schritte für die LWP

    1) hydraulischer Abgleich

    2) hydraulischer Abgleich :-)

    3) Optimierung der Heizkurve

    4) nochmals Optimierung auf das Haus

    5) Minimierung des Energiebedarfs für das Haus mit Anpassung auf die Haushalte

    6) Erst wenn alles top läuft, kommt die PV-Anlage dran

    6.1) WW ab 12 Uhr, in das Mittagshoch der PV-Anlage. Bei mir reicht ein WW Zyklus pro Tag mit 50°C

    6.1.1 Bei mir konnte ich Sperrzeiten Einstellen, also z.B. ab 16 Uhr bis 12 Uhr für WW sperren (das ist genau anders herum!)

    6.2 Tageszeit ist 10 - 16 Uhr

    6.2.1 Tagesanhebung der Heizkurve um z.B. +4K << hängt vom Haus ab

    6.2.2 Nachtabsenkung der Heizkurve um -8K << hängt vom Haus ab


    Bei uns wird im Winter nicht gelüftet, da wir eine KWL haben. Auch die Mieterin ist darauf gedrillt und hat es uns gedankt, da sie sehr niedrige Heizkosten hat.

    Auch im Bad wird kein Fenster aufgemacht, da die Luftfeuchtigkeit vom Haus verwertet wird und die Abwärme in der KWL zu 95% zurückgewonnen wird.


    Im Winter hatte ich bisher maximal 5-6 Heizzyklen und generell nur einmal WW/Tag


    VG

    Christian

  • wow, schon sehr weit fortgeschritten. Sieht gut aus.

    Das wird unser erster Winter im Haus. Die ganze Optimierungsarbeit mit einstellen der Heizkurve usw steht mir noch bevor.

    Eine clevere Steuerung die erkennt wie das Wetter morgen wird habe ich nicht. Nur über den SG Ready Kontakt an der WaPu lasst sich Warmwasser und Heizkurve anheben. Diesen kann ich auch seperat in der App schalten und habe diesen heute auch genutzt fürs Warmwasser anheben.