aus billigem 1-phasigem Strommessgerät "smartmeter" machen

  • na dann viel Spass, mal schauen, wann der Schaltlichtbogen das erste Relais abfackelt...wenn du Glück hast, verklebt es nur vollständig...

    Im Ernst, schau mal in das Datenblatt deiner Relais, die sind sicher nicht für DC100V/10A spezifiziert und das kann im wahrsten Sinne brandgefährlich sein.

    Immer diese Spielereien der Leute mit DC-Spannungen... das ist nicht easy going AC...


    Mal zum Informieren (wurde im Forum schon mal velinkt, danke dafür):

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Ich bin ein blanker Anfänger... darum evt. ne dumme Frage:


    Würde man die PV ohne "Abnehmer" lose betreiben - einfach um den Ertrag zu messen, ginge das? Oder muss die PV an die Steckdose, bzw. Inverter?


    Hintergrund: ich würde gern 2-3 kleine PV's a 100W in diversen z.T. leicht abgeschatteten Lagen aufstellen und den Ertrag minütlich genau messen. Um dann zu entscheiden was ich später aufstelle.

  • Ich kenn mich da tatsächlich nicht sonderlich gut aus. daher vielen Dank für das beeindruckende Video.


    Ich will meine herkömmliche Relais auch noch irgendwann ersetzen durch sowas.

    https://www.pohltechnik.com/de…uerspannung-3-32v-dc-10-a


    Aber erstmal sind meine Lasten ja erheblich geringer. Ich schalte ja ohnehin nur dann, wenn das Modul längst nicht mehr volle Leistung bringt - also bei theoretisch <50% (und davon muss ja noch einiges wegen Nicht-Laborbedingungen abgezogen werden) - und das nächste Modul steigt dann ungefähr beim einem ähnlichen Wert ein und später entsprechend wieder aus.

    Da sollten meine derzeitigen 400VAC Relais eigentlich ne Weile damit zurecht kommen.

    Grundsätzlich mache ich mir brandtechnisch eher weniger Sorgen, da das alles frei im Garten rum steht und nicht an z.B. das Haus angebaut ist.


    Naja, ist jetzt ja auch off-topic. Will das jetzt nicht weiter ausführen.


    Danke trotzdem. Auch im Sinne von anderen, die diesen Hinweis besser einmal mehr als weniger lesen.

  • Ich bin ein blanker Anfänger... darum evt. ne dumme Frage:


    Würde man die PV ohne "Abnehmer" lose betreiben - einfach um den Ertrag zu messen, ginge das? Oder muss die PV an die Steckdose, bzw. Inverter?


    Hintergrund: ich würde gern 2-3 kleine PV's a 100W in diversen z.T. leicht abgeschatteten Lagen aufstellen und den Ertrag minütlich genau messen. Um dann zu entscheiden was ich später aufstelle.

    klar könnte man mit einem Multimeter messen, was an welchem Standort aus einem Modul rauskommt. Aber am Ende hat man ja nur eine Momentaufnahme. Der Winkel zur Sonne ändert sich ja, genauso wie die Schattenwürfe über die Zeit. Von Daher macht es vermutlich mehr Sinn, einfach abzuschätzen, wie lange an welcher Stelle denn nun kein Schatten ist.

    Also wäre meine Herangehensweise an das Thema. Aber ich bin mir sicher, dass andere da gleich sagen, dass das professionell berechnet werden könnte.

  • Eigentlich will ich nicht eine Momentaufnahme, sondern schon mindestens 1-3 Monate die Minutendaten aufzeichnen, am liebsten an diversen Stellen, mit unterschiedlichen Aufstellwinkel. Wenn ich direkt die 12V DC messen und aufzeichnen kann, wäre das schon perfekt.

  • Die Leerlaufspannung eines PV-Moduls (also ohne Last bzw. Einspeisung) sagt aber praktisch nichts aus über die Leistung, die man in diesem Moment unter Last entnehmen KÖNNTE. Ohne Last liegt selbst bei geringer Einstrahlung schon die Leerlaufspannung an.

  • ich würde sagen, dass geht mit angemessenem Aufwand so nicht. Wie gesagt, es ist sinnvoller sich zu überlegen, wie man möglichst den ganzen Tag über seinen Grundverbrauch am besten abdecken kann, wenn man viele Module in Erwägung zieht. Es bringt in der Hinsicht ja nichts, wenn man Mittags - wenn man beispielsweise bei der Arbeit ist und das Haus vielleicht zwischen 150 und 300W verbraucht - eine tolle Spitzenleistung zu haben. Idealer wäre es dann, den ganzen Tag über 300W zu erreichen. Nur mal so als Balkonkraftwerk-Überlegung.

    Es kommt also bei dir vielleicht gar nicht so auf absolute Werte an. Eher auf eine sinnvolle "was will ich womit erreichen-"Überlegung.