Dienstwagen zahlt PV

  • Hast du meine Rechnung von weiter oben mal durchdacht?

    Auch nur 200 kM an einem Tag nachzuladen braucht 40 kWh. Die schaffst Du an nem Sonnentag mit ner 10 kWp Anlage. An nem Sauwettertag brauchst Du eher 75-100 kWp. Aber auch nur WENN das Auto zuhause steht.


    Wie sieht es denn mit Dachflächen und Zuhauseparkzeiten aus?

  • An nem Sauwettertag

    Laedt er aus dem Netz nach, wo ist das Problem? Wenn der AG 30 ct bezahlt passiert dabei nichts.


    akoser: um eins mal klar zu sagen: die PV zahlt sich immer selber, wenn der AG so einem Konstrukt zustimmt geht's nur schneller.


    Achtung: wenn du Strom an Dritte verkaufst (in dem Fall den Arbeitgeber) musst du EEG-Umlage abfuehren, dafuer braucht es auch einen extra Zaehler vom MSB.

    Wenn du dem AG entgegenkommen willst, baust du eine Kaskade. So wird gemessen wie viel Strom du von der PV laedst und wie viel vom Netz. Bietest ihm zwei Tarife an - PV Strom fuer x ct und Netzstrom fuer y ct, so viel wie du auch bezahlst, wobei x<y sodass beide ein Interesse daran haben, PV Strom zu laden. Von x weg kommt dann die Umlage (derzeit 6,5 ct) und die Kosten fuer den Zahler (20€/Jahr), Rest ist deins.

  • Ich habe einen zweiten Zähler mit einem "Autostromtarif" für 20 Cent Brutto.

    Wenn ich einspeise bekomme ich ca. 7,5 Cent, also kostet jede kWh, für die ich eine kWh eingespeist habe 12,5 Cent.

    Wenn ich PV-Überschuss direkt ins Auto lade ist es natürlich am Günstigsten.

    Insgesamt bin ich mit dem Autostromtarif sehr unabhängig, wenn die Sonne scheint und ich bin nicht da, reduziert sich immerhin mein Einkaufspreis. Das lohnt sich aber nur, wenn auch genügend Kilometer gefahren werden, sonst ist die Zählergrundgebühr zu teuer. Bei 60.000 km sicherlich kein Thema.

  • Ich habe die Anlage mit Speicher geplant (mir geht es nicht um Rendite 😇). Die Wahlbox kann ich mit der „Firmenkarte“ aktivieren und genau abrechnen.


    Finde es nur smart wenn so die Anlage bezahlt wird.

    Ich verbrauche nahezu 100% vom erzeugten Strom. Was nicht ins Auto oder Haus geht geht halt in den Schichtenspeicher.

  • ok,


    - Dir gehts nicht um Rendite

    - Nimmst in Kauf, für die kWh aus dem Speicher mehr zu Zahlen als aus der Steckdose

    - möchtest aber Deinen Firmenwagen „finanzieren“ in dem Du Deinen AG übers Ohr haust?


    spannend :)

  • Die Wahlbox kann ich mit der „Firmenkarte“ aktivieren und genau abrechnen.

    Und EEG-Umlage wird wie abgerechnet?


    Ich verbrauche nahezu 100% vom erzeugten Strom. Was nicht ins Auto oder Haus geht geht halt in den Schichtenspeicher.

    Und das findest du gut?

  • ? Was soll so eine Aussage?? Wenn ich normal Tanke ist es doch das selbe? Ich versteure den Wagen darf damit Privat fahren und ob ich an eine öffentliche Ladestation fahre um das Fahrzeug zu lade wo ist da der Unterschied?


    Selbst wenn es nur die Pauschale ist die man bekommt wenn man den Firmenwagen zu Hause lädt 70,-€ sind es eben 70,-€ plus die eigene Ersparnis. Macht auch ca. 110,-€ im Monat oder auf 20 Jahre 26.400,- €. Haben oder eben nicht….



    Ja finde das gut, warum nicht? Wenn es danach geht bräuchte ich gar keine PV. Hätte Gastank hingestellt statt Pellet und hätte die Hälfte für Heizung bezahlt. Ich finde es einfach spannend und habe Freude daran. 🤷🏻‍♂️

  • Ja finde das gut, warum nicht?

    Weil es Verschwendung sauberen Stroms ist. "Ich verbrauche moeglichst viel Strom" ist einfach keine Aussage, mit der man sich bruesten kann.


    Hätte Gastank hingestellt statt Pellet und hätte die Hälfte für Heizung bezahlt.

    Taugt beides nichts und nur weil's teuer war ist es nicht gut.

    🤷🏻‍♂️

  • ? Was soll so eine Aussage??

    die soll, dass Du hier Kundt tust, dass Du 30 cent deinem AG abrechnen möchtest für eine Leistung, die Dich weniger kostet und Du Dich somit rein durch die Tatsache bereichern möchtest…


    Wie Du hier ja imposant vorrechnest.



    Das ein Firmenwagen ein finanzieller Vorteil ist…klar…aber das hat mit der Tatsache zu tun, dass Du Deinen AG übers Ohr haust.

  • Immer noch nicht korrekt was Du da schreibst.

    Bitte mal korrekt informieren.

    Es gibt bereits mehr als genug Finanzrechtliche Verweise zu. Das Thema ist immer noch neu.


    Und bisher gibt es wenig viel Fahrer die E-Autos fahren. Wo steht das man KWh genau abrechnen kann und da geht man von 0,29€ aus.