PV Inselanlage mit Netz- und Generatoreinspeisung ... geht das so ???

  • Bei Secondsol gibt es z.B. Studer XTM 4000 aktuell für kleines Geld. Da kriegst Du für den Preis des Victrons aktuell bald 6 Stück

    Wenn du dich da mal nicht mit dem Preis geirrt hast... ;)

    (Wahrscheinlich nur den Preis pro kWp gesehen 8) )

    Vor kurzem gabs die 600+ pro Stück, aktuell 800, bei 600 wären es 3.600 gewesen, ca. dafür wird der Victron eeasy 5000 gehandelt, ja natürlich, die MWST hatte ich auch unterschlagen; aber das war ja nur mal als Idee gedacht. Aktuell läufts da wohl auf eher auf nur 3 Stück hinaus :( , aber wenn ich heute bauen würde, würde ich die holen, evtl. 4 für eine verstärkte Phase. Das ginge dann ziemlich gut komplett offgrid 3 phasig, dazu 10-20kwh pylontech, 10 kwp aufs Dach, Laderegler und die teueren Kleinteile, am Schluß wären das wahrscheinlich 20-25k €...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, XCOM CAN, 6 Pylontech US2000, 14,4 kwh Kapa, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    Kia E-Soul und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter... :)

  • Der Jahresverbrauch ist das geringste Problem, es sind die Tagesverbräuche und insbesondere die Spitzenlasten. Einmal unglücklich Föhn und Kaffeemaschine gleichzeitig an und schon steht die Anlage unter Umständen. Im Haushalt ist es letztlich die Hausfrau die damit zurechtkommen muss; sie muss bei zu geringer Leistung der Wechselrichter alles nacheinander koordinieren.

    Gibt es dann noch Elektroboiler oder ähnliches, die per Zufall schalten, wird es noch schwieriger. Ein Untertischboiler mit 2kw dazu ein Dampfbügeleisen und schon sind bis zu 5kw auf der Phase fällig... Halbwegs wirtschaftlich geht das nur mit Netzunterstützung, also Smartboost oder Zumischung von Netzstrom.

    ......

    Wenn´s nicht ausreicht, könnte man für eine Phase einen separaten 48/230V Wandler (z.B. 2KW) nachrüsten, also einen Wandler ohne andere Funktionen. 7 KW sollte dann aber langsam reichen ....... der Speicher kann 7,7KW.

  • Genau.

    Also ich würde erstmal mit einer Phase (L1) anfangen. Damit kommst du schon ziemlich weit.

    Wie gesagt, ein MultiPlus kann dir ja erstmal 32A durchleiten, plus die Leistung des WR aus den Akkus.


    Ob man bei Netzausfall oder blackout unbedingt Föhn, Kaffeemaschine, Boiler und andere Großverbraucher ungestört weiter betreiben muß? Ich meine, eher nicht. Das hätte ich (wenn überhaupt) schon lieber manuell...


    Und überlege nochmal, ob es der EasySolar-II mit integriertem Solarwechselrichter und ColorControl sein soll.

    Der MultiPlus-II GX kann im wesentlichen das gleiche, nur ohne integriertem Solarlader. Der müsste dann extern sein, was den Vorteil hat, dass du ihn entsprechend deiner installierten PV-Leistung auswählen und erweitern kannst.

    Alternativ kann man auch MikroInverter verwenden, wie das bei meiner kleinen Anlage der Fall ist.


    ColorControl ist ein nice-to-have gadget, mMn aber verzichtbar, weil viel zu teuer, und im Endeffekt durch jedes ausgediente Tablet (altes IPad oder so) ersetzbar.


    (GX-device ist übrigens immer die Steuerungseinheit. Bei Gerätenamen, die auf -GX enden, ist diese Steuerung schon intern verbaut, bei Geräten ohne die -GX Bezeichnung braucht man das zusätzliche GX-Modul extern. Die GX-Module heißen dann z.B. Venus-GX, Cerbo-GX oder ColorControl-GX.

    Am Ende tickt in jeder GX-Einheit ein RaspberryPI, welches per LAN oder WLAN eine IP-Adresse bekommt, und dessen Oberfläche dann im Netzwerk erreichbar ist. Im Falle eines Strom- und Internet-Ausfalles kann die GX-Einheit einen eigenen AccessPoint zur Verfügung stellen, so dass man auch dann z.B. per Handy oder Laptop Zugriff auf die Anlage hat.)


    Was wollte ich eigentlich sagen? Ach so... das alles ist bei VictronEnergy alles sehr schön modular aufgebaut, also wenn du nach der Installation irgendwelche Wünsche nach Erweiterung hast, dann kommt halt für L2 ein weiterer MultiPlus (dann ohne GX) dazu. Oder ein dritter.

    Die laufen dann per VE-direct synchron, der erste (mit GX) wird dann der master sein, und die beiden anderen werden über den ersten mitgesteuert.

    6x 300Wp = 1.8kWp an 3x EVT560 MicroInverter - MultiPlus-II GX mit 2x PylonTech US2000 (je 2,4kWh)

  • Warte mal auf den Preis für die neuen Studer Wechselrichter. Ich denke der wird sicherlich teuer, aber ich bin gespannt. Die ersten gingen schon mal an Kunden.

    https://studerlive.ch/next3/

    Eben die Specs gelesen, dass Ding ist der Hammer, 3phasig, ARN 4105 conform, Dauerlast 16kw (also wohl 3x5,x) 2 MppT bis je 8 kwp integriert, kann 80A Netz durchleiten (3x), das liest sich super, den Preis will ich gar nicht wissen….

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, XCOM CAN, 6 Pylontech US2000, 14,4 kwh Kapa, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    Kia E-Soul und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter... :)

  • Ja der Preis wird Interessant. Aber halt nur ein Gerät mit voller Leistung 3/Phasig. Ich glaube nicht das der mit den xtendern kompatibel ist.

    12,06 kwp Eigenverbrauch mit Überschusseinspeisung
    Insel 3kwp+4,46kwp AC Coupling mit 6 * XTM 4000/48 (3 Phasen) / VarioTrack VT65 /xcom/ Pylontech US3000 mit 21kwh.Nissan Leaf 2 und Wärmepumpe fürs Haus

  • Schade das sie keine Angaben mehr zum Kurzschlussstrom mehr machen. Müsste ein HF Gerät sein, ein VS ist jedenfalls mit drin und PVin 20A klingt sehr gut.

  • Ja der Preis wird Interessant. Aber halt nur ein Gerät mit voller Leistung 3/Phasig. Ich glaube nicht das der mit den xtendern kompatibel ist.

    Ich denke, dass Teil wird einen Systemwechsel einleiten. Wie lange gibt es die Xtender schon ?

    Ich war schon erstaunt, dass wir nach 8-10 Jahren Betrieb völlig problemlos unsere Pylontechs anschließen konnten. Ich denke die Baureihe ist letztlich ausgereizt, da ist noch viel serielle Technik drin, man denke an RCC daran XCOM und daran noch ein Moxa. Das dürfte dann zukünftig alles wegfallen. Wir werden noch ein paar Jährchen supported und dann sind unsere Xtender Oldtimer oder Saurier, aber alleine die Tatsache, dass sie über einen so langen Zeitraum Ihren Dienst problemlos versehen, zeigt wie gut sie sind.

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, XCOM CAN, 6 Pylontech US2000, 14,4 kwh Kapa, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    Kia E-Soul und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter... :)

  • [......]

    (GX-device ist übrigens immer die Steuerungseinheit. Bei Gerätenamen, die auf -GX enden, ist diese Steuerung schon intern verbaut, bei Geräten ohne die -GX Bezeichnung braucht man das zusätzliche GX-Modul extern. Die GX-Module heißen dann z.B. Venus-GX, Cerbo-GX oder ColorControl-GX.

    Am Ende tickt in jeder GX-Einheit ein RaspberryPI, welches per LAN oder WLAN eine IP-Adresse bekommt, und dessen Oberfläche dann im Netzwerk erreichbar ist. Im Falle eines Strom- und Internet-Ausfalles kann die GX-Einheit einen eigenen AccessPoint zur Verfügung stellen, so dass man auch dann z.B. per Handy oder Laptop Zugriff auf die Anlage hat.)

    [....]

    Das Multiplus 2 48/5000 GX soll ja kompatibel zur BDY B-Premium BOX (hier die Ausbaustufe 7.7KWh) sein,


    https://www.victronenergy.com/…y_compatibility:byd_b-box


    Sind (Dir) da Einschränkungen oder Probleme bekannt. Ich gehe davon aus, dass bei jetzigem Neukauf das aktuellste SOW-Release drin ist.


    Grüsse

  • Das PDF zur Kompatibilität Victron > BYD hatte ich dir ja weiter oben schon mal verlinkt.

    Viel mehr kann ich dazu nicht liefern, da ich ja kein BYD-System verwende...


    Falls du mit "Einschränkungen oder Probleme" einen eventuellen Unterschied zwischen internem oder externem GX-Modul meinst: ich denke, das ist hardware-mäßig das gleiche.

    Im WLAN meldet sich mein MultiPlus als "nanopi" an, das interpretiere ich als nano-PI, also ein eigentlich gewöhnliches, halt mit-verbautes RaspberryPI...

    (Die Steuerung lässt sich übrigens auch über ein externes, selbst konfiguriertes Raspberry umsetzen, dazu gibt es Anleitungen und IMG-Dateien im Netz...)

    In der Victron-Software wird mein MultiPlus-II GX als CERBO-GX identifiziert, (also das wäre dann die aktuellste GX-Hardware), Firmware-Updates lassen sich jederzeit online (auch offline) durchführen.


    Ein GX-integriertes Gerät hat sicher Vorteile in Bezug auf den benötigten Installationsraum.

    Brauchst halt kein zusätzliches Gerät irgendwo hinschrauben.


    Die Anzahl der Anschlüsse wäre vielleicht noch ein Kriterium für ein externes GX-Gerät...?

    6x 300Wp = 1.8kWp an 3x EVT560 MicroInverter - MultiPlus-II GX mit 2x PylonTech US2000 (je 2,4kWh)

  • Vielleicht solltest du die Anlage nochmals überdenken.


    1. PV und Speicher für Insel viel zu klein

    2. Strom aus Generator ist teurer wie aus dem Netz. Wirkungsgrad liegt unter 30% der Rest ist Wärme. Du bekommst aus einem Liter Benzin nur ca. 2-2,5 KWh Strom, dann kostet dich das KWh über 70 Cent.

    3. Du kannst 10KWp PV bauen ohne Finanzamt

    https://www.bundesfinanzminist…_blob=publicationFile&v=1


    Ich würde ganz normal Netparallel mit Speicher bauen.

    Vorsicht bei Shenzhen Basen

    9,99KWp Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20, Home Manager.
    32 x 280Ah Lifepo4 EVE Cell, REC BMS, 4A NEEY Balancer

    an 2 Victron Multigrid
    2,7KWp Axitec AC-300M/156-60S Südausrichtung
    Victron BlueSolar 150/60-Tr

    Panasonic Aquarea 9KW Split

    Vectrix VX-1