Absicherung Victron

  • Hallo,


    eine Frage zu der Platzierung von den 48V-Sicherungen bei Victron in Verbindung mit den Selbstbau-LiFePo4-Batterieb. Annahme:


    3x Multiplus

    3x Akku-Pack


    Verbunden über eine große Sammelschiene.


    Meine Fragen:


    Bekommt jeder Multiplus am DC-Eingang eine eigene Sicherung

    Bekommt jeder Akkupack eine eigene Sicherung? Vor oder nach dem BMS?

    Oder sollten es 2 Sammelschienen sein, 1x für die Victrons, 1x für die Akkus. Dann eine Sicherung in die Verbindung der Sammelschienen?


    Danke.

  • Bekommt jeder Multiplus am DC-Eingang eine eigene Sicherung

    Ja, auf Plus. Minus soll direkt verbunden sein.


    Bekommt jeder Akkupack eine eigene Sicherung? Vor oder nach dem BMS?

    Ja, nach dem BMS. Das wäre dann die Reihenfolge: Zellen --> BMS --> Sicherung --> Sammelschiene


    Oder sollten es 2 Sammelschienen sein, 1x für die Victrons, 1x für die Akkus. Dann eine Sicherung in die Verbindung der Sammelschienen?

    Kannst machen, spart Dir aber nix. Denn zusätzlich je eine Sicherung von Sammelschiene zu Multi.

    Und auch die Akkus: je eine Sicherung von BMS jedes Akkus zu Sammelschiene.

    Victron ESS, 89 kWp + 70 kWh Blei + 28 kWh BYD LiFePo + 19 kWh Second-Life Li-Ion + 30 kWh EVE LiFePo

    Nachgeführte Anlage 19 kWp als Volleinspeiser
    Meine Anlage (Victron ESS / Fronius)

  • Bekommt jeder Multiplus am DC-Eingang eine eigene Sicherung

    Ja, auf Plus. Minus soll direkt verbunden sein.


    Hallo, ich krame das nochmal hervor,

    Minus soll ja fest verbunden sein da bei einer unterbrechung im minus ja hohe ausgleichsströme über den Bus fliesen könnten.


    Jetzt meine Frage, das Daly BMS kommt ja in die Minusleitung von der Batterie zum Multiplus, würde doch aber bei einer anbschaltung auch den Minus trennen oder ?


    Gruß Josty

  • Jetzt meine Frage, das Daly BMS kommt ja in die Minusleitung von der Batterie zum Multiplus, würde doch aber bei einer anbschaltung auch den Minus trennen oder ?

    Hier wäre zwar der Akku vom Rest getrennt, aber alle anderen Geräte sind noch verbunden.


    So soll es aussehen:

    Multi auf Minus zur Sammelschiene: keine Sicherung

    weitere Multis auf Minus zur Sammelschiene: keine Sicherung

    MPPTs auf Minus zur Sammelschiene: keine Sicherung

    Cerbo/GX auf Minus zur Sammelschiene: keine Sicherung


    Akku: Sicherung auf Plus oder Minus, wie auch immer es ist (zur Sammelschiene).

    Wie Du schreibst, die typischen BMS trennen auf Minus, weiters eine Schmelz-Sicherung auf Plus einbauen (zur Sammelschiene).

    Weitere Akkus parallel: ebenso wie der erste Akku.


    Wenn es nur einen Akku und einen Multi gibt, kann eh nix passieren.

    Nur wenn es z. B. 3 Multis gibt, und man würde einem den Minus trennen, dann soll es "rauchen"...

    Victron ESS, 89 kWp + 70 kWh Blei + 28 kWh BYD LiFePo + 19 kWh Second-Life Li-Ion + 30 kWh EVE LiFePo

    Nachgeführte Anlage 19 kWp als Volleinspeiser
    Meine Anlage (Victron ESS / Fronius)

  • Hallo,


    ah Ok Verstanden Danke, scheinst dich gut auszukennen.

    Bin grad am Planen meiner Anlage mit 3 Multis und china Lifepo4 Akku.

    Überlege noch ob 3000er oder 5000er Multis.


    Kannst du mir da was empfehlen?

    evtl mal per PN.


    Gruß Josty

  • Kannst du mir da was empfehlen?

    Kommt ganz aufs eigene Befinden an. Normalerweise würde ich meinen, für einen typischen Haushalt reicht ein (1) 3000er Multi vollkommen. Für ESS und Notstrom. Wenn Geld keine Rolle spielt oder mehr "Unabhängigkeit" gewünscht ist, dann gibt es keine Grenze nach oben.

    Jedenfalls würde ich die PV an alle möglichen und unmöglichen Stellen tun.

    Ist die Vorbereitung auf Stromausfälle wichtig, würde ich auch hier statt mehr oder größeren Multis eher in einen Generator samt ausreichend Treibstoff investieren. Hat man Sorge wegen einem "kalten Winter", dann würde ich eher einen klassischen Holzofen samt ausreichend Brennstoff andenken.


    Im unternehmerischen Umfeld sind die Regeln anders. Da spielt Geld in der Regel eine untergeordnete Rolle, da Ausfälle zu hohen Schäden führen können. Der Privatmann meldet sich halt "krank", ist nix Besonderes. Kann ein Unternehmen nicht arbeiten, suchen sich die Kunden andere Lieferanten - ein enormer Schaden, Stammkunden zu verlieren...


    Schon wieder zu viel mmmpv blabla - die richtige Frage wäre: was willst Du bezwecken?

    Victron ESS, 89 kWp + 70 kWh Blei + 28 kWh BYD LiFePo + 19 kWh Second-Life Li-Ion + 30 kWh EVE LiFePo

    Nachgeführte Anlage 19 kWp als Volleinspeiser
    Meine Anlage (Victron ESS / Fronius)

  • Hallo,


    ich Würde gerne 3 Phasig aufbauen um dann einen Netz umschalter einzubauen und so die Anlage Netzgetrennt laufen lassen zu können.

    Damit würde ich ja die Bürokratie und Anmeldung umgehen da die Anlage dann ja nicht am Netz hängt.

    3 Phasig benötige ich für meine Poolpumpe.

    Ob es so sinn macht bin ich mir nicht sicher.


    Aktuell denke ich ist es auch gut einen Batteriespeicher zu haben der auch mal einen kleinen Stromausfall kompensieren würde und meine Holzvergaser Heizung am Leben hält.

  • Damit würde ich ja die Bürokratie und Anmeldung umgehen da die Anlage dann ja nicht am Netz hängt.

    Soweit mir bekannt (Forum) musst trotzdem anmelden, wenn Du den Umschalter hast, weil Du die Anlage ans Netz schalten könntest (ist ja der Sinn des Umschalters). Gibt glaub ich eine Menge Beiträge zu diesem Thema.


    Ansonsten - rechne einfach mal, zumindest meine Berechnungen haben immer wieder dasselbe ergeben: anmelden, schön viel einspeisen, Eigenverbrauch optimieren mit Verbrauchersteuerung. Speicher weglassen oder wenn dann nur so klein wie nötig.


    Stromausfallsthematik: na dann rennt halt die Poolpumpe nicht, Heizung am Leben halten könnte (!) gehen, aber auch nur mit Vorbehalt. Ein Kollege hat mal seinen Pellets-Ofen gemessen, der hat elektrisch ein paar kW gezogen bei der Startphase (Glühwendel oder so). Hat der Holzvergaser so einen elektrischen Zünder? Gibt es keinen derartigen Stromfresser in der Heizung, müsste es problemlos klappen mit dem Akku.

    Dennoch - da wohl die höchste Wahrscheinlichkeit des Stromausfalles ("kontrollierte Lastabschaltungen") im Winter ist, da die PV auch nicht sonderlich motiviert ist, führt für mich kein Weg am Generator vorbei. Reicht ja irgendein kleiner Benziner oder so, falls (!) man noch einen bekommt...


    Wenn Geld natürlich keine Rolle spielt, und man Freude an dem ganzen Zeug hat, na dann darf das Spielzeug auch etwas größer ausfallen :)

    Victron ESS, 89 kWp + 70 kWh Blei + 28 kWh BYD LiFePo + 19 kWh Second-Life Li-Ion + 30 kWh EVE LiFePo

    Nachgeführte Anlage 19 kWp als Volleinspeiser
    Meine Anlage (Victron ESS / Fronius)