Was eine Solarthermieanlage kann

  • Hallo,


    ich denke da ist die PV vorne , weil sie die Energie physikalisch anders gewinnt.

    Bei der Solarthermie muß immer zuerst die Verlußtleistung, ist im Winter natürlich sehr viel höher, aufgebracht werden.


    Dann erst beginnt der Ertrag.


    Ausserdem muß man die gesamte Anlage betrachten

  • Die thermische Solaranlage hat einen Wirkungsgrad bis zu 60% (ich glaube auch von 75% gelesen). Hängt natürlich von der Isolierung und vor allem von der Temperaturdifferenz Vorlauf-Rücklauf ab...

    Der maximale PV-Wirkungsrad ist bekanntlich irgendwo bei 20% :)


    Wäre der PV-Wirkungsgrad größer als der Thermische, dann wäre es total blöd eine thermische zu bauen :):)

    Eine PV-Anlage kombiniert mit einem Heizstab ist deswegen etwa 2-3-mal schlechter als thermische gleicher Größe

    besonders gut ist eine Kombination aus PV und Thermisch, weil PV die Steuerung, die Pumpen und teilweise auch noch das Haus mit Strom versorgen kann.

  • Grüß Euch,


    also, wenn Eure ST im Winter keine Energie liefert, solltet Ihr die Anlage, bzw. die Eingaben in der Steuerung mal überprüfen.

    Meine ST wird jetzt im Herbst 10 Jahre alt, zuerst mit kleinem Speicher von 3000 Liter, die letzten ca. 4 Jahre mit großem Speicher. Sie liefert sogar im Winter Energie zum Heizen u. unterstützt die WW-Produktion.

    Frühjahr u. Herbst sind die Erträge natürlich viel besser.

    Vorteil von ST u. PV gleichzeitig: Am Tag läuft die WP mit PV-Strom u. heizt das Haus, die ST legt einen Vorrat an für die Nacht.

    Für viele Tage in Frühjahr u. Herbst bedeutet das kostenloses Heizen rund um die Uhr.

    Die kurze Zeit mit Sonne wird so optimal ausgenützt.

    Dazu noch ein HInweis auf den Heizkörper im Solarkreis den ich schon des öfteren empfohlen habe.

    Mit dem Heizkörper kann man Temp. ausnützen u. Wärme ins Haus bringen die für das Aufheizen des ST-Speichers zu gering sind. Habe dazu schon mehrfach Beiträge geschrieben. Ein besonders detaillierter u. extrem ausführlicher " Solarthermie, Tipps und Sonderausstattung" aus 2019.


    Gruß Schraubermeistro

    13 kwp gesamt, ost, süd, west, nord, auch süd senkrecht, Akkus 24V ca. 1000Ah. Solarthermie mit 20m³ Speicher + WW WP. Kleine LW WP. Steuerung mit UVR16x2.

  • Blöd ist nur, dass die Solarthermie im Sommerhalbjahr ein Vielfaches der Wärme liefern könnte, die tatsächlich benötigt wird, und man die meiste Wärme somit überhaupt nicht nutzen kann (ich würde mal mutig schätzen, dass mehr als 2/3 nicht nutzbar sind im durchschnittlichen EFH ohne Pool). PV-Strom kann man dagegen immer nutzen (nicht nur für Wärme) oder halt einspeisen. Das wiegt den genannten Wirkungsgrad-Nachteil mehr als auf.

  • "kleine Speicher" soll wohl 300 Liter heissen, und nicht 3000 :)

    Das war schon Richtig! Es sind früher 3000 Liter gewesen, jetzt sind es 20000 Liter.

    und man die meiste Wärme somit überhaupt nicht nutzen kann

    Damit ernte ich den ganzen Sommer. Bis auf wenige Tage keine Stagnation. Vorrat für "schlechte" Zeiten.

    So einen großen Speicher kann natürlich nicht jeder bauen. Die Möglichkeiten hatte ich u. habe sie genutzt.

    Übrigens: Die niedrigen Speichertemp. (unterhalb vom Heizungsvorlauf) werden mit einer WW WP ausgenützt.

    So wird die nutzbare Wärmemenge des Speichers fast verdoppelt u. weil das von der WP abgekühlte Wasser unten im Speicher eingeschichtet wird, kann die ST früher liefern.

    Ist halt keine Standardanlage.

    13 kwp gesamt, ost, süd, west, nord, auch süd senkrecht, Akkus 24V ca. 1000Ah. Solarthermie mit 20m³ Speicher + WW WP. Kleine LW WP. Steuerung mit UVR16x2.

  • Ein Saisonspeicher wäre für viele natürlich super, hat nur kaum jemand, daher bezog ich mich auf das durchschnittliche EFH 👍 Und da würde ich persönlich aufgrund der flexibleren Nutzbarkeit (vor allem im Sommerhalbjahr, wenn der Löwenanteil der Strahlungsenergie anfällt) und der einfacheren und robusteren Technik heutzutage stets PV vorziehen. Ich würde sogar behaupten, dass in der Gesamtschau, selbst ohne Wärmepumpe, also nur PV + Heizstab heutzutage der Solarthermie überlegen ist, sofern nicht gerade ein überdurchschnittlich hoher Wärmebedarf vorhanden ist wie etwa für Pool, Campingplätze, Hotels und dergleichen.

  • Wow, 20 Kubikmeter !! Wasserspeicher! Schön wäre ihn unter dem Haus zu haben, damit die Wärmeverluste den Keller erwärmen....


    Ich habe im Kellerestrich meines Hauses ein Heizrohr verlegt, welches an die Bodenplatte die Wärme liefern soll.

    Mein Haus ist voll unterkellert, die Bodenplatte hat eine Größe von 10m x 10m x 0,2m , also 20 m³ StahlBeton!

    Die Bodenplatte ist in einer Tiefe von 2 m (Keller), fast das Ganze Jahr hat sie eine konstante Temperatur von 14 -16 °C.

    Meine Bodenplatte entspricht also etwa deinem Wasserspeicher.

    Naturlich ist sie vom Erdreich nicht isoliert, das soll aber nicht schlimm sein weil: a) sie sich unter dem Haus befindet

    b) mit Thermischen Überschüssen gespeisst werden soll...

    Leider habe ich noch keine thermische Anlage (ist in der Planung) :(