Elektroautos Sammelthread - Reloaded

  • Es würde mich wirklich mal interessieren, was denn für eine gute Alternative zum Tarifdschungel gehalten wird?

    Ich fände es wichtig, dass die Großhandelspreise niedriger sind, als die Endkundenpreise. Wenn also Ionity an EnBW für einen mobility+-Kunden Strom verkauft, dann muss der günstiger sein als der direkte Verkauf an die eigenen Kunden. Das würde verhindern, dass die Nutzung von Fremd-Ladesäulen so absurd hohe Preise haben und man sich praktisch von jedem Ladesäulen-Betreiber eine Ladekarte/App zulegen muss.


    Wenn das so nicht funktioniert, dann muss es zu einer Trennung zwischen Ladesäulen-Betreibern und Ladekarten-Anbietern kommen, so wie Stromnetze und Stromanbieter getrennt wurden. Die Kunden sollten sich einmal für einen Anbieter und Tarifmodell entscheiden können und nicht bei jedem Ladevorgang 20 Tarife vergleichen müssen.


    Das heißt nicht, dass der Strom künftig immer dasselbe kosten muss. Natürlich gibt es teure und billige Tageszeiten, auch DC wird teurer als AC sein und hochfrequentierte Ladestationen teurer als wenig frequentierte.

    Einfach das Modell von fossilen kopieren: Vor Beginn des Ladevorgangs den Preis pro kWh auf dem Display der Ladesäule anzeigen und gängige Zahlungsmittel wie V-Pay oder Kreditkarte akzeptieren. Das kann doch nicht so schwer sein.

    Kann man auch machen, macht es aber teurer und verhindert bestimmte Techniken, wie z. b. die Ladedosen an Laternen oder Autocharge (automatische Fahrzeugerkennung über den Ladestecker).


    Jedes Kiosk und jede Pizzabude hat einen Kartenleser. Und Du faselst hier von "zu teuer"..

    Es ist schon das Ziel, mehr Ladepunkte als Kioske und Pizzabuden zu haben. Es gibt einen entscheidenden Unterschied: Pizzabuden und Kioske sind beaufsichtigt.

    Dann sag mir, wie es billiger geht. Der Betreiber heißt m8mit und verrät mir seine Preise erst nachdem ich den 693sten Account angelegt habe und meine Informationen an alle interessierten Datenbroker verkauft hat.

    Sage ich Dir gerne. Ich habe die App meines bevorzugten Ladekarten-Anbieters aufgerufen, habe in der Suche "Halle, Heideallee" eingegeben, dort die Ladestation von m8mit gefunden, darauf getippt und den Preis von 0,36 € je kWh angezeigt bekommen (plus 0,30 € je Ladevorgang). Wenn Du kein Internet auf dem Handy nutzen möchtest, musst Du den Preis eben vorher zu Hause nachschauen und dann vor Ort die Ladekarte an den Leser halten.


    Ich finde diesen Preis ganz ok, aber wenn ich da wohnen würde, dann würde ich natürlich vergleichen, wo es am günstigsten ist. Dabei kann man wirklich Deine Erfahrung machen (man muss überall erst einen Account anlegen, um den Preis zu erfahren - irgendwie widerspricht das der Preisauszeichnungspflicht).

  • Wieso unterstellst du mir, dass ich diese Uninformiertheit gut finde. Das Gegenteil ist der Fall, aber darum geht es gar nicht. Da das Thema bisher kaum in den normalen Medien thematisiert wurde wissen das die meisten Menschen einfach nicht.

    Das unterstelle ich dir nicht. Ich hatte es als Frage formuliert. Wir beide kennen die Regelung ja nun offenbar, warum nicht auch andere? Vielleicht liegt es nicht an den anderen, sondern an uns zweien? Müssen wir am Stammtisch, Bierzelt, Sportplatz, usw. vielleicht mehr darüber sprechen?


    Zitat von Garviel

    Auch EU Regeln sind nicht in Stein gemeißelt, wenn sich Mehrheiten ändern können sich auch Gesetze ändern. Viele andere Länder werden das auch nicht wollen oder viel weicher umsetzen als wir das geplant haben. Das hat man doch schon daran gesehen das ein Haus mit dem selben Energieverbrauch in jedem Land ein unterschiedliches Label bekommt.

    Das ist korrekt. Die Regeln werden aber vom EU Parlament verabschiedet und dessen Zusammensetzung bestimmen ja zum Glück nicht nur die konservativen und rechten Kräfte aus DE, IT und FR, sondern die gesamte EU. Und da sieht es mir jetzt noch nicht nach einer Mehrheit für den Stopp der ganzen wichtigen Klimaschutzmaßnahmen aus. Ich finde es eher bedenklich, wenn sich Mitbürger auf der Chance nach einem Stopp ausruhen. So eine Attitüde kann und möchte ich einfach nicht nachvollziehen. Es gibt Lösungen für ein Problem, aber "wir" WOLLEN die einfach nicht? So viel kann ich gar nicht essen, wie ich da brechen möchte.


    Insofern komme ich zurück zu meinem Post auf Seite 1546: Alles eine Frage der Einstellung. Wer aufgeschlossen gegenüber neuem ist, wird BEV mögen. Und einige Menschen bedienen sich leider uralten Bullshit Argumenten um sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung zu entziehen (z.B. weil sie sich sehr wohl einen Neuwagen leisten können).
    RE: Elektroautos Sammelthread - Reloaded

    9,75kWp Hanhwa Q-Cells an SolarEdge

    7,20kWp JA Solar an Victron


    Tesla M3 LR (Highland) (dienstl)

    Renault Megane E-TECH elecric (privat)


    Ladepark für Mehrfamilienhaus mit Lastmanagement - cFos Power Brain

  • Stimmt so ein Golf 3 variant bleibt um 1200kg…aber es scheitert bei allem an den >30kkm auf dem Tacho…

    Dafür sind viele Golf3 Variant mittlerweile >30 Jahre.

    24,75 kWp, Hälfte SSW, Hälfte NNO, 40° DN, an Huawei 30KTL-M3

    Model Y LR, Wallbox Alfen Single S-Line/EVCC

  • Dir ist aber schon bewusst, dass du dich hier in einer ziemlichen Blase bewegst. Ich glaube nicht, dass der Durchschnittsdeutsche weiß was da 2027 ansteht.


    Wenn es so kommt, kann sich die Politik auf Bürgerproteste einstellen gegen die das GEG und die Bauernproteste ein Witz waren. Ich glaube aber nicht, dass es so kommen wird. Nächstes Jahr wird die Ampel abgewählt werden, die CDU wird eine große Koalition eingehen und dann wird da eine Menge gecancelt. Bei der aktuellen Stimmung wäre Schwarz/Grün für die Union nur die absolute Notlösung.


    Zunächst...Das ist eine Europäische Entscheidung, den Zertifikate Handel frei zu geben. Da ändert auch eine neue Regierung in Deutschland nichts.

    2. Eine Koalition mit der SPD alleine wird nicht reichen......

  • Ich habe die App meines bevorzugten Ladekarten-Anbieters aufgerufen, habe in der Suche "Halle, Heideallee" eingegeben, dort die Ladestation von m8mit gefunden, darauf getippt und den Preis von 0,36 € je kWh angezeigt bekommen (plus 0,30 € je Ladevorgang).

    Dann ist es also möglich, das dieser Preis in Verbindung mit deiner Ladekarte gilt, für andere Ladekarten könnte dort ein ganz anderer Preis erscheinen? Also, falls du mit Ladekarte A den Preis abfragst und mit Ladekarte B (oder App C) bezahlst, ist das Ergebnis nicht unbedingt das gleiche?


    Heisst ja dann, vor der Abfrage mit Ladekarte oder App erstmal abfragen welche Ladekarte oder welche App welchen Preis bewirkt...aber, da gibt es sicher auch eine App für den App-Vergleich dafür.

  • .h. jede Säule/jeder Anschluss gibt im Jahr etwa 40.000kWh ab.

    wenn das so sein sollte ergibt sich folgende Milch-Mädchen-Rechnung:


    Die Säule kostet mit Installation 10.000€…

    5 Jahre Lebensdauer…


    10.000€ / 200.000kWh = 5ct/kWh.


    Plus miete. Plus Wartung. Plus Abrechnung. (Hier bitte kosten für EC-Kartenzahlung einfügen) plus Versicherung. Plus Gewinn.

  • Ich finde es eher bedenklich, wenn sich Mitbürger auf der Chance nach einem Stopp ausruhen.

    Was heisst ausruhen...nicht jeder hat die Motivation, als "early adaptor" (aka "Versuchskaninchen" oder Betatester) alles neue auszuprobieren.

    Bis 2027 werden Batterietechnologien und Autos vermutlich noch eine gewisse Entwicklung hinlegen. Vielleicht sogar zum positiven.

  • aber, da gibt es sicher auch eine App

    chargeprice-app

    Going-elektro online


    kannst auto und vorhandene karten hinterlegen. Die anderen werden aber auch angezeigt. Ggf. holt man sich dann eben eine weitere/andere karte wenn da, günstiger sein sollte.


    Beim Diesel weiß man ja auch ungefähr, wann welche Tanke günstig anbietet.