Pylontech US3000 / zyklisches Laden und Entladen trotz Überschuss

  • Hallo,


    ich habe seit einigen Wochen eine PV-Anlage mit 2x Pylontech US3000C in Betrieb.


    Mir ist aufgefallen, dass nach Vollladung der Speicher und gleichzeitig hohem Überschuss ein zyklisches Entladen/Laden stattfindet.

    Konkret wird bis auf ca. 53V geladen, dann wird mit ca. 200W (4-5A) entladen bis die Spannung ca. 51V unterschreitet. Dann wird kurz und kräftig geladen und der Zyklus beginnt von Neuem, s. Grafiken im Anhang. Der SOC schwankt dabei zwischen 99 und 100%.


    Über den Tag kommen so ca. 2kWh unnötige Entladung/Ladung zustande, s. weitere Grafik. Dass das der Lebensdauer nicht zuträglich ist, ist klar... :|

    Anfangs dachte ich, das System müsste sich erst kalibrieren, aber das kann es nicht sein.


    Die "Floating Charge Voltage" liegt bei 52,5V, s. Foto. Vor einigen Tagen war der Wert noch bei 53,5V (Voreinstellung des WR, Solis-RHI 4.6, hier kann man explizit die Pylontech auswählen). In anderen Beiträgen bin ich aber darüber gestolpert, dass das wohl zu hoch ist, deswegen habe ich das auf 52,5V reduziert. Geändert hat es den o.g. Effekt leider nicht.


    Ist das Verhalten bekannt? Hat jemand viell. einen Tipp, wie man das vermeiden kann?

  • Warum willst Du es vermeiden?

    Ich beobachten es auch.

    Das Speicherchen will anscheinend arbeiten bzw. den Ausgleich fahren.

    Die BMS bereden das vielleicht auch untereinander....


    Von den Spannungen bin ich ähnlich untwegs, die beste Einstellung habe ich aber noch nicht gefunden.

    7 KWp PV an 5 KVA Hybrid WR speisen einen 10 KWh Speicher

    Plusenergiehaus mit Panasaonic Aquarea Monoblock 5KW, kein WP Zähler


    Verkaufe:

    SMA SB4000TL-21, 1-phasiger 4KVA WR mit Bluetooth Schnittstelle

    SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0

    ... bei Interesse einfach melden!

  • Naja, wenn der Speicher zwischen den 2 Blöcken ausgleichen will, muss das ja nicht über den WR laufen, das kann das BMS ganz alleine tun. Zudem sollte nicht dauerhaft ein Ausgleich nötig sein. Hier handelt es sich um echte Entladung!


    Vermeiden will ich es, weil es die Lebensdauer des Speichers reduziert.

    2kWh/Tag Zyklisierung bei ca. 6,5kWh nutzbarer Kapazität ist nicht gerade unwesentlich.

    Lt. Datenblatt werden 6000 Zyklen garantiert. Wenn davon ein nicht unwesentlicher Teil auf das dauerhafte Entladen/Laden geht, ist das bedenklich...bzw. der Speicher ist dann einfach viel schneller kaputt (bzw. degradiert).


    Abgesehen davon, fallen bei jeder Zyklisierung Wirkungsgradverluste an. Aber das nur am Rande, die geringere Lebensdauer finde ich da wesentlich schlimmer.


    Und es scheint auch anders zu gehen:


    Für weitere Tipps bin ich dankbar!

    Hybrid-WR Solis RHI-4.6k-5G (4,6 kW; einphasig)

    2x Pylontech US3000C (6,75 kWh nutzbar)

    5,39 kWp (JASolar; JAM60S20-385)

  • Hallo,


    mittlerweile glaube ich, dass die ausgelesenen Werte tw. falsch sind, zumindest die Stromstärke:

    In den Entladephasen (bei SOC 100%) liegt ca. der Faktor 10 zwischen der berechneten Leistung (Strom x Spannung) und der ausgelesenen Leistung, s. Grafik 1.

    In den Ladephasen bzw. bei "echter" Entladung (SOC <100%) stimmt die berechnete und die ausgelesene Leistung recht gut überein, s. Grafik 2.

    Das ganze lässt sich an beliebigen weiteren Punkten feststellen.


    Wenn man jetzt noch die im Tagesverlauf kummulierte Lade- und Entlademenge vergleicht, sieht man, dass nach Erreichen SOC=100% nur noch wenig Energie nachgeladen wird, wohingegen die Entlademenge fröhlich treppenförmig steigt. Da der SOC aber bei 100% bleibt (was auch plausibel ist, da massig Überschuss vorhanden), kann da was nicht stimmen.


    Deswegen traue ich der ausgelesenen Batterieleistung mehr als der ausgelesenen Stromstärke.


    Fragt sich nur, wo der vermutete Bug liegt. In den Pylontechs (bzw. dem BMS), oder eher im Wechselrichter, der ja alle o.g. Daten liefert?


    Kennt jemand das Phänomen und kann es evtl. bestätigen (oder gerne auch widerlegen)? Hilft ggf. ein Firmware-Update?


    Der WR hat die Firmware-Version 1F (angeblich aktuell), bei den Pylontechs weiß ich es nicht, da die Komm. nur über den WR läuft.

  • Hallo,


    ich habe vier Pylontech US3000 an einem Solis RHI 4.6 und habe mich anfangs doch ziemlich über die Messwerte des Wechselrichters gewundert und gedacht, da kann doch was nicht stimmen.


    Inzwischen lese ich die Akkus über eine Haussteuerung direkt seriell aus. Hier sind die Messwerte plausibler. Auch bei 100% Ladung passiert bei mir nichts besonderes mehr, mal werden 5W geladen, mal 5W entladen....


    Also ich glaube den Werten, die der Solis in seine Cloud läd nur noch bedingt.


    Sollte man die Spannung vom Solis runterregel? Ich hatte gedacht, die Pylontech regeln das selber.

    Die Zellenspannungen bleiben auf jeden Fall immer unter 3,6V

  • Ok, dann scheint der WR der Grund zu sein und nicht die Speicher. Beruhigt mich etwas.

    Ich will als nächstes per BatteryView über Console (RS232) draufgehen, dann sollte sich das bestätigen.


    Welches Tool und welche Schnittstelle nutzt du? Schaut gut aus.


    Spannung regeln scheint nicht wirklich zu funktionieren. Habe im Solis die Floating-Spannung stückchenweise auf 51V runtergedreht. Zum einen bei Settings "Pylon LV" als auch "User Defined"-Battery. Beides führt zu keinerlei geändertem Verhalten, die Spannung wird bis ca. 53,3V hochgefahren und fällt dann langsam bis 51V ab. Dann wird kurz nachgeladen und es beginnt von Neuem. Bei Float-Spannung 53,5V (Default-Einstellung) war es identisch, keine Änderung zu erkennen.

    Hybrid-WR Solis RHI-4.6k-5G (4,6 kW; einphasig)

    2x Pylontech US3000C (6,75 kWh nutzbar)

    5,39 kWp (JASolar; JAM60S20-385)

  • Ich benutze Fhem, das ist eine Haussteuerungssoftware, mit der ich vieles in unserem Haus steuere. Alarmanlage, Licht, Heizung, thermische Solar, Lüftung, Photovoltaik, Pool.....

    Die Software läuft auf einem RPI3.


    Benutzt wird die RS485 des Masterakkus über Ethernet. Für Fhem gibt es ein Modul Pylontech, was ich für die 3000er leicht abgewandelt habe. Die Änderung ist offiziell ins Modul übergegangen. Damit können bis zu 6 Pylontech Akkus (2000er und 3000er) in einem Verbund ausgelesen werden.


    Laut meinen Beobachtungen kann ich deine Probleme mit der Spannung nicht nachvollziehen. Ich könnte aber die Spannungen mal mitloggen.

  • Ja, Danke, das wäre super hilfreich. Am besten Spannung und Strom.


    Welche Settings hast du denn im Solis für den Speicher (Menü Storage Energy Set->Control Parameter)?

    Hybrid-WR Solis RHI-4.6k-5G (4,6 kW; einphasig)

    2x Pylontech US3000C (6,75 kWh nutzbar)

    5,39 kWp (JASolar; JAM60S20-385)