PV und Wärmepume - Erfahung mit Kaskadenschaltung?

  • haben sie festgestellt, dass sie gar keine Erfahrungswerte haben

    Dann sieh zu, daß du mit den Abschlägen kein Guthaben aufbaust und die Lastschrifteinzugsermächtigung rechtzeitig vor der Abrechnung kündigst.

    Wenn dein EVU das Geld erst einmal hat, wird es schwierig es wieder zurück zu bekommen.

    Da ist dann auch die Einsatzbereitschaft die Sache zu klären auf der Seite des EVU viel geringer, als wenn sie meinen noch eine Forderung zu haben.

    Dann prüfst du die Abrechnung. Wenn sie korrekt ist überweist du den Forderungsbetrag, wenn sie nicht korrekt ist rechnest du selbst und überweist den selbst errechneten Betrag.


    Wenn man statt dem gMSB einen wMSB hat, dann wird auch gerne von den EVU der Messstellenbetrieb in Rechnung gestellt, den man schon seinem wMSB gezahlt hat.

  • wurde doch schon häufiger durchgerechnet, dass so zwischen 2500 und 3000 kWh Heiz-Verbrauch es sich rechnet die Kaskade und 2 Tarife zu wählen…

    Und dann kam einer, der es nicht wusste und einfach gemacht hat.

    Hab selber 2500kWh für die WP und rechne nach dem Winter mit einem PV-Anteil von >70%. Da rechnet sich der zweite Zähler nicht mehr. Selbst bei 50% wäre er Kostentreiber gewesen, weshalb ich nur dringend dazu raten kann, die Wirtschaftlichkeit individuell zu prüfen.

  • Wenn man eines der CUN *nicht* vorwerfen kann, dann dass sie nicht verwalten können :)

    Das ist immer sehr korrekt und momentan bin ich ja quasi als Referenzkunde da bekannt, also wird das schon gehen.

    Aber was ich machen werde: Die Abschläge anhand meines Forecast anpassen, das geht nämlich online ;)

  • Hi, das habe ich mich ehrlicherweise auch gefragt ob da viel übrig bleibt. Hab da leider keine Erfahrungswerte.
    Wegen Mieter: Aktuell kein Thema, da die Schwiegermutter drinn wohnt und wir mit ihr einfach eine Nebenkostenpauschale ausgemacht haben - da ist der Strom drinnen. Sollten wir mal wirklich irgendwann Mieter haben wird es tatsächlich spannend...

  • Hi,

    erstmal danke für eure vielen Antworten! :-)


    Ich fasse mal für mich zusammen: Der VNB meldet die MaLoID an das EVU - theoretisch sollte es damit egal sein ob ein oder zwei EVU, da die das in Idealfall nicht mitbekommen -> da aber meine Frage: Am Ende der Abrechnungsperiode muss ich doch Zählerstände melden. Mach ich dass dann an den VNB und der gibt es an das EVU weiter? Weil wenn ich es weitergebe könnte ich ja auch wieder in das Problem laufen EVU will auf Website die Zählerstandnummer wissen, ich kann dann aber nur mit MaLoID dienen...


    Beim VNB an sich bin ich eigentlich ganz optimistisch. Die Gemeindewerke hier sind wirklich nur für das lokale Netz zuständig. Die Anzahl der Ansprechpartner ist überschaubar und bisher konnte man mit allen gut reden. Skeptischer bin ich wie gesagt mit den EVUs....


    Die Frage ob sich überhaupt ein zweiter Zähler lohnt habe ich mir auch schon gestellt. Der Verbrauchsstrom schlägt mit 4000 kwH zu Buche und sollte ja als erstes durch die PV bedient werden. Aktuell habe ich bei der LWWP 4500 kwH - da bin ich davon ausgegangen, dass ich auch mit PV nicht unter 2000 kwH komme, was bei mir der Break Event Point für zwei Zähler war. Aber ehrlicherweise habe ich hier keine Erfahungen...das erwähnte Exel-Tool werde ich mal suchen, falls jemand den Link hat gerne her damit...


    Grüße

    Daniel

  • dbowbg Ich vermute, dass die hier im ersten Post verlinkte Excel-Datei gemeint ist: Kaskadenmessung


    Bei mir lohnt sich die Kaskadenschaltung ganz knapp (18€ Unterschied im Jahr). Allerdings hat mir mein VNB auf Nachfrage mitgeteilt: "Seit neustem ist auch eine Kaskadenschaltung mit der Wärmepumpe Zulässig, jedoch muss ich drauf hinweisen das die Abrechnungsabteilung dazu noch nicht in der Lage ist, weshalb es zu längeren Bearbeitungszeiten kommen kann."

    Mal gucken, ob ich das Risiko eingehe und "Versuchskaninchen" werde ;-) Momentan habe ich getrennte Zähler.

  • Ich rate dir, darauf zu verzichten, zumal wenn es nur 18 €im Jahr sind. Häng die WP einfach an den Haushaltstrom. Ich denke nicht, dass WP-Tarife eine große Zukunft haben. Es läuft eher auf variable Preise abhängig von Angebot und Netzlast heraus, und dann sind WP-Tarife obsolet.

  • Zählerstände melden. Mach ich dass dann an den VNB

    MSB.


    Für Strom an Mieter siehe meine Signatur am Desktop.