Tiny House Inselanlage

  • E-Auto mit 230V Steckdose….. was soll der Geiz…. hab mir für nächstes Jahr einen bestellt und noch nen MultiPlus2 5000 eingeplant.


    (Das V2L-System5 (Vehicle-to-Load) des Hyundai IONIQ 5 ermöglicht Ihnen, auch größere elektrische Geräte zu laden oder zu betreiben – mit einer Stromleistung von 3,6 kW und einer bordeigenen 230V-Anschlussdose (eine zweite steht per Adapter5 am Ladeanschluss zur Verfügung).

    Selber machen........ Besserwisser und Laberer haben wir schon genug!

  • Naja, dann doch lieber sowas https://www.ford.com/trucks/f1…2022/#electric_capability

    Mit 120/170 KWh Speicher und 10KW Wechselrichter

    9,99KWp Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20, Home Manager.
    48V 775Ah Bater

    32 x 280Ah Lifepo4 EVE Cell, REC BMS

    an 2 Victron Multigrid
    2,7KWp Axitec AC-300M/156-60S Südausrichtung
    Victron BlueSolar 150/60-Tr

    Panasonic Aquarea 9KW Split

    Vectrix VX-1

  • Beides ist doch nicht für die alleinige dauerhafte autarke Versorgung des Tiny House geeignet, sondern eher eine Ergänzung, z.B. bei Stromausfall. Wenn das Fahrzeug weg ist dann ist das Haus ohne Strom. Man braucht also trotzdem eine permanente Installation. Dazu sind die Fahrzeuge teurer als ein selbst gebautes Tiny House.


    Um auf das Thema zurück zu kommen, bis auf den LiFePO4 Speicher kann man tatsächlich nicht mehr so viel Geld durch die Verwendung von noname Komponenten sparen, außer man hat sehr spezielle Anforderungen.


    Teuer wird eine solche Anlage wenn man jeden möglichen Schnickschnack einbaut, und vor allem wenn man es nicht selbst machen kann.


    Ich bin bisher davon ausgegangen, dass das Tiny House gar nicht völlig autark sein soll, sondern nur eine maximal mögliche Versorgung durch PV angestrebt wird.


    Völlige Autarkie ist nochmal ein anderes Thema. Mit PV alleine geht das mit 3 kWp sicher nicht, sondern nur mit zusätzlicher externer Energie und einen entsprechenden (lärmenden/stinkenden) Generator. Soll das automatisch funktionieren wird die Anlage noch deutlich komplizierter, und vor allem wartungsintensiv.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III

  • Mal so Erfahrungen von meinem Baustelle Container. Der hatte die ersten Jahre 2,8 kWp nach Süden 45 Grad. Da kamen im Winter teilweise noch so 2 kWh am Tag zusammen. Je nach Wetter.

    Davon leben kann man da nicht.

    Nach dem Umbau sieht es jetzt besser aus aber die 36 Panels bekommst nicht auf Haus.

  • Moin,

    Ich möchte mich noch einmal zurück melden.


    Wir haben nun umdisponiert und haben jetzt den Multiplus 2 48/3000 mit zwei 150/35 MPPT Ladereglern von Victron auf der Liste.


    Bei den Modulen werden es nun die 460W Module von Ja Solar.


    Sorry dafür, dass ich zuerst gesagt hab, dass es nicht passt. Da stand ich einfach auf dem Schlauch.


    Bezüglich des Strombedarfs/Verbrauchs im Winter werden wir einfach sehen, ob es reicht oder nicht.

    Wir haben eben weder Platz für mehr Module, noch den Platz für einen größeren Akku.

  • Bezüglich des Strombedarfs/Verbrauchs im Winter werden wir einfach sehen, ob es reicht oder nicht.

    Wir haben eben weder Platz für mehr Module, noch den Platz für einen größeren Akku.

    Das ist schon Engineering für Arme! ;(

    Anhand der Werte der PV und des Akku könnte man recht einfach mit PVGIS mögliche Verbrauchsszenarien prüfen.

  • Wenn nicht mehr Platz ist, dann bleibt halt nur ein Generator zumnachladen. Oder die Aussenwände mit PV belegen.

    9,99KWp Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20, Home Manager.
    48V 775Ah Bater

    32 x 280Ah Lifepo4 EVE Cell, REC BMS

    an 2 Victron Multigrid
    2,7KWp Axitec AC-300M/156-60S Südausrichtung
    Victron BlueSolar 150/60-Tr

    Panasonic Aquarea 9KW Split

    Vectrix VX-1

  • Naja was bleibt uns anderen übrig?

    Verstehe diese permanente Antihaltung nicht. Mann kann super viel Zeit mit Rechnen verbringen aber man kann weder das Wetter beeinflussen, noch kann man im Vorfeld sagen, wie oft man tatsächlich Fernsehen schaut oder das Licht einschaltet.

    Da wir als Dauerverbraucher lediglich den Kühlschrank haben, ist das relativ überschaubar. Und einen kleinen Kühlschrank wird man jawohl mit 3kwp und und nem Speicher von 8 kWh autark betreiben können.

  • Warum eigentlich 2 x 150/35 und nicht 1x 150/70.

    Du kannst mit den 2 MPPT auch nur 6 Module dran machen, wegen den 150Volt. Platz hättest du für 7 Module, also das 7. an ein Microwechselrichter.

    9,99KWp Yingli 270W Ost/West, SMA9000TL-20, Home Manager.
    48V 775Ah Bater

    32 x 280Ah Lifepo4 EVE Cell, REC BMS

    an 2 Victron Multigrid
    2,7KWp Axitec AC-300M/156-60S Südausrichtung
    Victron BlueSolar 150/60-Tr

    Panasonic Aquarea 9KW Split

    Vectrix VX-1

  • # ALEX,


    Antihaltung? Da verwechselst du etwas.

    Mit den von dir angegebenen Werten ist man nicht weit von einer Prognose über den Winterbetrieb entfernt.

    Fehlt noch der Standort, Anstellwinkel und Ausrichtung der Module.

    Und die Verbrauchswerte für KS, Licht und TV sowie andere Verbraucher.

    Rechenzeit in PVGIS für einige mögliche Szenarien ca 2 h.

    Das hat nichts mit einer exakten Vorhersage zu tun, das ist in der Tat unmöglich.

    Aber man kann mit etwas Phantasie schon nahe heran kommen.

    Wenn man will. Da verstehe ich deine permanente "Auslegungs Antihaltung" nicht.